Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2001
Unklare Perspektiven schwächen die Einheitswährung

Der Euro leidet an Corona

Unklare Perspektiven schwächen den Euro. Copyright: Pixabay
Die Covid 19-Fallzahlen bestimmen (mal wieder) die täglichen Schlagzeilen. So viel Infizierte hier, so viele da; auch wenn deutlich weniger erkranken als im April, die Kanzlerin und der bayerische Ministerpräsident möchten wie der französische Präsident und die niederländische Regierung das Virus mit harten Maßnahmen bezwingen. Operation gelungen, Patient Wirtschaft tot? Die Perspektive belastet den Euro.

Der Euro leidet darunter, dass das Corona-Virus Europa wieder (fest) im Griff hat. Die Aussichten sind nicht gut, solange die Infektionszahlen das politische Handeln bestimmen. Niederlande, Frankreich, Deutschland – die Schwergewichte bremsen vor allem die Dienstleistungssektoren aus. Europas ohnehin schwächelnde wirtschaftliche Erholung bekommt den nächsten Dämpfer.

Die ZEW-Konjunkturerwartungen geben im Oktober von 77,4 auf 56,1 deutlich nach. Der Rückgang fällt stärker aus, als es die Konsensprognose vorsah. Die Allianz erwartet, dass die wichtigsten europäischen Volkswirtschaften im letzten Quartal 2020 wieder schrumpfen werden. Der Versicherer prognostiziert einen Rückgang des BIP um -1,3% gegenüber dem Vorquartal in Spanien, um -1,1% gegenüber dem Vorquartal in Frankreich und um –1,0% in den Niederlanden. In dieser Situation flüchten die Anleger in den US-Dollar und den japanischen Yen. Beide ziehen an (s. Wochentendenzen, Seite 1).

Japan, du hast es besser?

Vor allem der Yen, dessen Bevölkerung sich seit jeher vom Rest der Welt abschottet, so gut es geht, hat nun relative Vorteile. Auch das anhaltende Gezerre um das europäische Hilfspaket zwischen EU-Parlament und Rat schwächt den Euro – selbst wenn die USA gerade ein ähnliches Schauspiel im Streit zwischen Demokraten und Republikanern um das nationale Fiskalpaket erleben. Die Ankündigung der EZB, den Geldhahn bis zum Anschlag aufgedreht zu lassen, drückt ebenfalls den Eurokurs. Spekuliert wird bereits über eine erneute Leitzinssenkung um 10 Basispunkte.

Lichtzeichen beim Brexit

Ein kleines Lichtzeichen für den Euro wie das Pfund ist, dass es auf unsere frühe Annahme hinausläuft: Großbritannien ist draußen aus der EU und irgendwie doch nicht ganz. Man bleibt in einem ungeklärten Verhältnis, verhandelt bis zum „St. Nimmerleinstag“, lässt die Grenze zu Irland offen. Auch daran kann sich die Wirtschaft gewöhnen.

Fazit: Eine neue Perspektive wird sich ergeben, wenn die politischen Belastungen für den Euro ausgeräumt sind und sichtbar wird, wie weit es der kommende US-Präsident mit der Neuverschuldung treiben wird.

Empfehlung: Auch und vor allem mit der deutschen Bonität werden derzeit die Anleihen der Südeuropäer, vor allem Italiens subventioniert. Daher wundert es nicht, dass diese gefragt sind. Wer sich beteiligen möchte – die Risiken sind innerhalb einer angehenden Fiskalunion überschaubar – der Aufschlag zu 10-jährigen Bundesanleihen beträgt 130 Basispunkte.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gestaltung der Beschäftigung ist bei Crowdworking entscheidend

Crowdworking: Vorsicht vor der Sozialversicherungsfalle

Flexibilität beim Personaleinsatz ist für Firmen wichtig. Deshalb setzten sie bei einfachen Dienstleistungen auf Soloselbständige oder sogenannte Crowdworker. Wer diese Tätigkeiten anbietet um so beweglich beim Personaleinsatz zu sein, muss die Aufträge so abwickeln, dass daraus keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entssteht. Das ist ein schmaler Grat.
  • Non Profit im Plus: In die nachhaltige Wertschöpfungskette investieren

Umbrüche in den Bewertungsmaßstäben

Die Transformation von selbst Industrieunternehmen in Richtung Dienstleistungsökonomie bringt einen Umbruch in der Unternehmensanalyse. Multi-Stakeholder Ansätze sind aus traditioneller Sicht kontraproduktiv. Aber die volatilen, immateriellen Vermögenswerte, wie Kundentreue treiben die Börsenbewertungen in unvorstellbare Höhen. Das wievielfache des Durchschnittsgehalts darf der CEO verdienen? Soll man die Vorstandsvergütungen an solche Wertsteigerungen koppeln?
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Barings ASEAN Frontiers Fund

Stockpicking in kleinen asiatischen Ländern

In Asien entsteht gerade die größte Freihandelszone der Welt. Zehn ASEAN-Mitgliedsstaaten und fünf weitere Staaten in der Asien-Pazifik Region ein Freihandelsabkommen unterzeichnet. Mit der Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP, deutsch: Regionale umfassende Wirtschaftspartnerschaft) wollen sie die Zusammenarbeit besser koordinieren und zum gemeinsamen Vorteil befördern. Daraus ergeben sich langfristige Anlagechancen.
Zum Seitenanfang