Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
870
Notenbank kündigt zusätzlichen Zinsschritt an

Der Dollar wird bald wieder steigen

Die US-Notenbank hatte am Mittwoch ihre erste Sitzung mit neuem Chef. Sie tat, was erwartet worden war. Doch überraschend war, was sie für die Zukunft prognostizierte. Daraus ergibt sich eine klarere Perspektive für den US-Dollar.

Die US-Notenbank überrascht mit ihrem Zinsausblick. Zwar brachte die erste FOMC-Entscheidung unter Leitung des neuen FED-Vorsitzenden Jerome Powell die erwartete Zinserhöhung. Der Ausblick, den die FOMC-Mitglieder lieferten, war jedoch nicht erwartet worden. Demnach wird das Wachstum um etwa 20-30 Basispunkte stärker eingeschätzt als noch im Dezember. Die Arbeitslosigkeit wird noch etwas sinken. Der Inflationsausblick blieb unverändert. Der Zinsausblick für 2019 sieht einen zusätzlichen Zinsschritt (4 statt 3) vor.

Trotz des positiveren Ausblicks schwingt ein leicht skeptischer Ton („wording") mit. Das im Dezember benutzte „solid" für die Verfassung der Wirtschaft ist „moderation, moderate" gewichen. Das ist etwas schwächer. Es verschafft Beinfreiheit, den Kurs der Datenlage anzupassen, wie bisher schon praktiziert.

Dollar gibt leicht nach

Die Devisenmärkte reagierten wenig beeindruckt. Der Dollar gab sowohl zum Yen als auch zum Euro leicht nach. Das passt ganz gut zu den sonstigen Daten und Nachrichten. Die Leistungsbilanz zum 4. Quartal brachte das erwartete Defizit von 2,6% vom BIP. Die langfristigen Zuflüsse („TICs") sahen per Januar einen kräftigen Schub von netto 62,1 Mrd. Dollar (nach 23,3 Mrd. Dollar im Dezember). Er konzentriert sich auf ausländische Käufe von US-Aktien.

Unterdessen hat China seine T-Bonds um 16,7 Mrd. Dollar reduziert. Das Land bleibt aber größter Gläubiger der US-Regierung. Eben hier dürfte ein Grund für die gesunkene Dollar-Yen-Parität liegen. Japan dient derzeit umso mehr als sicherer Hafen in Asien, als sich die USA immer weiter aus der Region zurückziehen.

Fazit: Die Schwäche des Dollar zum Yen wie auch zum Euro ist vorübergehend. Wir erwarten eine Erholung des Dollar auf Grundlage steigender Zinsen und kräftigen Wachstums.

Empfehlung: Wer langfristig orientiert ist, kauft den Dollar.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank - Baden-Württembergische Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Gut, aber ein wenig glanzlos

Die BW-Bank erbringt in der Gesamtbetrachtung eine gute Beratungsleistung.
Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird 1977 gegründet und gehört zur Landesbank Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart. Wir kontaktieren die Filiale in Karlsruhe und führen auch dort zwei Beratungsgespräche. Sie wirbt auf ihrer Website damit, dass es vom Institut für Vermögensaufbau zum wiederholten Mal mit Bestnoten bedacht wurde. Das macht neugierig.
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang