Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1012
Die EZB überprüft ihre Strategie

Der Euro vor der Neuorientierung

Die Strategie der EZB dürfte bald zur Diskussion gestellt werden. Copyright: Picture Alliance
Wer von einer Neuausrichtung der Geldpolitik der EZB unter Christine Lagarde geträumt hat, der wird bislang enttäuscht. Erwartungsgemäß steht vorerst keine Veränderung der Geldpolitik an. Der Konjunkturmotor produziert indes wieder bessere Zahlen. Das schafft Raum für eine neue Strategiediskussion.

Es bleibt erwartungsgemäß auch unter der neuen Chefin Christine Lagarde bei der bisherigen Ausrichtung der EZB. Ein weitere Lockerung steht ebenso wenig im Raum wie eine Straffung. Die Währungshüter sehen Anzeichen für eine Stabilisierung der Wirtschaft. Die jüngsten Daten der Eurozone widersprechen dem zumindest nicht: Bei der Industrieproduktion lieferte Deutschland mit einem satten Minus von 5,3% im Zwölfmonatsvergleich den entscheidenden Beitrag für -1,8% der Eurozone insgesamt. Die anderen Länder sind in besserer Verfassung.

Dabei sind die Handelsprobleme in Deutschland offenbar gar nicht so entscheidend. Die jüngste deutsche Handelsbilanz weist einen Zuwachs beim Export aus (+1,5% zum Vorjahresmonat). Der Einkaufsmanager-Index für die ganze Eurozone übertraf die Erwartungen. Er blieb unverändert bei 50,6 Punkten. Das ist zwar kaum mehr als Stagnation. Aber damit wird eben auch kein Rückgang mehr anzeigt. Die Währungshüter können deshalb zunächst abwarten, wie sich die letzten von Draghi eingeleiteten Schritte auswirken.

Das schafft Raum für die Strategiediskussion. Damit will Mario Draghis Nachfolgerin eine Neuausrichtung der EZB einleiten. Der Bedarf ist zweifellos vorhanden. Die Inflationssteuerung funktioniert ganz offenkundig nicht mehr. Der Zusammenhang zwischen den Instrumenten der Zentralbank und der Teuerung ist verloren gegangen. Gleichzeitig wachsen die Risiken und Nebenwirkungen der aktuellen Politik spürbar an.

Fazit: Der Euro bleibt – auch 2020 – jenseits der Sicherheitsargumente als Anlagewährung unattraktiv.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
  • Fuchs plus
  • Innovation bei Stromspeichern

Billiger Speicher löst Problem der schwankenden Stromeinspeisung

Innovation bei Stromspeichern. Copyright: Pexels
Ein neuer Energiespeicher kann das Grundproblem der Erneuerbaren Energien - die schwankende Stromerzeugung - lösen. Der Speicher kann große Energiemengen von einem Gigawatt und mehr aufnehmen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ewige Broker-Bestenliste 2021

Langfristwertung: Die Top 5 der Broker

Ewige Bestenliste FUCHS-Broker 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Leistungen der Broker schwanken von Jahr zu Jahr teils kräftig. Das liegt einerseits an unserem Testfall, mit dem die einen besser, die anderen schlechter umgehen. Andererseits liegt es aber auch an der Personalpolitik der Häuser und ihren Investitionen und ihrer Philosophie hinsichtlich ihrem Standard für die Kundenbetreuung. Wer traden möchte, sollte wissen, welche Anbieter dauerhaft gut sind. Das zeigt unsere „Ewige Bestenliste“
  • Fuchs plus
  • Jahresranking

Die besten Broker 2021

Jahresranking FUCHS-Broker-Rating 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Das Ergebnis des FUCHS-Broker-Rankings steht fest. Die drei Top-Broker auf dem Siegertreppchen sind in diesem Jahr FXFlat, WHSelfinvest und erstmals XTB Online Trades. Diese drei Anbieter dominieren in diesem Jahr die anderen Mitbewerber.
  • Fuchs plus
  • Wenn die Plattform im Ausland ist

Bürokratie-Risiken bei Krypto-Börsen

Alte Gassen, modernste Krypto-Technik: Auf Malta ist die Krypto-Börse Binance beheimatet. © Foto: Pixabay
Auch die Anmeldung auf Krypto-Plattformen ist mit bürokratischem Aufwand verbunden. Sobald man eine Plattform im Ausland wählt, sollte man besonders aufpassen und eine Reihe von Punkten beachten.
Zum Seitenanfang