Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
850
Devisen

Die Regionen Nahost und Afrika: Ungemütliche Perspektiven

In unserem Devisen-Wochenschwerpunkt blicken wir auf die Entwicklungen in der Türkei, Israel, Ägypten, Nigeria und Südafrika.

Bremsklotz Erdogan

In der Türkei hat die Geldpolitik Handlungsbedarf. Die Währungshüter ließen zwar den zentrale Repo-Satz mit 8% unverändert. Sie hoben aber die Sätze der kleineren Faszilitäten an – bei der kurzfristigen Spitzenrefinanzierung etwa von 8,5% auf 9,25%. Grund: Die Inflation stieg auf rund 8,5%. Tendenz weiter steigend. Die Lira ist schwach, das Auslandsdefizit wächst. Indes hat Präsident Erdogan verkündet, die Probleme seien eine Verschwörung des Auslands. Er hat Notenbankchef Cetinkaya und seinen Mitstreitern gewissermaßen verboten, Gründe für eine Zinserhöhung zu finden. Damit aber verschlimmert er die Sache. Denn er ordnet die Stabilität der Wirtschaft dem taktischen Kalkül der Tagespolitik unter. Das Vertrauen von Investoren und Unternehmen ist dahin. Der zuletzt auf 47,7 Punkte tief in den Kontraktionsbereich gefallene Einkaufsmanager-Index zeigt, dass es noch weiter abwärts geht.

Fazit: Die Lira wird umso schwächer werden, je stärker sich der Präsident fühlt.

Starker Schekel, schwacher Export

Der israelische Schekel bleibt stark. Gemessen am nominalen Außenwert legte er im letzten Jahr um rund 6% zu. Da eine nach wie vor negative Inflation hinzu kommt, ergibt sich eine noch höhere reale Aufwertung. Folge ist ein schwacher Export. Im Vergleich zu den anderen Komponenten liefert er kaum einen Beitrag zum insgesamt beachtlichen Wachstum von rund 3,8% (2016). Die Impulse kommen von der Binnennachfrage her. Der Konsum der privaten Haushalte (+6,1%) und die Anlage-Investitionen der Unternehmen (+10,3%) sind die Treiber. Die verschlechterte Sicherheitslage wirkt sich bislang lediglich auf den Tourismus aus. Dennoch sollte angesichts der jüngsten politischen Entwicklungen (Siedlungsbau, Hauptstadtfrage) mit deutlich gestiegenen Risiken gerechnet werden.

Fazit: Die wirtschaftlichen Daten sprechen für einen weiter starken Schekel. Zumal bald wohl auch Spekulationen auf Zinserhöhungen aufkommen werden. Von den wachsenden politischen Spannungen gehen allerdings erhebliche Risiken aus.

Unter Schock

Die Inflation geht kräftig nach oben. Gründe sind die erzwungene Freigabe der Pfund-Paritäten im Zuge der Finanzkrise Ägyptens zusammen mit der Freigabe bisher regulierter oder subventionierter Preis. Zuletzt stieg die Entwertungsquote auf fast 24%. Damit dürfte auch der Druck auf das Pfund erhalten bleiben. Sollte sich der Preisauftrieb nicht schnell beruhigen, werden höhere Zinsen erwartet. Und wohl auch unumgänglich. Das würde das mit 4,3%-4,4% nicht besonders starke Wachstum beeinträchtigen und den Abbau der mit 12,6% immer noch hohen Arbeitslosigkeit bremsen. Unterdessen bereitet die Regierung eine 4 Mrd. Dollar schwere Anleiheemission vor, um die externen Defizite zu decken. Die bislang gesehenen Renditen zwischen 6,125% (Laufzeit 5 Jahre) und 8%-8,5% (30 Jahre) für Dollar-Papiere sind teuer. Sie deuten auf erhebliche Risiken hin, die sich die Investoren bezahlen lassen.

Fazit: Das Pfund dürfte unter Druck bleiben. Die Möglichkeiten zur Stützung sind trotz IWF-Hilfe begrenzt. Die Abwärtsrisiken bleiben groß.

Notenbank gegen Abwertung

Die wirtschaftliche Lage Nigerias bleibt schwierig. Die Inflation beträgt unverändert 18%. Neues Wachstum ist kaum in Sicht. Der Einbruch im Ölgeschäft strahlt auf die Volkswirtschaft aus. Wachstumsimpulse kommen nur von der Landwirtschaft. Die aber ist nicht stark genug, um das Land aus der Rezession zu ziehen. Die Dollar-Parität liegt bei 315 Naira. Allerdings werden auf dem Schwarzmarkt Kurse bis zu 460 Naira/Dollar bezahlt. Die Ratingagentur Fitch hat daher den Ausblick auf negativ gesetzt. Eine weitere Abstufung (aktuell B+) würde die von der Fiskalpolitik erwartete Trendwende erschweren, da sich die Kreditaufnahme entsprechend verteuert.

Fazit: Der Naira wird momentan vor allem indirekt durch die allerdings löcherigen Kapitalkontrollen stabilisiert. Die Risiken liegen klar auf der Unterseite.

Weiter abwärts

Die Währungshüter der Notenbank SARB haben ihren Ausblick für 2017 weiter Mal herabgesetzt. Jetzt soll der Zuwachs noch 1,1% betragen. Vor 12 Monaten waren es noch 2,1%. Unmittelbarer Anlass ist die rückläufige Produktion beim Bergbau und in der Automobilindustrie. Die Struktur der BIP-Zahlen deutet zugleich darauf hin, dass diese Wachstumsschwäche tiefer verwurzelt ist. Sie gründet in den Anlageinvestitionen der Unternehmen. Der schwache Wachstumstrend reicht nicht aus, die seit Jahren über 25% liegende Arbeitslosenquote zu verringern. Der Einkaufsmanager-Index ist seit Monaten im Negativbereich. Auch das Konsumentenvertrauen fällt angesichts schrumpfender Haushalts- und Pro-Kopf-Einkommen. Beides unterstreicht, dass kaum jemand eine Verbesserung erwartet. Die Inflation liegt mit 6,8% und steigender Tendenz über dem Ziel von 3%-6%. Es zeichnet sich eine Art Stagflation ab.

Fazit: Der Rand bleibt auf absehbare Zeit schwach.

6-Monats-Übersicht zu ausgewählten Währungen aus Nahost und Afrika

LandWährung/ZinsAktueller KursAusblick 3 MonateAusblick 6 MonatePrognose-sicherheit
TürkeiTRY4,164,374,58neutral
3m-Zinsn.v.--
IsraelILS4,054,074,08neutral
3m-Zins0,10,10,1
ÄgyptenEGP20,4820,520,5unsicher
overnight15,45n.v.n.v.
Nigeria
NGN336,1330335unsicher
overnight10,05n.v.n.v.
Südafrika
ZAR14,3415,0315,12neutral
3m-Zins7,377,357,35
  • TRY: Erdogans Politik belastet die Lira.

  • ILS: Die Notenbank wird versuchen, den Schekel schwächen. 

  • EGP: Das ägyptische Pfund bleibt durch die schwache Auslandsposition gefährdet.

  • NGN: Der EUR/NGN wird nur durch die crossrate zum Dollar bewegt.

  • ZAR: Der Rand leidet unter der sich abzeichnenden Stagflation.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 14.10.21

ADVA Optical mit Kaufsignal

Blaue und gelbe Telefonmodule. Copyright: Pexels
Eine gute Einstiegsgelegenheit finden technisch orientierte Anleger bei der Aktie der ADVA Optical Networking SE. Der Kurs des Netzwerktechnikers rutscht im Zuge der jüngsten Konsolidierungsphase auf ein wichtiges charttechnisches Unterstützungsniveau. Hier stehen die Chancen gut, dass der aktuelle Kursrücksetzer sein Ende findet und die Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzt.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
  • Fuchs plus
  • Reputations-Gewinn stärkt die Aktie

Plug Power wird immer öfter gecovert

Ein Fahrzeug des Unternehmens Plug Power. Copyright: Plug Power
Plug Power erobert allmählich die Herzen der Analysten. Denn das Unternehmen stellt sein Geschäft immer breiter auf und hat einen riesigen Skalierungshebel in der Hand. Darum covern immer mehr Analysten das Unternehmen und gestehen dem Unternehmen gerade auch stattliche Kursziele zu.
Zum Seitenanfang