Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1670
USD unter Druck

Die Ölproduktion als Schwachpunkt

Der USD erweist sich aktuell als schwach gegenüber Euro und Yen. Dahinter stecken zunächst Unterschiede in der Geldpolitik. Für die USA kommt eine überraschende Schwachstelle hinzu.

Der Greenback ist gegen die Niedrigzins-Wähungen Euro, Franken und Yen schwach geworden. Anders als bei diesen drei hat die US-Notenbank noch Raum um zu Lockern. Das hat die Fed auch schon gezeigt. Sie hat rasch den Zins gesenkt, um die deutlich gewachsenen Belastungen der US-Wirtschaft abzufedern.

Der Einbruch der Finanzmärkte wird einen deutlich negativen Vermögenseffekt auf die private Konsumnachfrage haben. Daneben dürfte der Öl-Crash Konsequenzen zeigen. Die USA waren im letzten Jahr dank des Schieferöls zum größten Ölproduzenten weltweit geworden. Das aber zu hohen Produktionskosten. Denn der Förderaufwand ist vergleichsweise hoch. Auf Grund dieser Kostenstruktur bleibt den USA nur in die Rolle des Marginalanbieters. Sie erreichen bei steigenden Preisen als Letzte die Gewinnzone. Bei fallenden Ölpreisen kommt die US-Industrie als erste in die Verlustzone.

Schmerzgrenze der Schieferölproduzenten unterschritten

Die Schmerzgrenze der Schieferölproduzenten liegt in der Zone 40-45 Dollar/barrel. Das ist weit über den aktuellen Preisen. Folge sind Produktionseinschränkungen und vor allem geringere Investitionen zur Erschließung neuer Vorkommen.

Beides zusammen wird das US-Wachstum erkennbar verlangsamen. Hinzu kommen die negativen Folgen der Handelspolitik. Die Volumina im US-Handel gehen bereits klar zurück. Das schwächt die fundamentale Seite des Greenback.

Fazit: Solange der Ölpreis niedrig bleibt und die Angst vor dem neuen Virus Bestand hat, wird der Greenback zur Schwäche neigen. Empfehlung: Bestände langsam abbauen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Den Grundsteuermessbetrag sofort kontrollieren!

Der festgesetzte Grundsteuermessbetrag bindet nach dem Übergang des Eigentums an einer Immobilie auch den Rechtsnachfolger. Das kann teure Folgen haben. Deshalb ist Eile bei der Kontrolle geboten.
  • Fuchs plus
  • Unruhe auf den Währungsmärkten möglich

Finanzplatz Hongkong geopfert

Das von Peking durchgepaukte neue Sicherheitsgesetz verschafft den Behörden völlig beliebigen Zugriff auf Personen und Unternehmen. Dabei machen sich die Chinesen üble US-Praktiken zu nutze. Der bewusste Bruch des Hongkong-Abkommens mit den Briten ist eine gezielte Machtdemonstration.
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
Zum Seitenanfang