Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2229
Dollarzins gesenkt – nur warum?

Die Fed folgt Trump

Die Fed hat ihrem Präsidenten nachgegeben. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währungshüter haben außer der Reihe ihre Zinsen gesenkt. Den Anlass dafür lieferte das Corona-Virus. Die Ursache ist aber Präsident Trump. Für die Fed hat das Auswirkungen.

Die US-Währungshüter haben außer der Reihe und überraschend schnell ihre Leitzinsen gleich um 50 Basispunkte gesenkt. Den Anlass lieferten die Besorgnisse um das Corona-Virus – die Ursache dürfte allerdings „Trump“ heißen. Der Pöbler im Weißen Haus verlangt unverdrossen eine expansive Politik um jeden Preis, um seine Wiederwahl zu unterstützen.

Gemessen an den Einkaufsmanager-Indizes ist die US-Wirtschaft noch glimpflich davon gekommen. Sie halten sich alle über 50 Punkten und damit über der Expansionsschwelle. Die Auftragseingänge sind eher positiv. Sowohl die Orders für dauerhafte Güter („durables“) als auch die Eingänge bei der verarbeitenden Industrie („factory orders“) zeigen leichte Zuwächse.

Angekratzte Glaubwürdigkeit der Notenbank Fed

In die gleiche Richtung nach oben weisen auch Ausgaben für Bauvorhaben („construction spending“). Sie legen ebenfalls weiter leicht zu. Die Daten bestätigen die Besorgnisse des FOMC nicht so recht. Die Zinssenkung wirkt von daher nicht überzeugend motiviert.

Die Glaubwürdigkeit der Federal Reserve ist langsam angekratzt. Gleichzeitig ist nach wie vor auch kein klarer positiver Effekt der Handelspolitik auf das Defizit im Außenhandel erkennbar. Per Dezember stieg es wieder leicht an. Im Vergleich der Kalenderjahre 2018/19 beträgt der Rückgang magere 1,7%. Die Saldenmechanik lässt sich halt nicht überlisten: Solange die Sektoren der US-Wirtschaft weniger sparen als investieren wird es eben Defizite geben. 

Fazit: Die unterliegende fundamentale Stärke wird den Dollar bald wieder stabilisieren. Er wird bald einen Boden finden. Empfehlung: Allerdings ist der USD damit als Anlagewährung derzeit eher unattraktiv.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beauty Contest mit organisatorischen und technischen Hürden

Ellwanger & Geiger hätte es fast vergeigt

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
"Holprig" geht es für Ellwanger & Geiger in den Beauty Contest - die mündliche Prüfung vor der Fachjury. Doch wenn der Anfang schief läuft, kann der weitere Verlauf ja nur besser werden - oder?
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
Zum Seitenanfang