Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1526
Schulden belasten, Konjunktur zieht an

Der Dollar mit Gas und Bremse

Die Devisenmärkte sehen Joe Biden bereits als Sieger. Copyright: wikimedia
Beim Auto macht man das ja nicht: Gas geben und gleichzeitig auf die Bremse treten. In der Geldpolitik kann das aber durchaus mal angezeigt sein. Denn es hält die eigene Währung auf Kurs.

Am US-Dollar zerren unterschiedliche Marktkräfte. Und halten ihn zunächst fest. Die US-Geldhüter haben auf ihrer jüngsten Sitzung am Donnerstag – nur einen Tag nach den Wahlen und ohne offizielles Wahlergebnis – ihre lockere Linie in der Geldpolitik bekräftigt. Erwartungsgemäß bleibt die Geldpolitik unverändert.

Goldpreis spiegelt die Belastung

Der Markt stellt sich jetzt darauf ein, dass zügig die Verhandlungen über das US-Corona-Konjunkturpaket abgeschlossen werden, sobald ein amtliches Wahlergebnis feststeht. Eingepreist ist ein Wahlsieg des demokraten Joe Biden. Seine Chancen, das Rennen ins Weiße Haus für sich zu entscheiden, sind deutlich größer als die des bisherigen Amtsträgers Donald Trump.

Das belastet zunächst den Dollar. Denn es wird einen erneuten gewaltigen Schuldenanstieg bedeuten. Der Goldpreis spiegelt das. Er zieht gerade deutlich nach oben in Richtung 2.000 US-Dollar je Feinunze an.

Zuletzt günstige Konjunkturdaten

Auf der anderen Seite stehen günstige Konjunkturdaten. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management für das verarbeitende Gewerbe stieg im Oktober auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Die US-Fabriken meldeten einen Anstieg der Auftragseingänge. Und die Hersteller signalisierten zum ersten Mal seit 14 Monaten einen Anstieg bei den Einstellungen.

Schwache Nachfrage nach Dienstleistungen

Auch die Nachfrage der privaten Haushalte nach Gütern des täglichen Bedarfs zeigt nach oben. Nur die Nachfrage nach Dienstleistungen bleibt schwach, sofern sie die Nähe zu anderen Menschen erfordern.

In Summe pendeln sich Belastungen und Unterstützungen für den Dollar gerade aus. Noch tendiert der Markt zu einer leichten Schwäche. Das gibt vor allem EUR|USD leichten Aufwind.

Fazit: Der Dollar sollte sich insbesondere zum Euro für die nächste Zeit in einem Seitwärtsband zwischen 1,16 und 1,19 aufhalten. Perspektivisch könnte ein Präsident Joe Biden die Spekulation auf einen US-Lockdown im Winter anheizen und den Dollar schwächen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Keine Drohung mit unzulässiger Kündigung

Nicht jeder Aufhebungsvertrag hat Bestand

Nicht selten endet die Beschäftigung mit einem Aufhebungsvertrag. Die Initiative dafür geht dabei oft vom Arbeitgeber aus. Er hat ein Interesse, die Arbeitsbeziehung zu beenden. Zu 'robust' darf er dabei allerdings nicht vorgehen.
  • Fuchs plus
  • Regierung Modi hält an ihrem Reformkurs fest

Starke Stütze für die Rupie

Die Reformen von Narendra Modi zeigen Wirkung. Copyright: Pexels
Die Regierung Modi hält an der Liberalisierung der Agrarmärkte auch gegen den Protest der Bauern fest. Sie setzt dabei auch auf den Erfolg der expansiven Finanzpolitik. Die dürfte neuen Schwung für die Wirtschaft und die Rupie bringen.
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltige Geldanlage an Klimaschutzzielen ausrichten

Investieren im Einklang mit Paris

Investieren im Einklang mit Paris. Copyright: Pexels
Die Klimaziele von Paris sind der allgemeine Maßstab, an denen sich die Klimapolitik ausrichtet. Wieso also nicht auch die eigene Geldanlage nach Paris ausrichten? Dafür gibt es jetzt ein interessantes Tool für Privatanleger. Doch das ist nicht ganz risikolos.
  • Fuchs plus
  • Welchen Einfluss haben meine Anlageentscheidungen?

Wo ein Investment wirklich etwas bewirkt

Ist nachhaltige Geldanlage ein großer Marketing-Trugschluss? Können Anleger mit ihren Investments die Welt ein Stück besser machen? Unser Redakteur für nachhaltige Geldanlagen meint ja, doch das geht anders als die meisten denken und nicht für jeden Anlegertyp geeignet.
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
Zum Seitenanfang