Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1127
Konjunktur- und Zinsperspektive belasten

Die Euroschwäche setzt sich fest

Der Euro bleibt angeschlagen. Copyright: Picture Alliance
Europa hat seine „besten Zeiten" schon wieder hinter sich. Die Konjunktur schwächelt, Frankreich steht ein Quartal Schrumpfung bevor. Die EZB fährt auf Sicht, versucht aber eher verzweifelt, die Wirtschaft mit den wenigen verbliebenen Mitteln zu stützen. Das gibt die Perspektive für den Eurokurs vor.

Die Einkaufsmanager-Indizes per Januar unterstreichen den Abschwung in der Eurozone. Der Gesamtindex fiel auf 50,7 nach 51,3 Punkten im Dezember (Service 50,8; verarbeitende Industrie 50,4 nach jeweils 51,4). Das ist ein Fünfjahrestief. Vor allem Frankreich belastete das Ergebnis. Der Gesamtindex fiel dort tief unter die Expansionsschwelle auf 47,9 Punkte. Das deutet auf Schrumpfung hin. Allerdings dürften die Zahlen durch die Proteste der „gelben Westen" verzerrt sein. Was nichts daran ändert, dass die Dynamik der Eurozone so schwach geworden ist, dass EZB-Chef Mario Draghi in seiner aktuellen Stellungnahme vermerkte, dass die Abwärtsrisiken klar überwiegen. Er hat daher auch erkennen lassen, dass es beim jetzt absehbaren flachen Wachstumspfad im laufenden Jahr keine Zinserhöhung geben wird.

Stattdessen dürfte eine Neuauflage der Langfristrepos (LTRO) vor der Tür stehen. Diese LTRO sind formell Offenmarktgeschäfte, mit denen die EZB den Banken eine langfristige Refinanzierung (bislang bis 36 Monate) zu Konditionen auf dem Niveau der normalen Repos (einwöchige Laufzeit) anbietet. Draghi machte zudem klar, dass die EZB ihre Geldpolitik derzeit „auf Sicht" mit Blick auf die aktuellen Konjunkturdaten fährt und eine Rezession verhindern will. Daher will sie sich nicht auf „riskante Zinsexperimente" einlassen.

Folglich wird der Euro zu Dollar und Yen eher schwächer werden. Hinzu kommen die politischen Belastungen, die auch durch den neuen deutsch-französischen Vertrag erkennbar werden: Merkel und Macron können weder dem bilateralen Verhältnis noch der EU neue Impulse geben.

Fazit: Der Euro dürfte insgesamt schwächer tendieren und bleibt als Anlagewährung unattraktiv.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Schoellerbank AG

Schoellerbank bleibt Antworten zu Zukunftsthemen schuldig

Wie schlägt sich die Schoellerbank im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Wir verwalten seit Anfang der 1990er Jahre das Geld unser Kund:innen mit höchster Professionalität. Der langfristige Vermögensaufbau gelingt, weil wir uns eingehend mit den Kundenbedürfnissen auseinandersetzen und einen disziplinierten Investmentprozess verfolgen.“ Diese Begrüßung auf den Seiten des Wealth Managements der Schoellerbank AG gibt Anlass zu hochfliegenden Erwartungen.
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 3. Quartal 2022

Vermögensverwalter vs. ETF-Benchmark im 3. Quartal 2022

Symbolbild Geldanlage. © phongphan5922 / stock.adobe.com
Die Teilnehmer der Performance-Projekte durchleben eine bewegte Marktphase mit hoher Unsicherheit und Volatilität. Wie sie sich dabei im Vergleich zu einem einfach strukturierten ETF-Portfolio schlagen, zeigt die aktuelle Auswertung der Performance-Projekte.
  • Im Fokus: Pipeline-Infrastruktur

Profiteure des Pipelinebaus

Pipeline. © tomas / stock.adobe.com
Pipelines stehen mehr denn je im Fokus der Öffentlichkeit: Sie transportieren das so essenziell wichtige Erdgas und perspektivisch auch Wasserstoff. Pipelines sind daher eine zentral notwendige Infrastruktur, die uns noch über Jahre begleiten wird. FUCHS-Kapital schaut daher in dieser Woche auf Aktien, die vom Ausbau der Pipeline-Infrastruktur profitieren.
Zum Seitenanfang