Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
960
Devisenprognosen mit großem Unsicherheitspotenzial

Der Einfluss der Politik auf die Märkte wächst

Devisenprognosen beruhen gewöhnlich in erster Linie auf makroökonomischen Überlegungen. Damit wird man im Jahr 2019 voraussichtlich nicht weit kommen. Haupt-Verursacher sind die USA.

Rechnen Sie 2019 mit möglicherweise drastischen Umschwüngen und heftigen Bewegungen auf den Devisenmärkten. Denn die Wechselbeziehungen zwischen Politik und Wirtschaft sind 2019 enger als zu „Normalzeiten (FB 20.12.). Mit dieser Einschätzung stehen wir längst nicht mehr allein da. FERI-Research erwartet: „Klassische Verfahren zur Risikoanalyse tendieren vor diesem Hintergrund dazu, drohende Ereignisrisiken systematisch zu unterschätzen oder sogar ganz zu ignorieren."

Neu ist die klare politische Frontstellung Europas zu den USA. Erstmals in der Nachkriegsgeschichte stellt sich Europa mit seinem Bekenntnis zum Multilateralismus und der Stärkung internationaler Organisationen explizit gegen die entgegengesetzte politische Stoßrichtung Washingtons. Und das in einer Phase der enormen inneren Schwächung: Europa verliert mit Großbritannien eine Atommacht und 17% seines BIP sowie sein „inneres Gleichgewicht" zwischen eher freihandelsorientierten Nord- und interventionistisch orientierten Mittelmeerländern. Zugleich ist US-Präsident Donald Trump bereit, für seine politischen Ziele den Dollar als Waffe einzusetzen.

Fazit: Kalkulieren Sie mit großen Schwankungsbreiten auch bei Hartwährungen. Arbeiten Sie als Unternehmer mit kurzen Zahlungszielen und nehmen Sie „Sichere Häfen-Währungen" (Dollar, Franken, Norwegen-Krone) ins Portfolio.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Die Erzeugung wird billiger, der Strompreis steigt

Kohle früher unwirtschaftlich

Die Kohlekraftwerke dürften wesentlich früher aus dem Markt gepreist werden, als im Kohleausstiegsgesetz vorgesehen. Damit drohen besonders im Winter Erzeugungslücken – und in der Folge steigen die Preise für Strom erneut ....
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rohöl unter Druck

Da geht die Pumpe

Der Ölpreis steht längst im Zeichen der „grünen Revolution". Die OPEC hat zwar Förderkürzungen beschlossen. Aber bislang hat sich der Ölpreis nicht aus seiner Seitwärtsrange befreien können. Reagiert die OPEC mit weiteren Kürzungen?
  • Fuchs plus
  • Kaffee macht einen Satz

Der Duft steigender Preise

Bilder, die man riechen kann. Der Kaffeepreis ist jüngst stark gestiegen. Copyright: Pixabay
Der Kaffeepreis ist überraschend stark geklettert. Die Dynamik hat die braunen Bohnen schnell teuer werden lassen. Jetzt hat Internationale Kaffeeorganisation ihre Ernteprognose veröffentlicht.
  • Fuchs plus
  • Stromunterbrechungen sind kein größeres Problem

Mad Max würde mit Kryptowährung zahlen

Kryptowährungen scheinen ein flüchtiges Etwas. Nicht greifbar, nur virtuell vorhanden. Dennoch erfüllen sie eine wichtige Eigenschaft von Geld genauso wie herkömmliches Geld. Wenn nicht noch besser.
Zum Seitenanfang