Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
800
Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.

Wer nach Indizien für die zukünftigen Wechselkursbewegungen beim japanischen Yen sucht, konzentriert sich in dieser Woche nicht auf Japan. Zwar hält die wirtschaftliche Entwicklung trotz Corona weiter Kurs. Bis auf Hokkaido wird allen Regionen Nippons von der Bank of Japan ein positiver Wirtschafts-Ausblick attestiert. Das stärkt den Yen. Allerdings sind die Daten, die wir aus Japan bekommen, lediglich die Fortsetzung bestehender Trends. Relevanter ist, was jenseits des Lands der aufgehenden Sonne passiert.

Der Dollar notiert zum Yen aktuell bei 104. Das ist so hoch wie zuletzt Ende November 2020. Durchbricht der Dollar dieses Niveau nach oben, wäre aus technischer Sicht die Stärke-Phase des Yen beendet. Davon gehen wir aber nicht aus. Der Greenback wurde zuletzt durch die Aussicht auf Konjunkturpakete gestützt. Die Ankündigungen der Fed hingegen, stärken die Position des Yen. Von daher ist im Währungspaar USD|JPY mit einer Rückkehr Nippons zu rechnen. Wir hatten bereits öfter ein Short-ETC für das Paar USD|JPY empfohlen. Mit der grundlegenden Wende rechnen wir erst im 2. Quartal 2021 (vgl. FD 08.01.2021)

Der Blick auf Rom und London

Im Kursverlauf EUR|JPY ist die Gemeinschaftswährung auf ein technisches Unterstützungsniveau bei 126 gefallen. Seit Dezember drehte der Euro hier immer wieder nach oben. Die weitere Zukunft darüber wird wohl in Rom entschieden werden. Bis dato rechnen wir aber mit einer Weiterführung der Seitwärtsrange.

Eine interessante Gelegenheit sehen wir im Währungspaar GBP|JPY. Der Kurs notiert derzeit bei 142 und übersprang damit einen charttechnischen Widerstand. Aus technischer Sicht liegt der nächste Widerstand nun bei 144,7. Sollte auch dieser übersprungen werden, ist der Weg frei bis 148. Entscheidend wird sein, ob es London schafft, schnell weitere Deals mit der EU abzuschließen und sein Corona-Problem in den Griff zu bekommen.

Fazit: Japans Wirtschaft kämpft sich aus dem Corona-Tief. Die Wechselkurse werden von äußeren Faktoren beeinflusst.

Empfehlung: Wer auf ein steigendes Pfund zum Yen setzen will, findet unter ISIN: JE 00B 3QB QJ8 4 ein Beispiel-ETC von Wisdom-Tree.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang