Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1017
Stark unterschiedliche Perspektiven bei den drei Großen

Der Dollarkurs zieht davon

Der Dollar-Kurs steigt, während der Euro schwächelt. Copyright: Picture Alliance
Im Währungsdreieck der drei Großen Dollar, Euro, Yen hat die US-Devise klar die Nase vorn. Während der Dollar-Kurs von einer anziehenden Konjunktur, steigenden Inflationsraten und Zinsen angetrieben wird, geht es bei Euro und Yen in die entgegengesetzte Richtung. Die Ausschläge fallen vor allem bei einer Währung deutlich aus.

Euro
Vor starken Kursverlusten

Die wirtschaftliche Entwicklung spricht für einen schwächeren Euro im weiteren Jahresverlauf. Ausschlaggebend sind die Zinspolitik und das politische Umfeld. Die politische Krise in Italien kann durchaus einen „Unfall" im Finanzsystem hervorrufen. Dies liegt unserer Prognosetabelle und den darin befindlichen extremen Bandbreiten zugrunde.

Die Daten der Eurozone signalisieren zunächst eine etwas ruhigere Konjunktur. Die Wachstumsrate blieb den Erwartungen entsprechend im 1. Quartal konstant. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wuchs die Eurozone um 2,5%. Die Industrieproduktion erholte sich per März mit 3% Zuwachs zum Vorjahr (zuvor 2,6%). Schwächezeichen kommen von den Einkaufsmanager-Indizes. Der Gesamtindex fiel auf 54,1 Punkte zurück – zuvor hatte er bei 55,2 Punkten gelegen.

Zinsen bleiben unverändert

Auffällig waren nur die jüngsten Inflationsdaten. Um 1,9% zog der HVPI an, nach 1,2% im Vormonat. „Schuld" waren nicht nur die gestiegenen Energiepreise. Auch die Kernrate legte von 0,7% auf 1,1% zu.

Die EZB wird dennoch bis ins nächste Jahr hinein ihre Zinsen unverändert lassen. Sie kommt damit argumentativ immer stärker in die Bredouille. Der Vorwurf, ihrem Statut nicht gerecht zu werden und vor allem Rücksicht auf die Politik zu nehmen, wird erneut lauter werden.

Fazit: Wir können uns vorstellen, dass der Euro zum Dollar im italienischen Krisenfall im 3. Quartal zeitweise bis auf 1,05 absackt.

USA | USD
Protektionismus stärkt den Dollar

Der Dollar wird über die nächsten 12 Monate deutlich zulegen. Die protektionistische Politik der US-Regierung sorgt für steigende Preise in USA. Die Firmen nutzen die mit den Zöllen gestiegenen Preisspielräume. Das wird den Dollar stärken. Denn ein schnellerer Anstieg der Inflation führt zu steiler steigenden Zinsen. Das Wachstum dürfte schon im nächsten Quartal über die zuletzt erzielten 2,2% (annualisiert) hinausgehen und die Eurozone wieder übertreffen. Fraglich ist, ob der positive Konsumtrend bei stetig steigenden Preisen anhält.

Fazit: Auch zum Yen steigt der Dollar-Kurs bis auf 100. Die 10-jährigen Zinsen erreichen 3,20%.

Japan | Yen
Dämpfer für den Yen

Der Yen bleibt unter Druck. Japans Konjunktur hat einen kräftigen Dämpfer hinnehmen müssen. Das Wachstum des 1. Quartals lag erstmals seit zwei Jahren wieder im Minus. Mit -0,6% annualisiert blieb es klar unter den Erwartungen. Die Inflationsraten fallen erneut. Zuletzt waren die Monatsraten negativ. Die Jahresrate fiel auf 0,6% (nach 1,1%). Das Ziel 2% ist außer Sicht. Die Bank von Japan wird somit an ihrer ultra-expansiven Politik mit negativem Einlagensatz und Ankauf von Staatsanleihen festhalten. Beides zielt auf einen schwächeren Yen, um den Export anzukurbeln.

Fazit: Der Yen wird gegenüber dem Dollar schwächer werden, zum Euro aber stabil bleiben.

fd2

i

FUCHS DEVISEN Wechselkurs- und Zinsprognose auf 12 Monate

 

Kurs Vorjahr Kurs aktuell 2. Quartal 2018 3. Quartal 2018 4. Quartal 2018 1. Quartal 2019

Hinweis: Diese Tabelle gibt die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr.

