Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1529
Robuste Wirtschaftsdaten und Funktion als Fluchthafen

Dollar kurz- und mittelfristig stark

Die meisten Dollarprognosen liegen falsch. Der Dollar hat jüngst gegenüber dem Euro wieder sichtbar zugelegt. Er profitiert vom relativ starken Grundtrend der US-Wirtschaft und als sicherer Hafen in der Coronoavirus-Krise. Jetzt zieht auch die Inflation erkennbar an. Was bedeutet das für die allgemeine Erwartung weiterer Zinssenkungen?

Die Wende der US-Geldpolitik um 180 Grad hat dem Dollar kaum geschadet. Er legt wieder gegen den Euro zu. Der relativ starke Beschäftigungsbericht in der vergangenen Woche (225.000 neue Jobs statt Konsens 160.000) spricht für einen stabilen Grundtrend der US-Wirtschaft. In diese Richtung deutet auch die Inflationsrate per Januar. Mit 2,5% befindet sie sich mittlerweile im Zielbereich. Allerdings orientiert sich das für die Zinsen zuständige FOMC an einer etwas anders abgegrenzten Größe (persönliche Konsumausgaben, kurz PCE) als die EU, die aber vergleichbare Signale liefert.

Trotz der mittlerweile anziehenden Inflation dürfte es wohl noch eine weitere Zinssenkung im laufenden Wahljahr geben. Dies schon allein deshalb, weil sich die Währungshüter sich dem politischen Druck aus dem Weißen Haus nicht entziehen können. Der Dollar profitiert also vorerst weiter von der relativ starken Performance der US-Wirtschaft.

Der Preis für die expansive Politik zeigt sich erst später

Allerdings läuft die Wirtschaftspolitik bereits  seit Jahren unverändert im Krisen-Modus. Mit starken expansiven Impulsen sowohl der Geld- als auch der Fiskalpolitik. Und das, obwohl das Wachstum längst auf Potenzial-Niveau, wenn nicht darüber, liegt. Der Preis für dieses Vorgehen durch die unverändert steigende Staatsverschuldung wird erst auf längere Sicht deutlich werden. Vorläufig bleibt der Dollar stark. Nicht zuletzt auch aufgrund seiner Funktion als sicherer Hafen in der Coronavirus-Krise, der Ausmaße immer deutlicher werden.


Fazit: Währungsgewinne plus relativ auskömmliche Ertragsraten ergeben vorläufig eine attraktive Anlagewährung. Empfehlung: Wir halten Dollar-Anleihen mit kurzen Laufzeiten von soliden Emerging Markets (Osteuropa, Asien) für attraktiv. Etwa Lettland mit Laufzeit Juni 2021(US518417AA89). Die Anleihe bietet 1,9% Rendite.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mexiko in der Ära nach Trump

Silberstreifen am Horizont

Wie geht es mit Mexiko in der Post-Trump-Ära weiter? Copyright: Pexels
Mexiko litt bisher unter Donald Trump und der Corona-Pandemie. Trump ist Geschichte. Und die Aussicht auf die Corona-Impfstoffe schafft neue Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Die BoJ hält an ihrer Politik fest

Zu früh zum Lockern

In Japan bleibt alles beim Alten - zumindest was die Geldpolitik angeht. Daraus lassen sich einige Handlungsempfehlungen ableiten. Der agile Trader findet auf jeden Fall lukrative Möglichkeiten.
  • Fuchs plus
  • Staatsgeldentwertung und die Risiken

Zentralbanken treiben Bitcoin-Kurs

Kurstreiber Notenbanken. Copyright: Picture Alliance
Wenn Geld einfach nur fließt, ohne dass es "verdient" wird, dann ist Vorsicht geboten. Diese Situation aber herrscht längst weltweit – voran in den USA, Japan und den Eurostaaten. Wer Bitcoin hält, wappnet sich gegen die möglichen Folgen.
Zum Seitenanfang