Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1011
Russlands Wirtschaft weiter in der Klemme

Die Zinsen müssen weiter steigen

Der Rubel steht unter Druck.
Russlands Wirtschaft ist eingeklemmt zwischen hohen Zinsen, schwachem Rubel und geringen Aussichten für ein besseres Rohstoff-Geschäft. Ein Blick auf das Chance-Risiko-Potenzial von Rubel-Anlagen.

Vorläufig bleibt es bei einer schwierigen Lage für Russland und den Rubel. Das schwache Wachstum Russlands (2017: 1,5%) wird sich kaum bessern. Der IWF rechnet in seinem neuesten Ausblick mit 1,7% und 1,8% für 2018/19. Die Schwäche des Rubel ist dafür mitverantwortlich. Sie zwingt die Geldpolitik, die Zinsen hoch zu halten, obwohl die Inflationsrate mit 3,4% mittlerweile klar unter dem Ziel der Notenbank von 4% liegt.

Der aktuelle Leitzins bei 7,5% wirkt deutlich bremsend. Und der Druck ist so stark, dass auch der nächste Zinsschritt weiter nach oben gehen dürfte. Das lässt sich aus den Hinweisen der Notenbankchefin Elvira Nabiulina und zuletzt auch ihrer Stellvertreterin Xenia Yudaeva im Zuge des IWF-Treffens auf Bali herauslesen.

Investoren haben wenig Vertrauen in den russischen Markt

Damit werden die schon hohen Realzinsen Russlands weiter steigen. Wir meinen damit die um die Inflationsrate bereinigten Sätze. Das bringt enorme Belastungen für die Unternehmen und wird Wachstum und Beschäftigung drücken. Trotz der stark gestiegenen Renditen liegt der reale Satz bei 10 Jahren Laufzeit in Italien bei 2,2%, in Griechenland bei rund 3,4%, in Russland aber bei rund 5,2%. Diese hohen Sätze sind nicht zuletzt auch deshalb nötig, weil die Putin-Administration gründlicher noch als die Regierungen in Athen und Rom das Vertrauen der Investoren verspielt hat. Und gerade in Russland ist die Neigung zur Kapitalflucht hoch.

Auch vom Rohstoff-Geschäft sind kaum positive Impulse zu erwarten. Denn die USA, die Eurozone, China und Japan müssen sich auf eher sinkende Wachstumsraten einstellen. Damit sinkt auch deren Nachfrage nach russischen Rohstoffen. Ein schnelles Ende der Sanktionen ist auch nicht in Sicht.

Fazit: Der Rubel bleibt unter Druck. Daher gehen die hohen Renditen für Rubelanlagen mit beachtlichen Währungsrisiken einher. Die Staaten am Ostrand der EU, (z. B. Tschechien) bieten mehr Sicherheit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank - Baden-Württembergische Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Gut, aber ein wenig glanzlos

Die BW-Bank erbringt in der Gesamtbetrachtung eine gute Beratungsleistung.
Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird 1977 gegründet und gehört zur Landesbank Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart. Wir kontaktieren die Filiale in Karlsruhe und führen auch dort zwei Beratungsgespräche. Sie wirbt auf ihrer Website damit, dass es vom Institut für Vermögensaufbau zum wiederholten Mal mit Bestnoten bedacht wurde. Das macht neugierig.
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang