Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
742
Chinas Wirtschaft mit widersprüchlichen Signalen

Die Währung als Stütze

Chinas wirtschaft sendet widersprüchliche Daten. Copyright: Pixabay
Über Chinas Wirtschaftsdaten werden zunehmend Fragezeichen gesetzt. Die Einfuhren haben deutlich nachgelassen. Die deutsche Exportindustrie bekommt das zu spüren. Doch die Lage ist nicht einseitig. Und die Regierung bleibt nicht untätig. Das wiederum bekommt die Landeswährung, der Renminbi, zu spüren.

Chinas Wachstum geht zu Lasten der Währung. Immerhin brachte das 2. Quartal ein Plus von 6,2%. Das war nur knapp unter den Erwartungen (Konsensschätzung 6,3%), nachdem für das Vorquartal noch 6,4% notiert worden waren. Der Statistik zufolge war es das aber schwächste Wachstum seit 27 Jahren.

Indes sind auch 6,2% reales Wachstum immer noch ein höchst beachtliches Ergebnis im internationalen Vergleich. Vor allem bei einer so großen Volkswirtschaft wie der chinesischen. Die Impulse kommen offenbar von der Binnennachfrage. Die Einzelhandelsumsätze mit Konsumgütern legten um 8,4% zu. Offenbar waren dabei vor allem höherwertige Güter gefragt. Dazu gehört etwa Unterhaltungselektronik. Auch das Tempo der Industrieproduktion zog zuletzt wieder an. Die Zuwachsrate stieg von 5,0% auf 6,3%. Demgegenüber war der Zuwachs bei den Anlageinvestitionen schwächer und lag mit 5,8% unter dem Durchschnitt.

Die Inflation zeigt sich stabil

Die Inflation blieb zuletzt (Juni) mit 2,7% unverändert. Die Zahl deutet aber ebenfalls auf eine Belebung der Binnennachfrage hin. Denn seit dem 1. Quartal gab es einen erkennbaren Anstieg vom Tiefpunkt bei 1,5% im März. Auch die Einkaufsmanager-Indizes deuten in diese Richtung. Der Index der (stärker exportorientierten) verarbeitenden Industrie ist weiter gefallen. Er liegt mit 49,4 Punkten unter der Expansionsschwelle. Ebenso hat sich die Dynamik im Dienstleistungsbereich zwar abgeschwächt (52 nach zuvor 52,7 Punkten). Sie liegt aber klar weiter auf Wachstumskurs.

Die Auswirkungen des Handelskonfliktes zeigen sich natürlich in der Handelsbilanz. Diese wies (auf Dollarbasis) zuletzt einen Rückgang der Exporte aus (-1,3% zum Vorjahr). Das ist allerdings auf Wechselkurseffekte zurückzuführen. In Yuan gerechnet legte der Export um 6,1% zu.

Fazit: Chinas Wachstum wächst immer noch stark weil gezielt gestützt wird. Das geht allerdings auf Kosten des Yuan (aktuell: 7,74 EUR|CNY), der schwach ist und es auf längere Zeit auch bleiben wird.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • USA | Finanzmärkte

Es knirscht mächtig im Gebälk

Die Dollar-Lücke im Finanzsystem ist um 40% größer als zum Lehman Crash. @Picture Alliance
Der momentan spürbare Druck im Finanzsystem lässt sich nicht durch die kurzfristigen Belastungen erklären. Die Gründe bleiben diffus. Eine erneute Finanzkrise wie 2007/8 scheint möglich...
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG: Wissenswertes TOPS 2020

Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG: Strammer Wachstumskurs

Die Frankfurter Bankgesellschaft Schweiz AG hat unseren Fragebogen ausführlich beantwortet.
Die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) ist mit ihren Frankfurter Töchtern ein erfolgreiches Bankunternehmen, das sich auf vermögende Kunden und Anlagesummen ab einer Million Euro spezialisiert hat. Die Verankerung in der Welt der Sparkassen sichert der Bankgesellschaft Stabilität und Wachstumschancen.
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Andenken oder echtes Werk?

Wer Kunst kauft, sollte einige Grundregeln beachten. Das gilt besonders dann, wenn es sich um Künstler handelt, die eine große Präsenz im öffentlichen Raum haben. Denn dann spielen uns die Emotionen gelegentlich einen Streich.
  • Fuchs plus
  • DDR-Kunst: Umstritten und gefragt

Die zerronnene Epoche

30 Jahre ist der Mauerfall nun her – und noch immer wird heftig über die DDR-Kunst gestritten. Dabei fällt auf, dass sie als Sammel- und Anlagegebiet immer interessanter wird. Worauf sollten Liebhaber achten?
  • Fuchs plus
  • Klassische Autos

Weiter im Rückwärtsgang

Die Oldtimer-Preise kommen nicht vom Fleck und auch die Umsätze mit historischen Autos gehen immer weiter zurück. Außerdem verschieben sich die Handelsplätze immer weiter ins Internet – vor allem in spezialisierte Gruppen in sozialen Netzwerken.
Zum Seitenanfang