Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1173
Außenhandel gibt noch Impulse

Die konjunkturelle Last zieht den Euro runter

Es macht gerade nicht viel Freude, auf die Konjunkturdaten Europas zu blicken. Das wird die Geldpolitiker in Frankfurt in ihrem Kurs bestärken. Der Euro ist der Leidtragende.

Der Euro trägt schwer an der konjunkturellen Last. Die Eurozone hat es gerade noch geschafft, rote Zahlen zu vermeiden. 0,1% Wachstum (Quartalsvergleich) gab es im 4. Quartal. Der Jahresvergleich stellt sich damit auf ein mageres Plus von 0,9%. Deutschland liefert keinerlei Schub mehr (0,0% im Quartalsvergleich). Frankreich (-0,1%) und Italien (-0,3%) belasten.

Lichtblicke an den Rändern

Spanien lieferte als einziges großes Land mit 0,5% einen positven Beitrag. Mehr Bewegung gab es an den Rändern. Namentlich Litauen (+1,3%) und Zypern (+0,8%) kamen voran. Nach wie vor schwächelt vor allem die Industrie. Deren Produktion sackte im Dezember weiter ab. Sie liegt jetzt 4,1% unter dem Vorjahresniveau.

Am schlimmsten sieht es in Deutschland aus mit einem Minus von 7,2% zum Vorjahr. Dieser Einbruch scheint jedoch nicht allein durch die Handelskonflikte verursacht: Die Handelsbilanz per Dezember brachte einen gestiegenen Überschuss (22,2 Mrd. Euro nach 19,1 Mrd. Euro im Vormonat). Das geht ausschließlich auf einen deutlich anziehenden Export (+4,8% zum Vorjahr) zurück. Der Import wuchs nur um 1,1%.

Impulse vom Außenhandel

Der Außenhandel erwies sich also ein weiteres Mal als Impulsgeber, nicht als Bremse der Konjunktur. Er wird vom schwachen Euro befördert. Zudem bleibt die Stimmung der Konsumenten immer noch auf vergleichsweise hohem Niveau, wenn auch das IW und die GfK jüngst eine Eintrübung sehen. Das von der Kommission gemessene Konsumentenvertrauen zeigt das noch nicht an. 

Klar ist damit auch, dass die EZB auf absehbare Zeit nichts an ihrer Ausrichtung ändern wird. Die Hüter des Euro wollen zunächst abwarten, wie die erneute Lockerung vom September wirkt. Nicht zuletzt im Hinblick auf die die Stabilität gefährdenden Nebenwirkungen.

Fazit: Der Euro wird zu den anderen Währungen schwach bleiben und aufgrund der Ertragsraten unattraktiv als Anlagewährung für Festverzinsliche.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Erste Gerichtsurteile

Betriebsschließungen rechtens

So mancher Unternehmer ist gerade nahe der Verzweiflung. Da kommt es schon mal zu einer Verzweiflungstat. Dazu gehört der Versuch, vor Gericht gegen die staatlich angeordneten Geschäftsschließungen vorzugehen.
  • Fuchs plus
  • Euro profitiert von Wirtschaftsstruktur in der Eurozone

Im steilen Teil der Lernkurve

Die Eurozone liefert miserabe Daten. Der Euro hält sich trotzdem gut. Dafür gibt es Gründe.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Donner & Reuschel, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Gute Ansätze, aber zu wenig Orientierungshilfe

Donner & Reuschel geben ein Angebot ab. Reicht es zur Qualifikation? © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Donner & Reuschel verbindet Elemente eines individuellen Anlagevorschlags mit verschiedenen Fondskonzepten. Das ist gut gedacht, und auch Grundlagen werden gut und verständlich erklärt. Andere Teile sind nicht einfach einzuschätzen.
  • Im Fokus: Profiteure des Ölpreis-Krieges

Gewinner des Öl-Förderwettlaufes

Der Ölpreis ist enorm gesunken. Copyright: Pixabay
Saudi-Arabien und Russland liefern sich einen erbitterten Wettlauf bei der Förderung von Öl. Während sie das Angebot krass in die Höhe treiben, ist die Nachfrage wegen des Corona-Lockdowns global stark geschrumpft. Das drückt die Ölpreise auf extrem niedrige Niveaus. Davon profitieren einige Firmen enorm.
  • Fuchs plus
  • Vergleichswohnungen dienen der Überprüfung der verlangten Mieterhöhung

Nennung von preisgebundenen Vergleichswohnungen ist zulässig

Der Vermieter rechnet fest mit der Zustimmung zu einer Mieterhöhung. Die Mieterin lehnt jedoch ab. Sie hält das Mieterhöhungsverlangen für formell unwirksam, da die herangezogenen Vergleichswohnungen preisgebunden sind. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Sachlage jetzt aufgeklärt.
Zum Seitenanfang