Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
962
China bindet sich in das internationale Finanzsystem ein

Die zwei Seiten der Medaille

China hat sich in der Vergangenheit darum bemüht, sich verstärkt in das internationale Finanzwesen zu integrieren. Für die Wirtschaft hat das durchaus positive Effekte. Für Chinas Offizielle bedeutet das aber auch stärkere Kontrolle und Transparenz.

China hat sich in den letzten Jahren stark und erfolgreich um eine weitergehende Integration in das internationalen Finanzsystem bemüht. Mittlerwerile läuft die Aufnahme chinesischer Bonds in die internationalen Indizes. So werden Yuan-Anleihen der Zentralregierung und der wichtigen staatlichen Banken im Bloomberg Barclays Global Aggregate Index erfasst. Die Aufnahme in die FTSE- und JPMorgan-Indizes steht ebenfalls an. Vergleichbares gilt auch für die chinesischen Aktien.

Die engere Einbindung der Chinesen in die internatoinalen Finanzmärkte hat zunächst einen positiven Effekt. Die Fondsmanager dieser Welt müssen sich mit chinesischen Papieren eindecken. Das wird nach IWF-Schätzungen Zuflüsse von etwa 450 Mrd. Dollar in den nächsten 2 bis 3 Jahren auslösen. Der Preis: Die Aktien-Indizes sind mit Prüf- und Transparenzvorgaben verbunden, die für Chinas Offizielle nicht leicht zu schlucken sind. Sie werden ein Stück Macht abgeben müssen. Gerade das dürfte aber dem zuletzt stockenden Reformprozeß durchaus neue Impulse verleihen.

Fazit: Trotz der damit anstehenden politischen Konflikte wird die Eigendynamik der stärkeren Einbindung in die internationalen Finanzmärkte das Land voranbringen. China bleibt ein wichtiges Investmentziel. Für Investoren heißt das, dass auch chinesische Aktien, am besten über einen ETF interessant sind (mehr dazu in FUCHS-Kapital).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang