Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
689
Asiens sicherer Hafen

Der Yen ist stark aus Schwäche

Der Yen wird wieder stärker. Der sichere Hafen wird nicht zuletzt wegen des Korona-Virus gesucht, was den Yen verteuert. Die Währungshüter sind demgegenüber machtlos.

Der Yen wird langsam wieder stärker. Kurzfristig wird er zunächst von neuen Korona-Befürchtungen angetrieben. Schon bald dürften auch neue Spannungen in Sachen Handelspolitik dazu kommen. Denn die US-Handelsbilanz ist weit von einem Ausgleich entfernt und wird ihn auch nicht so bald erreichen. Das wird die Trump-Administration dazu bringen, immer neue Verschwörungen und Feinde der USA zu entdecken, gegen die mit Strafzöllen vorzugehen ist.

Von diesen Konflikten profitiert der sichere Hafen „Yen“. Auch die harten Daten Japans sprechen für eine Fortsetzung des langfristigen Aufwärtstrends. Die japanischen Währungshüter haben ihr Pulver in Sachen „Lockerung“ verschossen. Die Zinsen lassen sich allenfalls noch symbolisch senken und die Monetisierung der Staatsschulden durch den Ankauf seitens der Notenbank ist ebenfalls extrem weit fortgeschritten.

Die Zeichen deuten auf einen steigenden Yenkurs

Nirgendwo sonst ist so wenig geldpolitischer Spielraum nach unten. Das schützt Anleger vor expansiven Abenteuern. Zumal die Währungshüter mittlerweile die negativen Nebenwirkungen der Lockerungen auf die Finanzmärkte und die Banken für ihr größtes Problem halten. Sie versuchen möglichst eine klare Steigung in der Laufzeitstruktur der Zinsen aufrecht zu erhalten, um den Banken eine Zinsmarge zu sichern. Das erzeugt allerdings eine latente Erwartung anziehender Zinsen. Folglich deutten auch von dieser Seite die Zeichen auf einen steigenden Yenkurs.

Fazit: Wir erwarten im längerfristigen Trend einen leicht ansteigenden Yen. Empfehlung: Spekulativ veranlagte Anleger können hier mit einem entsprechenden Zertifikat wie dem Endlos-Papier der BNP Parisbas (DE000PA1NJ48) ihr Glück versuchen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Chemiekonzern Tosoh verkaufen

Der japanische Chemiekonzern Tosoh liegt seit längerem in unserem Finanzoo-Depot. Die automatische Bilanzanalyse zeigt, dass die Aktie weiter fundamental unterbewertet ist. Dennoch trennen wir uns von dem Wert.
  • Fuchs plus
  • Neues Verfahren zur Stahlgewinnung setzt sich durch

Umweltfreundliche Stahlproduktion auf dem Vormarsch

Die Produktion von Stahl ist auch die Produktion von CO2. Oder besser gesagt: war. Denn ein schon lange in der Erprobung befindliches umweltschonendes Verfahren schafft gerade den Durchbruch.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bison.de und Bitcoin.de: Zwei, die sich ergänzen

Den richtigen Krypto-Handelsplatz finden

In Deutschland lassen sich Kryptowährungen ur auf zwei Handelsplätze kaufen und verkaufen. FUCHS-DEVISEN nehmen unter die Lupe, welcher sich (wofür besser) eignet. Dazu ziehen wir drei Kriterien heran.
  • Der 17. Private Banking Gipfel - Teil 2

Der diesjährige Vermögensmanager Test

Teil 2 des 17. Private Banking Gipfels im Video. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Alljährlich schickt die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ ihre Testkunden zu Banken und Vermögensverwaltern. Die Besten werden jeden November auf dem Private Banking Gipfel ausgezeichnet. Wie der diesjährige Test ablief? Sie erfahren es im zweiten Teil unseres Gipfel-Videos!
  • Fuchs plus
  • Ein Ausweg in Sicht, der keiner ist

Unruhige Wochen für Euro, Zloty, Forint

Das durch die veränderten Mehrheitsverhältnisse erstarkte EU-Parlament hat den Regierungen eine Verschärfung des Rechtsstaatsmechanismus abgetrotzt, die für dien Regime in Budapest und Warschau nicht hinnehmbar ist. Eine Kompromisslinie ist nicht erkennbar. Nun sind zumindest alternative Drohszenarien gefragt.
Zum Seitenanfang