Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
769
Die USA liefern ein komfortables Datengerüst

Die Fed kann entspannen

Die Daten, die derzeit aus der US-Wirtschaft hereinkommen, sind solide. Das verschafft der Notenbank einige entspannte Tage über den Jahreswechsel. Doch eine Entwicklung müssen die Währungshüter genau beobachten.

Wenigstens die USA liefern keine negativen Überraschungen. Die Einkaufsmanager-Indizes per Dezember signalisieren eine Fortsetzung des soliden Wachstums. Der Gesamtindex legte leicht auf 52,2 Punkte zu (Vormonat 51,9 Punkte). Daran haben sowohl die verarbeitende Industrie (jetzt 52,5 Punkte) als auch die Dienstleister (52,2 Punkte) ihren Anteil. Der Blick in die Daten zeigt leicht anziehende Aufträge, auch aus dem Ausland.

Die Industrieproduktion lieferte schon per November ein positives Signal. Es gab ein Plus von 1,1% zum Vormonat (davor -0,9%). Der Streik bei GM scheint verdaut. Allerdings werden die Probleme bei Boeing weiter belasten. Dagegen dürfte die Handelsvereinbarung mit China zumindest den gebeutelten US-Bauern ein wenig Luft verschaffen. Vorläufig haben die Währungshüter keinen Grund an den Zinsen zu drehen.

Im Hintergrund erodieren allerdings die zentralen Stärken der US-Wirtschaft. Der zunehmende Protektionismus schwächt das Produktivitätswachstum. Im internationalen Vergleich ineffiziente Firmen und Branchen werden am Leben erhalten. Gleichzeitig schafft die Flucht der USA aus der internationalen Verantwortung ein Vakuum (wie bei der WTO). Das zwingt Verbündete und Handelspartner, neue Lösungen an den USA vorbei zu finden. Das schwächt international den US-Einfluss.

Fazit: Für die nächsten zwei bis drei Quartale erwarten wir einen eher stabilen Dollar. Nennenswerte Bewegungen zum Euro gibt es erst mit einer grundlegend veränderten Lage auf mindestens einer Seite des Atlantiks.

Empfehlung: Dollar-Positionen halten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Silber nur mühsam aus dem Kurstal

Preiswertes Silber

Aufgeschichtete Silberbarren. Copyright: Pixabay
Gold ist Krisenwährung. Silber nicht so ganz. Es fungiert auch als wichtiges Industriemetall. Dennoch wird es von Anlegern gern ins Portfolio genommen. Denn im "Falle des Falles" lässt es sich leichter "versilbern" als Gold. Derzeit befindet sich der Kurs in einer besonderen Situation.
  • Fuchs plus
  • Politik schafft neue Unsicherheiten

Der Ölpreis stößt vorläufig an die Decke

Das lief ja gerade wie geschmiert: Nachdem die Abnahme von Öl zeitweise Geld eingebracht hatte (wenn auch nur sehr kurz am Spotmarkt), ging es nun kräftig aufwärts. Doch neben der anziehenden Konjunktur bestimmen plötzlich wieder ganz andere Faktoren die Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Zins- und Währungsprognosen für Juni 2020

Rückenwind für den Euro

Der Euro gewinnt zum Dollar an Stärke, erwarten die von uns befragten Finanzhäuser. Copyright: Picture Alliance
Das Wiederaufbaupaket der EU ist auch an den Devisenmärkten in aller Munde. Allerdings ist es noch nicht in die Vorhersagen eingepreist. Die Richtung, die es den Wechselkursen gibt, wird aber einhellig beurteilt.
Zum Seitenanfang