Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1081
Trumps langer Schatten

Druck auf mexikanischen Peso nimmt zu

Der politische Druck aus den USA auf Mexikos Wirtschaft bleibt bestehen. Je länger dieser Zustand andauert, desto problematischer wird er für das Land. Denn die Unternehmer werden mit Investitionen immer zurückhaltender. Dennoch gibt es interessante Investmentchancen.

Der Druck auf Mexikos Wirtschaft und auf den Peso-Kurs nimmt nicht ab. Das 2. Quartal brachte Stagnation (Nullwachstum) mit dem Ausblick auf weitere Schwäche. Der IWF nahm seine Wachstumsprognose für 2019/20 von 0,9% und 1,9% auf 0,4% und 1,3% zurück. Dies obwohl die Vorabmeldung des IWF zum kommenden Artikel IV Report den Verantwortlichen bestätigt, dass sie bislang alles richtig machen. Die Fiskalpolitik ist ebenso vorsichtig wie vorausschauend. Die Geldpolitik ist konsequent auf eine Kontrolle der Inflation und der Auslandsposition ausgerichtet. Die Teuerung lag zuletzt bei 3%, also im grünen Bereich.

Es drohen keine Schuldenprobleme. Daraus ergibt sich Spielraum für die Geldpolitik. Die jüngste Zinssenkung (September) brachte den Leitzins auf 7,75%. Der reale Zins für die Refinanzierung der Banken liegt damit bei immer noch 4,7%-5%. Die von den Nicht-Banken zu zahlenden Sollzinsen sind entsprechend höher.

Belastung durch den großen Nachbarn USA

Die Währungshüter mussten die Zinsen weit über die rein binnenwirtschaftlichen Bedürfnisse hinaus erhöhen. Nur so ließ sich den von einer Peso-Abwertung ausgehenden Inflationsgefahren begegnen (Kurs zum EUR: 21,37). Die stramme Zinspolitik ist letztlich eine Folge der Politik des übermächtigen Nachbarn USA. Sie brachte den Peso immer wieder unter Druck und zwang die Notenbank zur Stützung durch höhere Zinsen.

Ergebnis ist eine weitverbreitete Skepsis der mexikanischen Unternehmen. Sie hemmt die Investitionsbereitschaft. Der Auftragseingang aus dem In- und Ausland nimmt ab. Die Produktion geht zurück. Und damit auch Ausgaben für die Beschaffung von Gütern. Zugleich wird Personal abgebaut. Der Einkaufsmanager bleibt mit 49,1 Punkten unterhalb der Expansionsschwelle.

Fazit: Es geht weiter bergab. Die Währungshüter werden allerdings eher den Außenwert im Auge behalten, um die Verschuldung stabil zu halten.

Empfehlung: Wir halten die Dollaranleihe mit der Laufzeit bis 2021 für interessant, die derzeit etwa 2,3% Rendite bietet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang