Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1917
Wirtschaft kämpft sich nach vorn – Dollar zunächst stabil

Die Fed lässt die Zügel schleifen

Die US-Notenbank will es wissen. Sie hält die Zinsen niedrig und signalisiert den Märkten weiter, dass sie die Füße still halten wird, bis Wirtschaft und Arbeitsmarkt wieder richtig gut laufen. Derzeit stützt das den Dollar.

Guten Nachrichten für die US-Wirtschaft, gute Nachrichten für Dollar-Bullen. Die Anzahl der Arbeitssuchenden in den USA ist in dieser Woche von 914.000 auf 847.000 gefallen. Dennoch sind die Zahlen seit Monaten weit über dem Höchststand vor der Pandemie von 695.000. Und sie übertreffen anhaltend die Zahlen früherer Rezessionen seit dem Ende der 1960er Jahre.

Das zeigt: Die Erholung geht doch nur schleppend vonstatten. Aber sie kommt voran. Die Verlangsamung der Wirtschaftstätigkeit im Dezember infolge der Verschärfung der Pandemie fiel milder aus als ursprünglich befürchtet (und konzentrierte sich auf bestimmte Dienstleistungssektoren). Das nominale – also um den Kaufkraftverlust des US-Dollar unbereinigte – BIP stieg im vierten Quartal um 6,0% gegenüber dem Vorquartal (+ 1,5% gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Das war „nur“ 1,2% unter dem Niveau des 4. Quartals 2019.

Rückkehr des "normalen Lebens" erwartet

Volkswirte setzen weiter auf Impferfolge und daraus resultierend eine Rückkehr des normalen Lebens und ein beschleunigtes Wirtschaftswachstum. Produktion und Importe sollten weiterhin solide steigen, da die Unternehmen ihre Lagerbestände auffüllen. Hochfrequenzdaten deuten darauf hin, dass die US-Mobilitätstrends nach Monaten des Rückgangs bereits zugenommen haben, da neue COVID-19-Fälle und Krankenhausaufenthalte zurückgegangen sind (Echtzeit-Erkenntnisse, wirtschaftlicher und finanzieller Puls, 25. Januar 2021).

Fed wartet auf die Inflation

Die Notenbank Fed lässt vor diesem Hintergrund weiter bewusst die Zügel schleifen. Die Zinsen bleiben in der Spanne von 0 bis 0,25%. Zugleich kauft die Fed weiter für 80 Mrd. USD pro Monat Schatzanweisungen und für 40 Mrd. USD pro Monat Mortgage-Backed Securities (immobilienbesicherte Wertpapiere). Solange, bis wesentliche Fortschritte in Richtung der maximalen Beschäftigungs- und Preisstabilitätsziele erreicht sind.

Fazit: Die Fed spielt mit dem Feuer. Davon auszugehen, dass die Inflation mit dem Wiedererwachen des Dienstleistungssektors nur vorübergehend die Marke von 2% überschreitet, ist durchaus gewagt. Täuscht sie sich, wird es turbulent auf den Zins- und Aktienmärkten. Dann wird aber nicht nur der Dollar sondern auch andere Währungen inkl. des Euro in den Sog geraten.

Empfehlung: Dollar halten, auf Sicht von 12 Monaten sind die Risiken gering. Längerfristige Zinsanlagen empfehlen sich nur bei erhöhter Risikobereitschaft. Aus dem Unternehmenssektor werfen wir ein Auge auf die Anleihe der Citigroup (ISIN US 172 967 LC35) mit einer Laufzeit bis Ende 2023, einem Kupon von 3,142% und einer Rendite von 1,79% (Rating BBB+). Die Anleihe ist vom Emittenten vorzeitig kündbar, die kleinste handelbare Einheit beträgt 1.000 USD.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
  • Fuchs plus
  • UK startet Tapering

Euro nur schein-stark

Euro nur schein-stark. Copyright: Pexels
Der Euro startet gegen den Dollar zwar einen neuen Anlauf nach oben. Die Musik spielt aber gerade eher bei Pfund und Franken. Hier finden Anleger gute Chancen.
  • Fuchs plus
  • Analysten streiten über Ernteprognosen

Zucker ist schon steil gestiegen

Zucker ist schon steil gestiegen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage beeinflussen die Preise. Das gilt auch am Zuckermarkt - und darum ist ein Blick auf die aktuellen Prognosen so interessant. Denn die Analysten sind sich nicht einig, ob der Markt ausgeglichen sein wird oder sogar ein größerer Überschuss entsteht. Der Zuckerpreis spiegelt dagegen noch eine Unterversorgung wider.
Zum Seitenanfang