Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1851
Dollarzins gesenkt – nur warum?

Die Fed folgt Trump

Die Fed hat ihrem Präsidenten nachgegeben. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währungshüter haben außer der Reihe ihre Zinsen gesenkt. Den Anlass dafür lieferte das Corona-Virus. Die Ursache ist aber Präsident Trump. Für die Fed hat das Auswirkungen.

Die US-Währungshüter haben außer der Reihe und überraschend schnell ihre Leitzinsen gleich um 50 Basispunkte gesenkt. Den Anlass lieferten die Besorgnisse um das Corona-Virus – die Ursache dürfte allerdings „Trump“ heißen. Der Pöbler im Weißen Haus verlangt unverdrossen eine expansive Politik um jeden Preis, um seine Wiederwahl zu unterstützen.

Gemessen an den Einkaufsmanager-Indizes ist die US-Wirtschaft noch glimpflich davon gekommen. Sie halten sich alle über 50 Punkten und damit über der Expansionsschwelle. Die Auftragseingänge sind eher positiv. Sowohl die Orders für dauerhafte Güter („durables“) als auch die Eingänge bei der verarbeitenden Industrie („factory orders“) zeigen leichte Zuwächse.

Angekratzte Glaubwürdigkeit der Notenbank Fed

In die gleiche Richtung nach oben weisen auch Ausgaben für Bauvorhaben („construction spending“). Sie legen ebenfalls weiter leicht zu. Die Daten bestätigen die Besorgnisse des FOMC nicht so recht. Die Zinssenkung wirkt von daher nicht überzeugend motiviert.

Die Glaubwürdigkeit der Federal Reserve ist langsam angekratzt. Gleichzeitig ist nach wie vor auch kein klarer positiver Effekt der Handelspolitik auf das Defizit im Außenhandel erkennbar. Per Dezember stieg es wieder leicht an. Im Vergleich der Kalenderjahre 2018/19 beträgt der Rückgang magere 1,7%. Die Saldenmechanik lässt sich halt nicht überlisten: Solange die Sektoren der US-Wirtschaft weniger sparen als investieren wird es eben Defizite geben. 

Fazit: Die unterliegende fundamentale Stärke wird den Dollar bald wieder stabilisieren. Er wird bald einen Boden finden. Empfehlung: Allerdings ist der USD damit als Anlagewährung derzeit eher unattraktiv.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Chemiekonzern Tosoh verkaufen

Der japanische Chemiekonzern Tosoh liegt seit längerem in unserem Finanzoo-Depot. Die automatische Bilanzanalyse zeigt, dass die Aktie weiter fundamental unterbewertet ist. Dennoch trennen wir uns von dem Wert.
  • Fuchs plus
  • Neues Verfahren zur Stahlgewinnung setzt sich durch

Umweltfreundliche Stahlproduktion auf dem Vormarsch

Die Produktion von Stahl ist auch die Produktion von CO2. Oder besser gesagt: war. Denn ein schon lange in der Erprobung befindliches umweltschonendes Verfahren schafft gerade den Durchbruch.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bison.de und Bitcoin.de: Zwei, die sich ergänzen

Den richtigen Krypto-Handelsplatz finden

In Deutschland lassen sich Kryptowährungen ur auf zwei Handelsplätze kaufen und verkaufen. FUCHS-DEVISEN nehmen unter die Lupe, welcher sich (wofür besser) eignet. Dazu ziehen wir drei Kriterien heran.
  • Der 17. Private Banking Gipfel - Teil 2

Der diesjährige Vermögensmanager Test

Teil 2 des 17. Private Banking Gipfels im Video. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Alljährlich schickt die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ ihre Testkunden zu Banken und Vermögensverwaltern. Die Besten werden jeden November auf dem Private Banking Gipfel ausgezeichnet. Wie der diesjährige Test ablief? Sie erfahren es im zweiten Teil unseres Gipfel-Videos!
  • Fuchs plus
  • Ein Ausweg in Sicht, der keiner ist

Unruhige Wochen für Euro, Zloty, Forint

Das durch die veränderten Mehrheitsverhältnisse erstarkte EU-Parlament hat den Regierungen eine Verschärfung des Rechtsstaatsmechanismus abgetrotzt, die für dien Regime in Budapest und Warschau nicht hinnehmbar ist. Eine Kompromisslinie ist nicht erkennbar. Nun sind zumindest alternative Drohszenarien gefragt.
Zum Seitenanfang