Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
901
Währungen

Die Regionen Nahost und Afrika: Unsichere Zeiten

In unserem Devisen-Wochenschwerpunkt blicken wir auf die Entwicklungen in der Türkei, Israel, Ägypten, Nigeria und Südafrika.

Realitätsverlust bei Erdogan

Die türkischen Währungshüter der TCMB bemühen sich sehr, die von der Politik verursachte Unruhe an den Märkten zu dämpfen. Zumindest kurzfristig gelingt das auch. Die grundlegenden Probleme einer schwachen Leistungsbilanz bei allenfalls moderatem Wachstum und steigender Inflation (zuletzt über 9%) bleiben aber bestehen.

Die Schwäche der Lira verschärft kurzfristig die Inflationsprobleme. Sie könnte aber dem zuletzt schwächelnden Export aufhelfen; zumal dann, wenn sich die Beziehungen zu Russland normalisieren. Zudem hat die TCMB der Wirtschaft durch eine mittelbare Lockerung Luft verschafft. Sie hat die Abschläge auf Sicherheiten verkleinert, so dass die Refinanzierung auf gegebener Basis verbreitert wird. Das Misstrauen der internationalen Investorengemeinde ist damit beseitigt. Das Problem aber sitzt im Präsidentenpalast. Recep Tayyip Erdogan hat bis heute nicht realisiert, dass der beachtliche Aufschwung der Türkei keinesfalls seine persönliche Leistung, sondern günstigen Umständen und der Risikobereitschaft ausländischer Geldgeber zu verdanken ist. Sein mittlerweile an Größenwahn grenzender Glaube an seine Fähigkeiten wird so zu Kernproblem der Türkei.

Fazit: Der seit Anfang 2015 erkennbare langfristige Abwärtstrend der Lira hat sich zuletzt verlangsamt, kann aber jederzeit durch politische Abenteuer neuen Schwung erhalten. Die Türkei bleibt auf Finanzierungen durch das Ausland angewiesen.

Frisches Geld vom IWF

Ägypten erhält einen IWF-Kredit in Höhe von etwa 10,8 Mrd. Euro (Laufzeit: 3 Jahre). Damit sollen die Lücken in der Zahlungsbilanz gestopft werden. Der Exporte hat sich abgeschwächt, während der extrem wichtige Tourismus weiter eingebrochen ist. Der Vergleich der jeweils ersten drei Quartale der Fiskaljahre 15/16 und 14/15 zeigt einen Rückgang um rund 40%. Zudem lässt auch die Zahlungswilligkeit der politischen Freunde für die Militärregierung nach. Diese Zuflüsse sind von 1,24 Mrd. Dollar auf 278 Mio. Dollar gefallen. Die Portfolioflüsse waren zuletzt negativ. Per Saldo flossen Mittel ab und die Direktinvestitionen blieben überschaubar. Die IWF-Hilfe sollte der Wirtschaft zumindest kurzfristig Halt geben. Fraglich bleibt aber, ob die Militärs in der Lage sind, einen selbsttragenden Aufschwung anzustoßen, zumal das aktuell schwache Wachstum von einer steigenden Inflation (zuletzt fast 14%) begleitet wird.

Fazit: Das Pfund hat sich zunächst stabilisiert, bleibt aber gefährdet.

Krise noch nicht überwunden

Die ersten beiden Quartale brachten Rückgänge des BIP. Die wieder aufgeflammten Auseinandersetzungen im Land bremsten die Ölförderung, deren Erlöse aufgrund des niedrigen Ölpreises ohnehin stark angeschlagen sind. Dazu kamen Lasten durch den überfälligen Subventionsabbau. Zusammengenommen ergibt sich eine Rezession, die auf stark steigende Preise (Inflation zuletzt 16,5%) trifft. Diese Mischung bringt die Währung erneut unter Druck. Seit Mitte Juli rutscht der Naira ab.

Fazit: Die Probleme werden noch eine Weile anhalten, bevor Nigeria zu wirtschaftlichen Wachstum zurückkehrt und damit seine Währung stabilisiert.

