Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1099
Stark unterschiedliche Perspektiven bei den drei Großen

Der Dollarkurs zieht davon

Der Dollar-Kurs steigt, während der Euro schwächelt. Copyright: Picture Alliance
Im Währungsdreieck der drei Großen Dollar, Euro, Yen hat die US-Devise klar die Nase vorn. Während der Dollar-Kurs von einer anziehenden Konjunktur, steigenden Inflationsraten und Zinsen angetrieben wird, geht es bei Euro und Yen in die entgegengesetzte Richtung. Die Ausschläge fallen vor allem bei einer Währung deutlich aus.

Euro
Vor starken Kursverlusten

Die wirtschaftliche Entwicklung spricht für einen schwächeren Euro im weiteren Jahresverlauf. Ausschlaggebend sind die Zinspolitik und das politische Umfeld. Die politische Krise in Italien kann durchaus einen „Unfall" im Finanzsystem hervorrufen. Dies liegt unserer Prognosetabelle und den darin befindlichen extremen Bandbreiten zugrunde.

Die Daten der Eurozone signalisieren zunächst eine etwas ruhigere Konjunktur. Die Wachstumsrate blieb den Erwartungen entsprechend im 1. Quartal konstant. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wuchs die Eurozone um 2,5%. Die Industrieproduktion erholte sich per März mit 3% Zuwachs zum Vorjahr (zuvor 2,6%). Schwächezeichen kommen von den Einkaufsmanager-Indizes. Der Gesamtindex fiel auf 54,1 Punkte zurück – zuvor hatte er bei 55,2 Punkten gelegen.

Zinsen bleiben unverändert

Auffällig waren nur die jüngsten Inflationsdaten. Um 1,9% zog der HVPI an, nach 1,2% im Vormonat. „Schuld" waren nicht nur die gestiegenen Energiepreise. Auch die Kernrate legte von 0,7% auf 1,1% zu.

Die EZB wird dennoch bis ins nächste Jahr hinein ihre Zinsen unverändert lassen. Sie kommt damit argumentativ immer stärker in die Bredouille. Der Vorwurf, ihrem Statut nicht gerecht zu werden und vor allem Rücksicht auf die Politik zu nehmen, wird erneut lauter werden.

Fazit: Wir können uns vorstellen, dass der Euro zum Dollar im italienischen Krisenfall im 3. Quartal zeitweise bis auf 1,05 absackt.

USA | USD
Protektionismus stärkt den Dollar

Der Dollar wird über die nächsten 12 Monate deutlich zulegen. Die protektionistische Politik der US-Regierung sorgt für steigende Preise in USA. Die Firmen nutzen die mit den Zöllen gestiegenen Preisspielräume. Das wird den Dollar stärken. Denn ein schnellerer Anstieg der Inflation führt zu steiler steigenden Zinsen. Das Wachstum dürfte schon im nächsten Quartal über die zuletzt erzielten 2,2% (annualisiert) hinausgehen und die Eurozone wieder übertreffen. Fraglich ist, ob der positive Konsumtrend bei stetig steigenden Preisen anhält.

Fazit: Auch zum Yen steigt der Dollar-Kurs bis auf 100. Die 10-jährigen Zinsen erreichen 3,20%.

Japan | Yen
Dämpfer für den Yen

Der Yen bleibt unter Druck. Japans Konjunktur hat einen kräftigen Dämpfer hinnehmen müssen. Das Wachstum des 1. Quartals lag erstmals seit zwei Jahren wieder im Minus. Mit -0,6% annualisiert blieb es klar unter den Erwartungen. Die Inflationsraten fallen erneut. Zuletzt waren die Monatsraten negativ. Die Jahresrate fiel auf 0,6% (nach 1,1%). Das Ziel 2% ist außer Sicht. Die Bank von Japan wird somit an ihrer ultra-expansiven Politik mit negativem Einlagensatz und Ankauf von Staatsanleihen festhalten. Beides zielt auf einen schwächeren Yen, um den Export anzukurbeln.

Fazit: Der Yen wird gegenüber dem Dollar schwächer werden, zum Euro aber stabil bleiben.

fd2

i

FUCHS DEVISEN Wechselkurs- und Zinsprognose auf 12 Monate

 

Kurs Vorjahr Kurs aktuell 2. Quartal 2018 3. Quartal 2018 4. Quartal 2018 1. Quartal 2019

Hinweis: Diese Tabelle gibt die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr.

USD

1,119

1,167

1,10 – 1,20

1,05 – 1,19

1,05 – 1,19

1,12 – 1,17

CHF

1,097

1,153

1,13 – 1,20

1,08 – 1,20

1,18 – 1,21

1,18 – 1,21

GBP

0,843

0,88

0,85 – 0,93

0,91-0,95

0,91 – 0,95

0,93 – 0,99

JPY

115,800

127,4

125-130

122-130

120-128

120-128

3-Monats Geld

-0,300

-0,32

-0,30 – 0,00

-0,30 – 0,00

-0,30 – 0,00

-0,30 – 0,00

10-Jährige Bund

-0,310

0,33

0,30 – 0,55

0,45 – 0,70

0,50 – 0,85

0,65 – 0,90

 

$

JPY

103,500

109,1

106 - 112

102 -110

100 - 112

100 - 112

3-Monats Geld

0,840

2,3

2,10-2,45

2,30 – 2,70

2,55 – 2,85

2,60 – 3,05

10-Jährige Treasuries

1,570

2,86

2,55 – 3,00

2,60 – 3,00

2,80 – 3,20

2,80 – 3,20

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Landesarbeitsgericht lässt Revision beim Bundesarbeitsgericht zu

Gehalt zu spät gezahlt: Arbeitgeber haftet für geringeres Elterngeld

Das Elterngeld ist eine wichtige Sozialleistung des Staates zur Familiengründung. 2019 erhielten rund 1,9 Millionen Männer und Frauen diese Unterstützung. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede bei der Höhe des Elterngelds. Der Auszahlungsbetrag richtet sich nach dem Einkommen vor der Geburt. Deshalb wirkt es sich negativ aus, wenn der Arbeitgeber mit der Gehaltszahlung drei Monate verspätet ist.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 5.6.2020

Va-Q-tec liefert ein klares Signal

Die Aktie von va-Q-tec hat eine wechselvolle Parkettgeschichten. Seit dem Börsengang ging es kräftig aufwärts. Die Corona-Korrektur wurde ebenfalls schnell wieder hoch gekauft. Nun gibt es ein neues Kaufsignal.
Zum Seitenanfang