Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1002
Währungs-Ausblick für die Wochen vom 2.bis 8.10.2020

Erschlaffte Wechselkurse

Das waren zum Teil heftige Ausbrüche, die in der vorletzten Woche einige Währungen zum Euro hingelegt haben. Vor allem der Yen schien sein unteres Band durchbrechen zu können. Nun hat sich die Lage wieder gesetzt. FUCHS-DEVISEN zeigt die Erwartungen und Bandbreiten für die kommende Woche auf.
Die Ausbrüche einiger Wechselkurspaare – darunter Yen, Zloty, Kanadischer Dollar – blieben von kurzer Dauer. jetzt kehr wieder mehr Ruhe ins Wechselkursgeschehen ein. Politisch und geldpolitisch sind auf Wochensicht die Weichen gestellt und keine relevanten Entscheidungen zu erwarten.


USD: Die Gegenbewegung kam wie erwartet. Auf Wochensicht wandert der Dollar weiter innerhalb seiner aktuellen Bandbreite.
Halten. 1,16 – 1,18
Aktuell: 1,1717

JPY: Da waren wir zu optimistisch für den Yen … Das untere Band hat (noch) gehalten. Auch auf Wochensicht sehen wir keinen Durchbruch.
Halten. 121 – 124
Aktuell: 123,76

GPB: Beim Pfund ist augenblicklich die Luft raus. Und das in jeder Hinsicht: technisch wie politisch.
Halten. 0,90 – 0,92
Aktuell: 0,9108

CHF: Der Franken bleibt weiter in seiner Bandbreite.
Halten. 1,07 – 1,09
Aktuell: 1,0787

PLZ: Die erwartete Gegenbewegung beim Zloty war heftig. Zunächst sollte er nun um 4,46 herum schwanken. Wir passen die Bandbreite an.
Halten. 4,44 – 4,50
Aktuell: 4,4810

CAD: Ausflug beendet. Der Loonie ist wieder geerdet. Er wird auf Wochensicht um 1,56 herum pendeln.
Halten. 1,54 – 1,59
Aktuell: 1,5580

AUD: Auch beim Aussi kam nach einem Ausreißer die technische Gegenbewegung. Jetzt kehrt wieder mehr Ruhe ein.
Halten. 1,62 – 1,68
Aktuell: 1,6363
Fazit: Die von uns beobachteten Wechselkurspaare können auf Wochensicht allesamt gehalten werden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
  • Produktcheck im Video: HB Fonds Substanz Plus

Sicherheit für das Portfolio

Videobesprechung HB Substanz Plus. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hoerner Bank bietet mit dem HB Fonds – Substanz Plus eine Vermögensstrategie an, bei der der mittelfristige Kapitalerhalt im Vordergrund steht. FUCHS-Kapital hat den Fonds näher unter die Lupe genommen. Unsere Analyse gibt es hier in der Videobesprechung.
Zum Seitenanfang