Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1094
Trump fördert Probleme im eigenen Haus

Die Risiken für den Dollar steigen

Die wirtschaftspolitischen Maßnahmen von US-Präsident Trump stärken momentan Dollar und Binnennachfrage. Über die anderen Größen, die dadurch wechselseitig mitbeeinflusst werden, scheint man sich dabei nicht immer vollkommen klar zu sein.

Die US-Dollarstärke hat eine brüchige Basis. Der von Präsident Donald Trump ausgeübte Druck auf die US-Notenbank Fed zeigt einmal mehr, dass der aktuellen US-Wirtschaftspolitik kein kohärentes Konzept zugrunde liegt. Es gibt lediglich einzelne Maßnahmen ohne Zusammenhang. Jeder einzelne Schritt begeistert Trumps Anhang. Zusammen genommen ergeben sie einen Schlingerkurs mit wachsenden Risiken.

Auch für Trump gilt, dass jede wirtschaftspolitische Maßnahme mehrere Größen beeinflusst. Nie allein nur jene, die angezielt werden. Die Reform der Unternehmenssteuern und die protektionistische Handelspolitik bringen die gewünschte Ankurbelung der Binnennachfrage. Sie verändern aber auch die internationale Wettbewerbsfähigkeit. Und erzeugen einen Sogeffekt auf die Kapitalströme. Außerdem sorgen sie für einen starken Dollar. Daher wächst das Defizit der Handelsbilanz – das eigentlich beseitigt werden soll.

Trumps Politik richtet sich so zunehmend gegen selbsterzeugte Probleme. Bislang geht das Konzept zumindest wahltaktisch auf. Trump kann seine Position durch Showeffekte absichern, während die wirtschaftlichen Schäden noch nicht eingetreten sind oder noch nicht ins Gewicht fallen. Allenfalls einige ausländische Investoren werden nervös.

Fazit: Der Dollar wird wegen der wie geplant weiter anziehenden Zinsen und der brummenden Konjunktur noch auf vier bis sechs Quartale stark bleiben.

Empfehlung: Beachten Sie diesen Zeithorizont bei Investments.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Serie (42): Blockchain im Unternehmen: Erhebliche Kosteneinsparungen

E-Euro wird Wirtschaft beflügeln

Bei der Einführung digitalen Geldes geht es nicht mehr um das Ob, sondern um das Wann. Unternehmer sollten sich jedenfalls schon einmal darauf vorbereiten. Insbesondere der Handel wird tangiert. Und für Banken kommt eine neues intensives Wettbewerbsmomentum hinzu
Zum Seitenanfang