Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2216
Ein wenig überzeugendes Bild

Der Dollar ist kein sicherer Hafen mehr

Es schwimmt, aber sicher ist es nicht. Ähnliches trifft auf den US-Dollar zu. Copyright: Pixabay
Die Politik der Trump-Administration flößt den meisten Marktteilnehmern eher Misstrauen ein. Die zweite Corona-Welle ist mittlerweile klar erkennbar. Das stoppt die Erholung.

Der Dollar wird derzeit nicht mehr eindeutig als sicherer Hafen angesehen. Die Politik der Trump-Administration flößt den meisten Marktteilnehmern Misstrauen ein. Darauf deuten die kurzfristigen Reaktionen des Devisenmarktes auf schlechte Nachrichten von der Corona-Front hin.

Zudem scheint Donald Trump durch den für ihn bislang enttäuschenden Verlauf des Wahlkampfs unberechenbarer denn je. Damit verflüchtigen sich die Argumente pro Dollar. Es bleiben kaum mehr überzeugende Gründe für den Greenback übrig. Die aktuellen Zahlen zeigen zwar noch eine Erholung. Diese wird aber zunehmend unsicherer. Die anlaufende zweite Welle der Pandemie wird in jedem Fall die Konsumnachfrage drücken. Ob durch einen neuerlichen formellen „Lockdown“. Oder aufgrund selbst gewählter Isolation der Bürger.

Beige Book der Notenbank spiegelt Verunsicherung

Die Arbeitslosigkeit wird vorerst über 10% verharren. Davon geht der im FOMC stimmberechtigte Chef der Philadelphia Patrick Harker aus. Dazu passt der Tenor des aktuellen Beige Book: Auch hier steht die gewachsene Verunsicherung im Zentrum. Die Erkundungen der FED im Land zeigen eine Erholung, die von niedrigem Niveau aus eher flach verläuft. So ist der Zuwachs der Industrieproduktion mit 5,4% zum Vormonat ausreichend.

Daneben gab es mit der chinesischen Handelsbilanz per Mai die nächste Bestätigung des Scheiterns der Zollpolitik. Der bilaterale Überschuss Chinas hat weiter zugelegt (von rund 28 Mrd. Dollar auf 29,4 Mrd. Dollar). Der Grund: Die Exporte Chinas (die US-Importe) sind trotz US-Strafzöllen weiter gewachsen. Die Überschüsse gegenüber dem Rest der Welt sinken dagegen deutlich. Ursache sind steigende Importe Chinas von außerhalb der USA.

Fazit: Die USA sind derzeit ein eher unattraktives Anlageziel. Das schwächt den Dollar.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang