Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
948
Währungs-Ausblick für die Wochen vom 2.bis 8.10.2020

Erschlaffte Wechselkurse

Das waren zum Teil heftige Ausbrüche, die in der vorletzten Woche einige Währungen zum Euro hingelegt haben. Vor allem der Yen schien sein unteres Band durchbrechen zu können. Nun hat sich die Lage wieder gesetzt. FUCHS-DEVISEN zeigt die Erwartungen und Bandbreiten für die kommende Woche auf.
Die Ausbrüche einiger Wechselkurspaare – darunter Yen, Zloty, Kanadischer Dollar – blieben von kurzer Dauer. jetzt kehr wieder mehr Ruhe ins Wechselkursgeschehen ein. Politisch und geldpolitisch sind auf Wochensicht die Weichen gestellt und keine relevanten Entscheidungen zu erwarten.


USD: Die Gegenbewegung kam wie erwartet. Auf Wochensicht wandert der Dollar weiter innerhalb seiner aktuellen Bandbreite.
Halten. 1,16 – 1,18
Aktuell: 1,1717

JPY: Da waren wir zu optimistisch für den Yen … Das untere Band hat (noch) gehalten. Auch auf Wochensicht sehen wir keinen Durchbruch.
Halten. 121 – 124
Aktuell: 123,76

GPB: Beim Pfund ist augenblicklich die Luft raus. Und das in jeder Hinsicht: technisch wie politisch.
Halten. 0,90 – 0,92
Aktuell: 0,9108

CHF: Der Franken bleibt weiter in seiner Bandbreite.
Halten. 1,07 – 1,09
Aktuell: 1,0787

PLZ: Die erwartete Gegenbewegung beim Zloty war heftig. Zunächst sollte er nun um 4,46 herum schwanken. Wir passen die Bandbreite an.
Halten. 4,44 – 4,50
Aktuell: 4,4810

CAD: Ausflug beendet. Der Loonie ist wieder geerdet. Er wird auf Wochensicht um 1,56 herum pendeln.
Halten. 1,54 – 1,59
Aktuell: 1,5580

AUD: Auch beim Aussi kam nach einem Ausreißer die technische Gegenbewegung. Jetzt kehrt wieder mehr Ruhe ein.
Halten. 1,62 – 1,68
Aktuell: 1,6363
Fazit: Die von uns beobachteten Wechselkurspaare können auf Wochensicht allesamt gehalten werden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preis-Kapriolen

Kakao-Notierungen springen auf und ab

Verkäufer und Käufer von Kakao liefern sich gerade ein heftiges Gefecht. Die beiden wichtigsten Exportnationen erhöhen massiv den Preis. Einer der größten Kakao-Käufer der Welt hält dagegen und kauft an der Börse direkt. Der Preis schlägt Kapriolen.
  • Fuchs plus
  • Raumfahrt

Deutsche Startups mit neuen Trägerraketen

Deutsche Startups arbeiten an der Entwicklung neuer Trägerraketen für den niedrigen Erdorbit. In diesem Bereich ist in den nächsten Jahren mit einer stark steigenden Nachfrage nach Satellitenstarts zu rechnen. Neben privaten Anbietern prüft nun auch die EU, ein Netz an Kommunikationssatelliten ins All zu schießen.
  • Fuchs plus
  • Erste Tätigkeitsstätte bei einer vollzeitigen Bildungsmaßnahme

Fahrten zur Fortbildung steuerlich absetzen

Heute geht es mal nicht in die Firma, sondern zu einem Lehrgang. Doch was ist dann mit den Fahrtkosten? Und ggf. den Kosten für die Übernachtung? Der BFH hat dazu jetzt ein Urteil gefällt.
Zum Seitenanfang