USD

1,119

1,167

1,10 – 1,20

1,05 – 1,19

1,05 – 1,19

1,12 – 1,17

CHF

1,097

1,153

1,13 – 1,20

1,08 – 1,20

1,18 – 1,21

1,18 – 1,21

GBP

0,843

0,88

0,85 – 0,93

0,91-0,95

0,91 – 0,95

0,93 – 0,99

JPY

115,800

127,4

125-130

122-130

120-128

120-128

3-Monats Geld

-0,300

-0,32

-0,30 – 0,00

-0,30 – 0,00

-0,30 – 0,00

-0,30 – 0,00

10-Jährige Bund

-0,310

0,33

0,30 – 0,55

0,45 – 0,70

0,50 – 0,85

0,65 – 0,90

 

$

JPY

103,500

109,1

106 - 112

102 -110

100 - 112

100 - 112

3-Monats Geld

0,840

2,3

2,10-2,45

2,30 – 2,70

2,55 – 2,85

2,60 – 3,05

10-Jährige Treasuries

1,570

2,86

2,55 – 3,00

2,60 – 3,00

2,80 – 3,20

2,80 – 3,20

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Rothschild Bank AG: Die Königsmacher

Die Rothschild Bank in Zürich gibt es erst seit gut 50 Jahren, das Bankenimperium der Rothschilds dagegen schon seit Ende des 18. Jahrhunderts. Aus einfachen jüdischen Verhältnissen stammend arbeitet sich der Gründer Mayer Amschel Rotschild empor, seine Nachfolger bewahren und mehren den Reichtum der Familie – bis heute, in der mittlerweile 9. Generation.
  • Fuchs plus
  • Bank Gutmann AG: Wissenswertes TOPS 2020

Bank Gutmann AG: Tradition und Kontinuität

Die Bank Gutmann ist eine Wiener Privatbank mit Fokus auf den Heimatmarkt Österreich. Auch wenn schon seit vielen Jahren die Gründerfamilie Gutmann nicht mehr Eigentümer des auf Vermögensverwaltung spezialisierten Hauses ist, steht der Name doch nach wie vor für Solidität und ein auf Partnerschaft basierendes Management.
  • Fuchs plus
  • Proteste im EZB-Direktorium werden lauter

Selbst geschaffene Stabilitätsrisiken im Euroland

Kritisiert offen die Politik der EZB: François Villeroy de Gallhau Copyright: Picture Alliance
Immer deutlicher wird: Die EZB fährt in der Geldpolitik einen zunehmend riskanten Kurs. Die Geldstabilität ist gefährdet. Dafür sprechen Äußerungen aus dem „inner circle".
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tiefer Fall des Ölpreises möglich

Ölpreis vor kritischer Marke

Die Aussichten für Öl sind mittelfristig schlecht.
Der Ölpreis hat sich ein letztes Mal aufgebäumt – jetzt ist die Richtung vorgegeben. Und der Richtungspfeil zeigt nach Süden. Dafür sind fundamentale wie technische Gründe Ausschlag gebend. Doch für Investoren ist eine solch eindeutig abwärts gerichtete Situation alles andere als beklagenswert.
  • Fuchs plus
  • Im Oktober steht ein erneuter Dreh bevor

Der schwache Real drückt den Kaffeepreis

Der Kaffeepreis leidet deutlich unter zwei Entwicklungen in Lateinamerika: Den idealen Wetterbedingungen für die Kaffeeernte im Hauptproduktionsland Brasilien. Und dem schwachen Brasilianischen Real (BRL). Doch der Oktober ist für Kaffee ein besonderer Monat.
  • Fuchs plus
  • An einem Kryptogeld führt im Zeitalter von Industrie 4.0 kein Weg vorbei

Europas Politik sollte Libra als Chance erkennen

Libra geht in eine kritische Phase über. Copyright: Pixabay
Ob Libra oder E-Euro: An einem Kryptogeld auf Blockchain-Basis führt im Zeitalter von Industrie 4.0 kein Weg vorbei. Denn mit Kryptogeld verbindet sich viel mehr als die reine Zahlfunktion. Europas Politik könnte erneut eine große Chance verpassen.
Zum Seitenanfang