Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1382
Zinsanstieg treibt Kapital in US-Währung

Der Dollar ist noch nicht am Ende

Der Dollar ist noch nicht am Ende. Copyright: Pexels
Die USA scheinen in Sachen Pandemie über den Berg. Soweit sich das bei einem Virus sagen lässt. Der Arbeitsmarkt wird jetzt ordentlich zulegen. Die Fed rückt ihrem Ziel näher. Was macht der Dollar?

Der Dollar hat zum Euro sein kurzfristiges Ziel erreicht: Die 1,19 sind durchbrochen. Doch um auf 1,15 zuzusteuern braucht er neue Impulse. Die können vom Euro ausgehen – noch mehr Pannen bei der Pandemiebekämpfung mit immer neuen Lockdowns beispielsweise würde das europäische Wachstum und damit Unterstützung für den Euro hemmen.

Im Dollar steckt nun schon eine Menge Optimismus. Und somit Rückschlagpotenzial. Handelsgewichtet ist er dementsprechend seit Anfang Januar schon wieder ein gutes Stück zurückgekommen. Da stand der Index bei 111, jetzt bei 113,5.

Auftrieb über die Zinsen

Auftrieb hat der Dollar allerdings weiter über die Zinsen. Die Renditen signalisieren, dass die Anleger erwarten, dass die Fed gezwungen sein wird, die Zinsen früher zu erhöhen, als sie beteuert. Letzte Woche sahen wir bis zu 1,73% – höchste Stand seit 14 Monaten.

Die Erwartung eines stärkeren Zinsanstiegs zeigt sich insbesondere bei den Renditen inflationsgeschützter Staatsanleihen. Diese „Realrenditen“ zeigen den Gewinn der Anleger nach Abzug des Wertverlustes durch Inflation. Im Januar hat die Realrenditen-Kurve der Nominalrenditen gekreuzt und verläuft seitdem deutlich steiler.

Märkte erwarten frühere Zinserhöhungen

Die realen 10-Jahres-Renditen sind auch in den letzten Tagen nicht so stark zurückgegangen wie die „normalen“ Renditen für Staatsanleihen. Insbesondere bleibt der Unterschied zwischen längerfristigen und kurzfristigen Renditen bei den Realrenditen weitaus größer als bei den Nominalrenditen. Dieser zeitliche Unterschied – die Zinsstrukturkurve – zeigt, wie stark die Anleger in Zukunft einen Zinsanstieg erwarten: Eine steile Kurve wie derzeit bei den Realrenditen entspricht der Erwartung deutlicher Zinserhöhungen.

Fazit: Mittelfristig ist der Dollar noch nicht ausgereizt. Erst wenn der Zinsanstieg stoppt, ist es soweit. Doch wir rechnen weiterhin mit 10-jährigen Zinsen von rund 2% im Sommer. Bis dahin setzen wir auf einen steigenden Dollar – am besten über US-Aktien.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
  • Fuchs plus
  • UK startet Tapering

Euro nur schein-stark

Euro nur schein-stark. Copyright: Pexels
Der Euro startet gegen den Dollar zwar einen neuen Anlauf nach oben. Die Musik spielt aber gerade eher bei Pfund und Franken. Hier finden Anleger gute Chancen.
  • Fuchs plus
  • Analysten streiten über Ernteprognosen

Zucker ist schon steil gestiegen

Zucker ist schon steil gestiegen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage beeinflussen die Preise. Das gilt auch am Zuckermarkt - und darum ist ein Blick auf die aktuellen Prognosen so interessant. Denn die Analysten sind sich nicht einig, ob der Markt ausgeglichen sein wird oder sogar ein größerer Überschuss entsteht. Der Zuckerpreis spiegelt dagegen noch eine Unterversorgung wider.
Zum Seitenanfang