Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
565
Börse

Die gesteuerte Hausse läuft mit Turbo

Franken und EZB bringen die Märkte in Bewegung. Die Aktienrally geht in eine neue Phase.
Zwei Notenbanken prägten das Geschehen an den Märkten. Heute (Donnerstag) beschloss die Europäische Zentralbank (EZB), den Leitzins auf seinem historisch niedrigen Niveau (0,05%) zu belassen. Außerdem hat die EZB beschlossen, ab März Anleihen im Volumen von monatlich 60 Mrd. Euro zu kaufen. EZB-Chef Mario Draghi sagte auf der Pressekonferenz, dass diese Käufe bis September 2016 fortgesetzt würden – oder bis das EZB-Inflationsziel von nahe unter 2% erreicht sei. Die Marktreaktion war deutlich: Der Euro fiel mit den Worten von Draghi innerhalb von Sekunden um 1,5 Cent. Der Goldpreis schoss parallel nach oben. Der DAX war schon vor Beginn der Pressekonferenz gestiegen. Er dürfte angesichts der weiter sicheren Geldschwemme auch in den kommenden Wochen weiter steigen und dabei neue Hochs erklimmen. Der zweite Paukenschlag kam aus der Schweiz. Die schweizerische Notenbank (SNB) hatte vergangenen Donnerstag den Mindestkurs des Franken (CHF) gegenüber dem Euro (1,20) aufgehoben. Das war für viele Marktteilnehmer ein Schock. Mehr als drei Jahre lang hatte die Schweiz eine Franken-Aufwertung verhindert. Entsprechend kräftig – und historisch einmalig – war die Marktreaktion: Der sonst stets liquide Devisenmarkt trocknete im Franken völlig aus. Minutenlang gab es keine CHF-Quotierungen. Der Kurs des Euro gegenüber der Alpenwährung brach binnen weniger Minuten von 1,20 auf unter 0,90 CHF ein. Stoppkurse, die zumeist knapp unterhalb von 1,1950 lagen, wurden erst bei Kursen um 1,04 CHF bedient. Hedgefonds, die mit riesigen Summen jahrelang scheinbar sichere Geschäfte gemacht hatten, wurden förmlich pulverisiert. Der neuseeländische Devisenhändler Global Brokers meldete direkt Insolvenz an, ebenso Alpari UK. Der Aktienkurs des großen US-Brokers FXCM kollabierte. Die Aktie verlor rund 90%, bevor der Handel in Papieren von FXCM eingestellt wurde. Auch andere große Häuser berichten über deutliche Verluste. Die Deutsche Bank und die Citigroup müssen jeweils rund 150 Mio. Euro abschreiben. Für die nächsten Monate bedeutet dies: Die von den Notenbanken gesteuerte Hausse läuft mit Turbo weiter. Die Zinsen bleiben niedrig. Die Notenbanken versuchen, den Banken über den Kauf von Anleihen weiteren Kreditspielraum zu geben – ganz in der Hoffnung, dass die Geldhäuser mit ihrer Kreditvergabe die Nachfrage anheizen, damit die Konjunktur in der Eurozone beflügeln und eine Deflation verhindern. Diese Aussicht wird die Aktienmärkte weiter beflügeln. Allerdings gewinnen die Unternehmen nur mehr Zeit, um hohe und wachsende Bewertungen mit entsprechenden Ergebnissen zu untermauern. Gelingt dies nicht, pumpt die EZB gerade die Blase an den Akien- und Anleihenmärkten weiter auf.

Fazit: Die Aktienrally geht in eine neue Phase. Vor allem bislang unterinvestierte Anleger und Institutionelle müssen nun auf den fahrenden Zug aufspringen. Korrekturen dürften sofort wieder zum Kauf einladen. 10.800 Punkte im DAX sind auf Sicht weniger Wochen durchaus drin. Lesen Sie dazu auch das Fuchs-Geldanlagebuch „Die gesteuerte Hausse“, zu bestellen unter www.fuchsbriefe.de.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Glanz mit ein paar matten Stellen

Die LGT Bank AG konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Von der LGT haben wir schon viel Gutes gehört. Dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Teilweise finden wir diese erfüllt: Auf der Haben-Seite kann die LGT ihre Tradition, ihre solide Aufstellung als inhabergeführtes Family Office der Fürstenfamilie und interessante Anlagestrategien wie die Teilhabe am fürstlichen Portfolio oder im Rahmen des noch recht neuen „impact investing" verbuchen – und nicht zuletzt auch ihre ansprechenden Räumlichkeiten. Im Soll steht die Bank, weil wir unseren Nachhaltigkeitswunsch hauptsächlich in einem einzigen, sehr neuen Produkt wiederfinden, dafür aber in der Vielfalt der hauseigenen Anlagefonds fast den Überblick verlieren.
  • Fuchs plus
  • Einbauten des Vormieters beim Mietzins anrechenbar

Mieterhöhung trotz hoher Ablöse möglich

Eine für Vermieter und Mieter gleichermaßen wichtige Frage musste jetzt das Landgericht (LG) Berlin beantworten: Darf der Vermieter den Mietzins anheben, weil sich der Komfort der Wohnung verbessert hat, obwohl der Mieter für die Renovierung des Vormieters eine Ablösezahlung geleistet hat?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Tech-Standard für Auktionen im Web

Online-Auktionen mit Innovations-Impuls

Online-Kunstauktionen könnten neuen Schwung bekommen. Ein Berliner Tech-Startup, das auf Online-Auktionen spezialisiert ist, hat eine Kooperation mit einem großen Auktionshaus geschlossen. Daraus könnten für Auktionshäuser und Sammler interessante Synergien entstehen.
  • Fuchs plus
  • Oldtimer

Pebble Beach schwächelt

Die Preise für historische Autos setzen ihre Talfahrt fort. Das zeigt sich auf Auktionen und wirkt sich inzwischen auch spürbar auf das Angebot an Fahrzeugen aus. Die Auktionatoren verschieben ihren Fokus deutlich nach unten.
  • Fuchs plus
  • Es geht immer billiger – auch bei Diamanten

Zollkonflikt belastet enorm

Diamanten werden allmählich unverkäuflich – zumindest die echten Steine. Denn die Nachfrage der jungen Vermögenden bleibt aus und wird noch zusätzlich durch den Zollkonflikt zwischen den USA und China belastet. Am Diamantmarkt verstärken sich deflationäre Tendenzen.
Zum Seitenanfang