Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
909
Die EZB überprüft ihre Strategie

Der Euro vor der Neuorientierung

Die Strategie der EZB dürfte bald zur Diskussion gestellt werden. Copyright: Picture Alliance
Wer von einer Neuausrichtung der Geldpolitik der EZB unter Christine Lagarde geträumt hat, der wird bislang enttäuscht. Erwartungsgemäß steht vorerst keine Veränderung der Geldpolitik an. Der Konjunkturmotor produziert indes wieder bessere Zahlen. Das schafft Raum für eine neue Strategiediskussion.

Es bleibt erwartungsgemäß auch unter der neuen Chefin Christine Lagarde bei der bisherigen Ausrichtung der EZB. Ein weitere Lockerung steht ebenso wenig im Raum wie eine Straffung. Die Währungshüter sehen Anzeichen für eine Stabilisierung der Wirtschaft. Die jüngsten Daten der Eurozone widersprechen dem zumindest nicht: Bei der Industrieproduktion lieferte Deutschland mit einem satten Minus von 5,3% im Zwölfmonatsvergleich den entscheidenden Beitrag für -1,8% der Eurozone insgesamt. Die anderen Länder sind in besserer Verfassung.

Dabei sind die Handelsprobleme in Deutschland offenbar gar nicht so entscheidend. Die jüngste deutsche Handelsbilanz weist einen Zuwachs beim Export aus (+1,5% zum Vorjahresmonat). Der Einkaufsmanager-Index für die ganze Eurozone übertraf die Erwartungen. Er blieb unverändert bei 50,6 Punkten. Das ist zwar kaum mehr als Stagnation. Aber damit wird eben auch kein Rückgang mehr anzeigt. Die Währungshüter können deshalb zunächst abwarten, wie sich die letzten von Draghi eingeleiteten Schritte auswirken.

Das schafft Raum für die Strategiediskussion. Damit will Mario Draghis Nachfolgerin eine Neuausrichtung der EZB einleiten. Der Bedarf ist zweifellos vorhanden. Die Inflationssteuerung funktioniert ganz offenkundig nicht mehr. Der Zusammenhang zwischen den Instrumenten der Zentralbank und der Teuerung ist verloren gegangen. Gleichzeitig wachsen die Risiken und Nebenwirkungen der aktuellen Politik spürbar an.

Fazit: Der Euro bleibt – auch 2020 – jenseits der Sicherheitsargumente als Anlagewährung unattraktiv.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 4. Quartal 2020 (29.10.)

Dollar dreht kurz nach oben

Der Dollar dreht kurz nach oben. Copyright: Pexels
Der US-Dollar wird nach der US-Präsidentenwahl frische Aufwärtsimpulse bekommen. Das wird aber nur eine kleine Zwischenrally sein. Die FUCHS-Prognose für die Zeit danach lesen Sie hier.
  • Fuchs plus
  • Ran an die Bullions

Silber-Nachfrage zieht an

Der kleine Bruder des Goldes ist gefragt. Vor allem Privatanleger greifen aktuell zu Silber und bunkern das Edelmetall. Die Institutionellen sind noch etwas zurückhaltend. Dennoch steigt die Nachfrage insgesamt an.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
Neueste Artikel
  • Berenberg im Fokus Private Banking

Beratung in allerletzter Sekunde

Berenberg im Fokus Private Banking. Copyright: Pixabay
Bei der altehrwürdigen Berenberg Bank erlebt unser Testkunde eine Beratung in allerletzter Sekunde. Corona-bedingt sollte die Beratung eigentlich abgesagt werden. Doch bei Berenberg findet man dennoch einen Weg, das Gespräch stattfinden zu lassen. Was unser Kunde dabei erlebte? Das erfahren Sie im neusten Video von Fokus Private Banking!
  • Fuchs plus
  • Angebot und Nachfrage entwickeln sich unerwartet

Platin vor dem Dreh

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Hin und wieder ist es Platin. Doch dessen Preis ist zuletzt ordentlich gefallen. FUCHS sieht jedoch einen Dreh bevorstehen.
  • Fuchs plus
  • Der Spaltpilz im Rat frisst sich immer tiefer

Die EZB will nachlegen

Der EZB-rat ist gespalten. Copyright: Pixabay
Manche Geldpolitiker scheinen gar nicht genug von Krise bekommen zu können. Denn jedesmal ist ein neuer Grund da, den Geldhahn länger bis zum Anschlag offen zu lassen. Und einseitig Geldpolitik zu betreiben. Das wird Falken und Tauben weiter auseinandertreiben.
Zum Seitenanfang