Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
968
Notenbank kündigt zusätzlichen Zinsschritt an

Der Dollar wird bald wieder steigen

Die US-Notenbank hatte am Mittwoch ihre erste Sitzung mit neuem Chef. Sie tat, was erwartet worden war. Doch überraschend war, was sie für die Zukunft prognostizierte. Daraus ergibt sich eine klarere Perspektive für den US-Dollar.

Die US-Notenbank überrascht mit ihrem Zinsausblick. Zwar brachte die erste FOMC-Entscheidung unter Leitung des neuen FED-Vorsitzenden Jerome Powell die erwartete Zinserhöhung. Der Ausblick, den die FOMC-Mitglieder lieferten, war jedoch nicht erwartet worden. Demnach wird das Wachstum um etwa 20-30 Basispunkte stärker eingeschätzt als noch im Dezember. Die Arbeitslosigkeit wird noch etwas sinken. Der Inflationsausblick blieb unverändert. Der Zinsausblick für 2019 sieht einen zusätzlichen Zinsschritt (4 statt 3) vor.

Trotz des positiveren Ausblicks schwingt ein leicht skeptischer Ton („wording") mit. Das im Dezember benutzte „solid" für die Verfassung der Wirtschaft ist „moderation, moderate" gewichen. Das ist etwas schwächer. Es verschafft Beinfreiheit, den Kurs der Datenlage anzupassen, wie bisher schon praktiziert.

Dollar gibt leicht nach

Die Devisenmärkte reagierten wenig beeindruckt. Der Dollar gab sowohl zum Yen als auch zum Euro leicht nach. Das passt ganz gut zu den sonstigen Daten und Nachrichten. Die Leistungsbilanz zum 4. Quartal brachte das erwartete Defizit von 2,6% vom BIP. Die langfristigen Zuflüsse („TICs") sahen per Januar einen kräftigen Schub von netto 62,1 Mrd. Dollar (nach 23,3 Mrd. Dollar im Dezember). Er konzentriert sich auf ausländische Käufe von US-Aktien.

Unterdessen hat China seine T-Bonds um 16,7 Mrd. Dollar reduziert. Das Land bleibt aber größter Gläubiger der US-Regierung. Eben hier dürfte ein Grund für die gesunkene Dollar-Yen-Parität liegen. Japan dient derzeit umso mehr als sicherer Hafen in Asien, als sich die USA immer weiter aus der Region zurückziehen.

Fazit: Die Schwäche des Dollar zum Yen wie auch zum Euro ist vorübergehend. Wir erwarten eine Erholung des Dollar auf Grundlage steigender Zinsen und kräftigen Wachstums.

Empfehlung: Wer langfristig orientiert ist, kauft den Dollar.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen Lärm- und Geruchsbelästigung

Eigentümer kann selber klagen

Manchmal kann einem die Miteigentümerschaft in einer Hausgemeinschaft ganz schön stinken. Und zwar im wahrsten Wortsinn. Rechtlos ist man dann aber nicht.
  • Fuchs plus
  • Datenbank zeigt sicherere Alternativrouten an

Lieferwege im Fokus von Kriminellen

Neue Datenbank zeigt sichere Lieferrouten an. Bildquelle: Pixabay
Spezialisten unter den Kriminellen beobachten oftmals schon an der Laderampe, was in den Lkw geht. An geeigneter Stellen wird dann zugeschlagen. Wir stellen Ihnen eine Datenbank vor, die sichere Alternativrouten anzeigt.
  • Fuchs plus
  • Chinas riskante Investitionen

Kreditrisiken entlang der Seidenstraße

Chinas Kredite, die für Infrastrukturprojekte entlang der neuen Seidenstraße vergeben wurden, sind in Gefahr. Viele der Empfängerländer wurden in diesem Jahr von den Ratingagenturen abgestuft. Sie wurden von Coronavirus, verringerten Rohstoffexporten und Kapitalflucht schwer getroffen. Das ist ein Risiko für das Reich der Mitte.
Zum Seitenanfang