Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1027
Die Meinung der Anderen im April 2019

Dollar und Yen werden stärker gesehen

Dollar und Yen sind mittlefristig stärker zum Euro. Copyright: Picture Alliance
Die von FUCHS-DEVISEN ausgewählten Banken sind sich einig: Dollar und Yen werden zum Euro auf 3 und 12 Monate stärker gesehen als noch im März. Einige Revisionen fallen allerdings recht deutlich aus.

Klarer Fall: Der Dollar wird auf 3 Monate stärker gesehen als noch vor einem Monat. Hier sind sich sämtliche von uns konsultierten Banken einig. Nur die SEB – die wir anstelle der Deutsche Bank ins Tableau aufgenommen haben – hält an ihrer Dollarprognose fest, die sich aber schon vorher am oberen Rand der Vorhersagen einreihte. Auch zum Yen lässt der Euro auf 3 Monate Federn. Auf 12 Monate das gleiche Bild – nur auf einem höheren Niveau: Der Euro zieht an, steht aber näher bei 1,20 als bei 1,30. Herzlich wenig tut sich allenthalben im Zinsbereich. Und wenn – wie bei SEB – nach unten.

Berenberg. Die Hamburger haben nur geringfügige Änderungen vorgenommen (z.B. EUR|USD auf Sicht von 3 Monaten). Ansonsten sehnen sie das Frühjahr und die von ihnen erwartete konjunkturelle Belebung herbei, mit der dann allmählich steigende Zinsen und ein etwas höherer Eurokurs einhergehen dürften. Auffällig bei Berenberg: der relativ schwache Yen, der in 12 Monaten bei 135 zum Euro steht.

Goldman Sachs. Die US-Investmentbank erwartet in ihrer aktuellen Prognose vor allem einen stärkeren Yen zu EUR und USD. Ins Auge fällt auf, dass sie den Dollar zum Yen auf ein Jahr deutlich schwächer sieht als die übrigen Häuser.

LBBW. Die Württemberger konzentrieren sich bei ihren Änderungen im Prognosetableau auf Dollar und Yen. Auf 3 Monate sehen sie EUR|USD jetzt bei 1,12. Sie markieren auch das untere Ende der Progosebandbreite EUR|USD. In einem Jahr soll der Greenback dann bei 1,13 (vorher 1,16) stehen. Auch der Yen steht auf 3 Monate zum Euro stärker da: bei 128 (statt 131).

Pictet. Das Wachstum der Eurozone dürfte sich in der zweiten Jahreshälfte erholen, erwartet das Wealth Management der in Genf beheimateten Bank. In Verbindung mit der aktuellen Eintrübung des US-Wachstumsausblicks und dem Ende des Straffungszyklus und der quantitativen Drosselung der Fed dürfte sich der Euro mittelfristig nach und nach festigen. Der Ausblick für Yen bleibt angesichts seiner extremen Unterbewertung, des begrenzten Aufwärtspotenzials der realen US-Zinsen und der Verlangsamung des Weltwachstums günstig.

fd190329_2+3

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

SEB

Goldman Sachs*

LBBW

Pictet WM

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,16

1,18

1,16

1,18

1,15

1,15

1,17

1,20

1,12

1,14

1,14

1,16

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-0,30

-0,30

-0,30

-0,30

-

-0,30

-0,30

-

-

10 J Anleihen

0,30

0,30

0,30

0,40

0,10

0,25

0,90

0,50

0,50

-

-

USD

JPY

111

111

106

106

108

108

108

110

114

113

110

111

3 Monatszins

2,5

2,5

2,75

2,75

2,65

2,85

-

2,70

2,70

-

-

10 J Anleihen

2,90

2,90

2,90

2,90

2,65

2,95

3,10

2,90

3,00

-

-

JPY

EUR

129

131

123

125

124

124

126

132

128

131

125

129

3 Monatszins

-0,05

-0,05

0,00

0,00

-

-

-0,10

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,05

0,05

0,05

0,15

-

0,10

0,00

0,00

-

-

auf 12 Monate

EUR

USD

1,21

1,21

1,22

1,26

1,20

1,18

1,20

1,30

1,13

1,16

1,20

1,22

3 Monatszins

0,0

0,0

-0,20

-0,20

-0,27

-0,15

-

-0,25

-0,25

-

-

10 J Anleihen

0,70

0,60

0,30

0,40

0,25

0,50

1,20

0,60

0,60

-

-

USD

JPY

112

112

100

100

105

105

126

115

118

114

102

102

3 Monatszins

2,70

2,70

2,75

2,73

2,90

2,90

-

3,00

3,00

-

-

10 J Anleihen

3,00

3,00

2,60

2,60

2,60

2,75

3,40

2,90

2,90

-

-

JPY

EUR

135

136

122

126

124

124

126

149,5

133

133

122

124

3 Monatszins

0,00

0,00

0,00

0,00

-

-

-0,10

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,05

0,15

-

0,20

0,00

0,00

-

-

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang