Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
998
Zinsen bleiben zweistellig

Die türkische Notenbank versucht eine heikle Gratwanderung

Geht die Sonne der Türkischen Lira auf oder unter? Copyright: Pixabay
Die türkische Notenbank versucht die Inflation unter Kontrolle zu halten, dafür nimmt sie in Kauf, die Wirtschaft mit hohen Zinsen abzuwürgen. Aber sie hat kaum eine Wahl. Risiken für die Wirtschaft der der Türkei drohen auch von anderer Seite.

Die türkische Notenbank (CBT) hat die Leitzinsen erwartungsgemäß unverändert gelassen. Sie stehen nach wie vor bei 24%. Damit reagieren die Währungshüter darauf, dass die Inflation im 1. Quartal erkennbar angezogen hat.

Die drei Monatsraten ergeben auf ein Jahr hochgerechnet 9% Preissteigerung. Für das Vorquartal errechnen sich hingegen nur 4%. Das ist gegenüber dem Leitzins immer noch wenig. Aber die Verdoppelung der Rate innerhalb von drei Monaten zeigt, dass hier ganz erhebliche Risiken schlummern.

Die Lira im drohenden Abwärtssog

Die Inflationsrisiken sind sehr real. Der Abwertungstrend der Lira (EUR|TRY: 6,63) droht die sich selbst verstärkende Spirale aus schwacher Währung, höherer Inflation und dann noch schwächerer Währung erneut in Gang zu setzen. Die Lira-Schwäche hinterlässt bereits Spuren. Die Preise der gehandelten Güter (Export-Import) beschleunigen sich bereits deutlich.

Daher wird es unsicher, ob der Auftrieb der Verbraucherpreise noch weiter nachlässt. Zumal US-Präsident Donald Trump aufgrund welchen Mandats auch immer beschlossen hat, die von ihm erteilte „Ausnahmegenehmigung" in Bezug auf iranisches Öl auslaufen zu lassen. Entweder die Türkei sucht sich also andere und damit vermutlich teurere Lieferanten. Oder sie nimmt US-Sanktionen in Kauf.

Notenbank unter Druck

Die türkischen Währungshüter sind gezwungen, ihre Geldpolitik auf eine Verteidigung des Außenwerts der Währung auszurichten. Schon durch den politischen Druck, der auf ihnen und dem ganzen Land lastet. Das gilt umso mehr, als sich die Anfälligkeit der Türkei durch Abwertungen nicht auf die üblichen Terms-of-Trade-Effekte beschränkt. Aufgrund der hohen Verschuldung des privaten Sektors in fremder Währung stellt dies ein existenzielles Risiko dar.

Gemäß den Daten des Institute for International Finance (IIF) lauten 66,6% aller Kredite bei den nicht-finanziellen Unternehmen auf Dollar oder Euro. Beim Fiskus sind es 54,5%. Und bei den Finanzunternehmen (Banken) rund 85%. Lediglich die privaten Haushalte sind von diesem Risiko frei. Jede Lira-Abwertung vernichtet also Eigenkapital der Unternehmen und schmälert die Bonität der Wirtschaft.

Fazit: Die Notenbank muss unter allen Umständen den Außenwert der Lira stabil halten, wenn sie eine Finanzkrise verhindern will. Denn in diesem Fall steht auch das Risiko eines Ausfalls der Hartwährungsanleihen der Regierung im Raum.

Empfehlung: Wer auf den Erfolg wetten will, könnte das mit der Euro-Anleihe Laufzeit Mai 2020 (XS 050 345 416 6, Rendite 2,77%) tun.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang