Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1479
Skeptische Projektionen der Notenbank

Die Fed ist wieder ultra-expansiv

Die Währungshüter müssen zurück zur quantitativen Lockerung. Der Dollar verliert im Währungsgefüge. Die FOMC-Projektionen zeichnen ein skeptisches Bild für die Wirtschaft des Landes.

Die US-Währungshüter geben weiter kräftig Gas. Die Leitzinsen (Fed-Funds) bleiben auch in den USA nahe null. Die quantitative Lockerung durch das Ankaufprogramm geht weiter. Die Fed wird weiterhin Anleihen für 120 Mrd. Dollar im Monat kaufen. Zwei Drittel davon Staatsanleihen und ein Drittel Hypothekenanleihen („mortgage backed securities“). Das war zwar so erwartet worden. Der Dollar gab dennoch bis über 1,14 je Euro nach. Grund: Der Zinsvorteil ist dahin.

Das Management Board der Notenbank (FOMC) schätzt die Aussichten etwas skeptischer ein als der IWF mit seinem Ausblick vom April. Das lässt sich aus den Projektionen für Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit sowie der Leitzinsen bis 2022 leicht ableiten. Das ist für die Geldpolitik bedeutend. Der Median der geschätzten BIP-Änderungen ergibt mit -6,5% und +5% für 2020/21 eine tiefere Rezession für das laufende Jahr. Dem steht eine nur wenig stärkere Erholung im kommenden Jahr gegenüber. Anders die IWF-Prognose mit -5,9% und +4,7%.

Keine Besserung im Handel mit China

Die Projektion für die Fed-Funds unterstreicht die konjunkturelle Skepsis der Notenbank. Sie wurden gegenüber den Projektionen vom Jahreswechsel gleich um 150 bis 200 Basispunkte zurückgenommen: von 1,6% / 1,9% / 2,1% auf jeweils 0,1% für 2020-2022. Daneben bestätigt die jüngste Handelsbilanz per April einmal mehr das Scheitern der Handelspolitik der Trump-Administration gegenüber China.

Das bilaterale Defizit gegenüber China ist im Warenverkehr weiter gewachsen. Eine Verbesserung gab es lediglich bei den Dienstleistungen. Sie sind aber gerade nicht den Zöllen unterworfen. Zudem ist der Rückgang des US-Gesamtdefizits (gegenüber allen Handelspartnern) auf einen Rückgang der Importe zurückzuführen. Das deutet auf die konjunkturellen Ursachen hin. Die US-Importe sind positiv mit der Wachstumsrate korreliert. Denn sie werden von der US-Binnennachfrage her gesteuert. Die gibt in der aktuellen Rezession nach. Und dem folgen die Importe – ob mit oder ohne Zölle.

Fazit: Der Dollar ist klar ein Verlierer der Corona-Krise. Er hatte gegenüber den beiden anderen G3-Währungen (Euro, Yen) einige Fallhöhe. Diese kommt jetzt zum Tragen. Hinzu kommen die Unsicherheiten, die von der US-Politik erzeugt werden, vor allem im Zuge der anstehenden Präsidentenwahl.

Empfehlung: Dollar-Positionen abbauen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
  • Fuchs plus
  • Neuer Blockchainfonds vor der Auflage

Immutable Insight blickt in die Glaskugel

Ab kommendem Jahr will Immutable Insight einen neuen Blockchainfonds anbieten. Ein ähnliches Produkt liegt bereits vor. Der Fond blickt quasi in die Glaskugel: Er investiert auf Grundlage statistischer Daten mit Hilfe technischer Analysen, um so Entiwcklungen zu antizipieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vermieter muss zeitnah eine Kündigung aussprechen

Wohnungs-Kündigung nicht vertrödeln

Jedes Jahr streiten sich Mieter und Vermieter mehr als 225.000 Mal vor den Amts- und Landgerichten in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden ermittelt hat. Das Mietrecht ist sehr komplex, selbst Juristen kennen sich nicht in jedem Winkel der Gesetzbücher aus. Auch Vermieter müssen immer wieder lernen, wie sie zu ihrem Recht kommen. Die Einhaltung von Fristen ist dabei ein wichtiges Thema, wie jetzt das Landgericht (LG) Leipzig bestätigte.
  • Fuchs plus
  • Fair bewertete Immobilienmärkte finden

Deutsche Städte mit erhöhtem Blasen-Risiko

Die Blasengefahr in europäischen Metropolen ist hoch. Copyright: Pixabay
Jeder Immobilien-Investor ist auf der Suche nach günstig bewerteten Immobilienmärkten. Im internationalen Vergleich gibt es davon nicht allzu viele. Wir sagen, wo die Gefahr einer Blase am größten ist und wo wir lukrative Investment-Chancen sehen.
  • Fuchs plus
  • Betriebsausgaben

Ein Geschenk ist ein Geschenk

Weihnachten naht. Und damit die Zeit der Geschenke. Auch von Unternehmen zu Unternehmen. Unternehmen bleiben auf diesen Kosten sitzen.
Zum Seitenanfang