Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2776
Euro mit zahllosen Problemen belastet

Entscheidungen gefragt

Der Streit um die Corona-Bonds zeigt die politischen Schwächen des Euro. Allerdings gelingt es der EZB nach wie vor, den Euro dagegen abzuschirmen. Das gibt aber nur ein wenig Zeit; die grundlegenden Entscheidungen müssen getroffen werden.

Das Entscheidungschaos in Europa sorgt für schlechte Stimmung auch auf den Märkten. Denn trotz aller Schönrednerei sieht jeder die faktische Nichteinigung der Euro-Regierungen darüber, wie die Folgen der Corona-Krise finanziert werden sollen. Die Folgen halten sich dennoch zunächst in Grenzen. Denn die EZB agiert – wie gewohnt – als Lückenbüßer. Sie kittet mit ihrer substantiell immer schlechteren Liquidität („what ever it takes 2.0“) die Risse.

Der Euro tendiert zwar etwas leichter. Er zeigt aber bisher keine gefährlichen Schwächen. Nicht zuletzt, weil (anders als 2008/9) eine ausreichende Dollar-Liquidität durch die Notenbanken sichergestellt wurde. Zudem sind die von der Corona-Epidemie dominierten Daten zwar schwach. Aber sie bleiben im Rahmen der Erwartungen. Es gibt keine allzu bösen Überraschungen. Die Industrieproduktion stagnierte im Februar (-0,1% zum Vormonat), der Einbruch kam erst im März. Der Einkaufsmanager-Index stürzte auf ein absolutes neues Tief (29,7 nach 51,6 Punkten).

China gibt der Eurozone neue Impulse – nicht alle sind erwünscht

Indes kommen aus China erste Signale einer Trendwende. Dies dürfte auch der Eurozone Impulse geben. Allerdings schwelen im Hintergrund weiter große Probleme. Das belegen nicht zuletzt die anziehenden Prämien für italienische Staatspapiere. Darin steckt ein strategisches Problem für Deutschland. Sofern Spanien und Italien keine akzeptable Finanzierung innerhalb des Euro-Rahmens finden, werden sie Alternativen an anderer Stelle suchen. Und da steht China mit seinem großen Finanzvermögen bereit. Peking kann dieses ohnehin nicht richtig nutzen, da gezielte Firmenkäufe in Europa wie USA blockiert werden. Sie haben ihre Seidenstraße aber bereits bis Osteuropa geführt und wollen mehr.

Die Situation erinnert an die verweigerte Kapitalerhöhung der USA für die Asiatische Entwicklungsbank (ADB). China nutzte diese Lücke und bot mit der neuen Investitionsbank AIIB eine Alternative. Damit konnte Peking seinen Einfluss auf die ASEAN-Staaten soweit verstärken, dass diese die chinesische Expansion im Inselstreit stillschweigend akzeptierten. Seitdem sind die USA hinter China nur noch Nummer Zwei in Asien. Der EU und dem deutschen Einfluss innerhalb der EU droht das Gleiche. Mit dem Unterschied, dass die USA ihre Rolle als Hegemon freiwillig aufgeben, Deutschland diese Rolle aber bewusst nicht sucht – und damit vermutlich auch deutlich überfordert wäre.


Fazit: Kurzfristig sind die Aussichten für den Euro schwach. Langfristig sind sie aufgrund der politischen Konflikte kaum besser. Eine unattraktive Anlagewährung also.

Empfehlung: Der Euro sollte nur aus Finanzierungsnotwendigkeiten (Heimatwährung) gehalten werden. Bestände somit aufs Nötigste reduzieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: DGK & Co. in der Gesamtbeurteilung 2024

DGK: Wo Empathie manche Lücke füllt

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze – Das Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Man verspricht Maßarbeit. Das macht Lust auf mehr.
  • Fuchs plus
  • Der neue Mitarbeiter ist ein Roboter

Humanoide Roboter erstmals in Logistik und Produktion

Nach dem Vorbild des Menschen gebaute, sogenannte humanoide Roboter, werden inzwischen in normale Betriebsabläufe von Unternehmen integriert. Besonders die Logistik und die Autoindustrie sind daran interessiert.
Zum Seitenanfang