The wind of change

Die Regierungspartei ANC hat in der Kommunalwahl eine krachende Niederlage eingesteckt. Sie sackte mit 54% der Stimmen zum ersten Mal seit dem Ende der Apartheid unter 60%. Es gelang der wichtigsten Oppositionspartei, der Demokratischen Allianz (DA), in fast allen großen Städten den ANC zu überholen. Der konnte nur Johannesburg halten. Die Mehrheit auch der schwarzen Wähler orientiert sich nicht mehr an der Rassenfrage, sondern an Sachfragen. Die aktuelle Administration von Präsident Jacob Zuma hat eine verheerende Bilanz zu verantworten. Die geduldete Korruption der ANC-Kader provoziert nicht nur durch die schamlose Bereicherung. Vielmehr haben diese Machenschaften die Infrastruktur und Leistungsfähigkeit der öffentlichen Unternehmen so weit geschädigt, dass kein erkennbares Wachstum mehr erzielt wird. Das BIP pro Kopf wies zuletzt 2013 mit mageren 0,7% einen Zuwachs aus. 2014/15 gab es 0,0% und -0,4%. Für 2016 erwartet der IWF -1,6%. Der Abstieg nimmt Fahrt auf und treibt die Wähler zur Opposition. Eine Ablösung des ANC bei den Wahlen 2019 scheint plötzlich in Reichweite.

Fazit: Der Rand hat trotz der schwachen Wirtschaftsdaten in der Hoffnung auf den Wandel und   Reformen zugelegt. Dieser Trend dürfte trotz wachsender Risiken vorerst anhalten.  

Binnennachfrage treibt Konjunktur

Israel sieht weiter ein Wachstum im Trend der letzten Quartale. Das stützt sich hauptsächlich auf den privaten Konsum. Demgegenüber sind die Exporte und die Investitionen der Unternehmen schwächer. Die Inflation liegt weiter klar unter dem Ziel 1% bis 3% (zuletzt 0,3%). Auf absehbare Zeit bleibt es bei der expansiven Geldpolitik (Leitzins 0,1%).

Fazit: Sofern keine neuen Schocks von außen kommen, bewegt sich der Schekel weiter seitwärts.

6-Monats-Übersicht zu ausgewählten Währungen aus Nahost / Afrika

LandWährung/ZinsAktueller KursAusblick 3 MonateAusblick 6 MonatePrognose-sicherheit
TürkeiTRY3,2963,303,32neutral
3m-Zins9,589,509,50
IsraelILS4,3414,354,38unsicher
3m-Zins0,0920,050,05
ÄgyptenEGP9,90310,1010,25unsicher
3m-Zins9,39,39,3
NigeriaNGN356,6358359neutral
3m-Zins6,9n.v.n.v.
SüdafrikaZAR14,951514,80neutral
3m-Zins7,357,457,60

  • TRY: Die Geldpolitik wird eher gelockert

  • ILS: Die Notenbank wird versuchen, den Schekel schwächen.

  • EGP: Das ägyptische Pfund bleibt durch die schwache Auslandsposition gefährdet.

  • NGN: Der Naira bleibt unter Druck.

  • ZAR: Die Hoffnungen auf einen politischen Wandel und Reformen stärken den ZAR zunächst.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 14.10.21

ADVA Optical mit Kaufsignal

Blaue und gelbe Telefonmodule. Copyright: Pexels
Eine gute Einstiegsgelegenheit finden technisch orientierte Anleger bei der Aktie der ADVA Optical Networking SE. Der Kurs des Netzwerktechnikers rutscht im Zuge der jüngsten Konsolidierungsphase auf ein wichtiges charttechnisches Unterstützungsniveau. Hier stehen die Chancen gut, dass der aktuelle Kursrücksetzer sein Ende findet und die Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzt.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
  • Fuchs plus
  • Reputations-Gewinn stärkt die Aktie

Plug Power wird immer öfter gecovert

Ein Fahrzeug des Unternehmens Plug Power. Copyright: Plug Power
Plug Power erobert allmählich die Herzen der Analysten. Denn das Unternehmen stellt sein Geschäft immer breiter auf und hat einen riesigen Skalierungshebel in der Hand. Darum covern immer mehr Analysten das Unternehmen und gestehen dem Unternehmen gerade auch stattliche Kursziele zu.
Zum Seitenanfang