Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
738
Iran-Konflikt, Notenbankpolitik und Handelsstreit belasten die Finanzmärkte

Die Risiken werden unterschätzt

Der Iran-Konflikt bleibt 2020 einer der großen Brandherde. Copyright: Pixabay
Die Börsen feiern den Jahreswechsel naher ihrer Allzeithochs. Sie haben im letzten Jahr eine fulminante Rally hingelegt. Die Stimmung ist gut. Doch gleich zum Jahresbeginn flammen politische Brandherde wieder auf. Und sie haben das Potenzial horrende Schäden anzurichten.

Die Stimmung an den Finanzmärkten ist zum Jahresanfang sehr optimistisch. Die Aktienbörsen in den USA feiern den Jahreswechsel nahe ihrer Allzeithochs. Die konjunkturellen Stimmungsindikatoren bessern sich leicht. Und die Marktteilnehmer rechnen weiter fest mit der Unterstützung der Notenbanken, die die Zinsen weiter niedrig halten und Liqiudität bereitstellen. Gerade erst hat die chinesische Notenbank die Mindesreservesätze noch einmal gesenkt.

Dennoch unterschätzen die Märkte derzeit Risiken in erheblichem Umfang. Die Liquiditätssorgen am US-Geldmarkt bestehen fort, die Fed muss intervenieren. Der IWF warnt, dass die Verschleppung einer Lösung im Zollkonflikt zwischen den USA und China das Welt-BIP mit einem Abschlag von 0,8 Prozentpunkten belasten könnte. Nach einer Lösung mit China könnte es zu einer Verschärfung eines Handelsstreits zwischen den USA und Europa kommen.

Die aktuelle Eskalation zwischen den USA und dem Iran ist gefährlich. Die Amerikaner haben heute Nacht mililtärisch reagiert und einen ranghohen iranischen General getötet. Zudem haben sie ihre Truppen verstärkt und US-Bürger zur Ausreise aus dem Iran aufgerufen.

Fazit: Die Märkte sind zu optimistisch und blenden wesentliche Risiken aus. Die Volatilität wird zunehmen. Gold und der Dollar spiegeln das.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei eigenem Zähler ist der Mieter Vertragspartner des Energieversorgers

Vermieter haftet nicht für Strom des Mieters

Für mehr als 8.000 Wohnungen in Hamburg gab es in 2019 eine Stromsperre, weil niemand die Rechnung bezahlen wollte. Muss in diesen Fällen notfalls auch der Vermieter die ausstehenden Beträge begleichen?
  • Fuchs plus
  • Wo man noch in Immobilien anlegen kann

Dortmund, ein Geheimtipp

Blick auf die Dortmunder Innenstadt. Copyright: Pixabay
Dortmund hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt. Die Lebensqualität in der Stadt ist durch neue Attraktionen und Stadtviertel gestiegen. Im Strukturwandel ist die Stadt gut vorangekommen. In mehreren Sektoren entstehen neue Arbeitsplätze. Seit zwei Jahren steigen auch die Immobilienpreise an...
  • Fuchs plus
  • UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Konjunktur auf Sparflamme

EZB-Politik hungert Wirtschaft aus

Die Niedrigzinspolitik der EZB wird zunehmend zur Belastung für die Euro-Volkswirtschaften. Denn sie führt zu einer Schwächung des Produktivitätswachstums und des Wettbewerbs. In der Folge wird das Wirtschaftswachstum immer geringer.
  • Fuchs plus
  • Wertvolle Bücher mit Stempel

Exlilbris bietet Sammlern viel zu entdecken

In Zeiten dynamisch wachsender Online-Medien entdecken einige Kunstliebhaber und Sammler gedruckte Bücher wieder. Davon profitiert auch ein anderes Sammelgebiet, bei dem es nur um ganz kleien Stempel in den gedruckten Publikationen geht. Exlibris sind ein attraktives Sammelgebiet, auf dem ein wenig Spezialwissen gefragt ist.
  • Fuchs plus
  • Wie versucht wird, über Personalpolitik den öffentlichen Diskurs zu beeinflussen

Köpfe tauschen

Deutschland nervt. Die hierzulande in der Öffentlichkeit und auch Teilen der Ökonomie vorherrschende Auffassung, dass eine zu hohe Kreditaufnahme mittel- und langfristig schädlich ist für die Volkwirtschaft, teilen die meisten Institutionen (derzeit) nicht. Über Personalpolitik wird versucht, den hiesigen Mainstream umzulenken.
Zum Seitenanfang