Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2200
Schulden belasten, Konjunktur zieht an

Der Dollar mit Gas und Bremse

Die Devisenmärkte sehen Joe Biden bereits als Sieger. Copyright: wikimedia
Beim Auto macht man das ja nicht: Gas geben und gleichzeitig auf die Bremse treten. In der Geldpolitik kann das aber durchaus mal angezeigt sein. Denn es hält die eigene Währung auf Kurs.

Am US-Dollar zerren unterschiedliche Marktkräfte. Und halten ihn zunächst fest. Die US-Geldhüter haben auf ihrer jüngsten Sitzung am Donnerstag – nur einen Tag nach den Wahlen und ohne offizielles Wahlergebnis – ihre lockere Linie in der Geldpolitik bekräftigt. Erwartungsgemäß bleibt die Geldpolitik unverändert.

Goldpreis spiegelt die Belastung

Der Markt stellt sich jetzt darauf ein, dass zügig die Verhandlungen über das US-Corona-Konjunkturpaket abgeschlossen werden, sobald ein amtliches Wahlergebnis feststeht. Eingepreist ist ein Wahlsieg des demokraten Joe Biden. Seine Chancen, das Rennen ins Weiße Haus für sich zu entscheiden, sind deutlich größer als die des bisherigen Amtsträgers Donald Trump.

Das belastet zunächst den Dollar. Denn es wird einen erneuten gewaltigen Schuldenanstieg bedeuten. Der Goldpreis spiegelt das. Er zieht gerade deutlich nach oben in Richtung 2.000 US-Dollar je Feinunze an.

Zuletzt günstige Konjunkturdaten

Auf der anderen Seite stehen günstige Konjunkturdaten. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management für das verarbeitende Gewerbe stieg im Oktober auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Die US-Fabriken meldeten einen Anstieg der Auftragseingänge. Und die Hersteller signalisierten zum ersten Mal seit 14 Monaten einen Anstieg bei den Einstellungen.

Schwache Nachfrage nach Dienstleistungen

Auch die Nachfrage der privaten Haushalte nach Gütern des täglichen Bedarfs zeigt nach oben. Nur die Nachfrage nach Dienstleistungen bleibt schwach, sofern sie die Nähe zu anderen Menschen erfordern.

In Summe pendeln sich Belastungen und Unterstützungen für den Dollar gerade aus. Noch tendiert der Markt zu einer leichten Schwäche. Das gibt vor allem EUR|USD leichten Aufwind.

Fazit: Der Dollar sollte sich insbesondere zum Euro für die nächste Zeit in einem Seitwärtsband zwischen 1,16 und 1,19 aufhalten. Perspektivisch könnte ein Präsident Joe Biden die Spekulation auf einen US-Lockdown im Winter anheizen und den Dollar schwächen.
Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 3. Quartal 2022

Vermögensverwalter vs. ETF-Benchmark im 3. Quartal 2022

Symbolbild Geldanlage. © phongphan5922 / stock.adobe.com
Die Teilnehmer der Performance-Projekte durchleben eine bewegte Marktphase mit hoher Unsicherheit und Volatilität. Wie sie sich dabei im Vergleich zu einem einfach strukturierten ETF-Portfolio schlagen, zeigt die aktuelle Auswertung der Performance-Projekte.
  • Im Fokus: Pipeline-Infrastruktur

Profiteure des Pipelinebaus

Pipeline. © tomas / stock.adobe.com
Pipelines stehen mehr denn je im Fokus der Öffentlichkeit: Sie transportieren das so essenziell wichtige Erdgas und perspektivisch auch Wasserstoff. Pipelines sind daher eine zentral notwendige Infrastruktur, die uns noch über Jahre begleiten wird. FUCHS-Kapital schaut daher in dieser Woche auf Aktien, die vom Ausbau der Pipeline-Infrastruktur profitieren.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, M.M. Warburg & CO KGaA

Warburg unverbindlich auch bei Megatrends

Wie schlägt sich M.M. Warburg im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Warburg gilt als die größte inhabergeführte Privatbank Deutschlands. 1798 wurde sie in Hamburg von den Brüdern Warburg gegründet. Auch heute gehören mehr als 80 Prozent der Gesellschafteranteile den Familien von Max M. Warburg Jr. und Christian Olearius. Beide haben kürzlich die Degussa Bank verkauft. Sie müssen erhebliche Rückzahlungen aus dem Cum-Ex-Skandal leisten. Hoffentlich wirken sich die Turbulenzen nicht auf die Beratungsqualität aus…
Zum Seitenanfang