Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
958
Fundamentaldaten sprechen gegen Dollar-Stärke

Die Fake-Stärke des US-Dollars

Die Wirtschaftsdaten in den USA zeigen nach unten. Im offensichtlichen Widerspruch dazu steht die Dollar-Stärke. Diese ist jedoch nicht zuletzt das Ergebnis der äußeren Rahmenbedingungen.

Der Greenback hat sich in den letzten Wochen gut entwickelt – obwohl die Daten und Nachrichten eher negativ waren. Vor allem die Binnennachfrage und hier speziell die Konsumenten scheinen ihre Portemonnaies ordentlich zuzuhalten. Gerade das Weihnachtsgeschäft war stark enttäuschend für den Einzelhandel. Die Gesamtumsätze gingen kräftig zurück, zum Vormonat -1,2% und zum Vorjahr -2,3%. In die gleiche Richtung deutet auch die Entwicklung der Lagerhaltung, die neuerdings stärker wächst als die Umsätze.

Zudem lieferten auch die US-Auftragseingänge der Industrie zum zweiten Mal in Folge ein Minus. Indirekt deutet auch die verbesserte Handelsbilanz auf die Nachfrageschwäche. Das Defizit ist wegen deutlich sinkender Importe zurückgegangen.

Diese Schwächezeichen kommen nicht unerwartet und dürften die Fed in ihrem vorsichtigeren Kurs bestätigen. Umso bemerkenswerter ist der relativ starke Dollar, der offenbar von der ungebrochenen ausländischen Nachfrage nach US-Titeln, namentlich Treasurybonds, gestützt wird. Dies ist umso erstaunlicher, als die Kosten der Währungsabsicherung aus Euro, Pfund und Yen heraus aktuellen Daten des IIF den Zinsvorteil um durchschnittlich etwa 50 Basispunkte überkompensieren. Offenbar ist ein starkes Vertrauen in den Dollar und eine ansehnliche „safe heaven"-Nachfrage gegeben. Hier könnte sich auch bemerkbar machen, dass die politischen Belastungen der USA (Etatstreit, Handelskonflikt) eher lösbar scheinen als die Probleme der Eurozone (u.a. Italien).

Fazit: Wir sehen für den Dollar trotz der Schwächezeichen der Wirtschaft überschaubare Abwärtsrisiken. Er bleibt Anlagewährung, wobei wir unverändert Emerging Market Anlagen auf Dollar-Basis für interessant halten. Etwa eine Mexiko-Anleihe (US 593 048 BN0 0, Rating Baa1), Restlaufzeit bis Ende 2019 (rund 10 Monate) und einer Rendite von 2,97% .

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang