Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1950
Dollarzins gesenkt – nur warum?

Die Fed folgt Trump

Die Fed hat ihrem Präsidenten nachgegeben. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währungshüter haben außer der Reihe ihre Zinsen gesenkt. Den Anlass dafür lieferte das Corona-Virus. Die Ursache ist aber Präsident Trump. Für die Fed hat das Auswirkungen.

Die US-Währungshüter haben außer der Reihe und überraschend schnell ihre Leitzinsen gleich um 50 Basispunkte gesenkt. Den Anlass lieferten die Besorgnisse um das Corona-Virus – die Ursache dürfte allerdings „Trump“ heißen. Der Pöbler im Weißen Haus verlangt unverdrossen eine expansive Politik um jeden Preis, um seine Wiederwahl zu unterstützen.

Gemessen an den Einkaufsmanager-Indizes ist die US-Wirtschaft noch glimpflich davon gekommen. Sie halten sich alle über 50 Punkten und damit über der Expansionsschwelle. Die Auftragseingänge sind eher positiv. Sowohl die Orders für dauerhafte Güter („durables“) als auch die Eingänge bei der verarbeitenden Industrie („factory orders“) zeigen leichte Zuwächse.

Angekratzte Glaubwürdigkeit der Notenbank Fed

In die gleiche Richtung nach oben weisen auch Ausgaben für Bauvorhaben („construction spending“). Sie legen ebenfalls weiter leicht zu. Die Daten bestätigen die Besorgnisse des FOMC nicht so recht. Die Zinssenkung wirkt von daher nicht überzeugend motiviert.

Die Glaubwürdigkeit der Federal Reserve ist langsam angekratzt. Gleichzeitig ist nach wie vor auch kein klarer positiver Effekt der Handelspolitik auf das Defizit im Außenhandel erkennbar. Per Dezember stieg es wieder leicht an. Im Vergleich der Kalenderjahre 2018/19 beträgt der Rückgang magere 1,7%. Die Saldenmechanik lässt sich halt nicht überlisten: Solange die Sektoren der US-Wirtschaft weniger sparen als investieren wird es eben Defizite geben. 

Fazit: Die unterliegende fundamentale Stärke wird den Dollar bald wieder stabilisieren. Er wird bald einen Boden finden. Empfehlung: Allerdings ist der USD damit als Anlagewährung derzeit eher unattraktiv.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang