Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
82
FUCHS-Prognose im Januar 2020

Es kommt zum Dollar-Dreh

Die Zeichen stehen auf Euro-Stärke. Im Chartbild ist immer deutlicher eine Bodenbildung der Gemeinschaftswährung zum US-Dollar zu erkennen. Aber wie sieht es aus zu anderen Währungen? Und wie wird sich die Zinspolitik weiter auf der Anleihen-Seite auswirken?

Der Dreh des Dollar nach unten zeigt sich immer klarer. Über den Jahreswechsel – übrigens ein häufiger Zeitpunkt für einen Richtungswechsel bei EUR|USD – hat sich die Gemeinschaftswährung bis auf den Kurs von 1,12 gegen den Greenback nach oben geschoben.

Die Bodenbildungsphase läuft damit aus. Der Euro gewinnt an Stärke zum US-Dollar. Die Währung hat auch den technisch wichtigen langfristigen gleitenden 200-Tagedurchschnitt wieder nach oben überwunden und zieht diesen nun langsam hoch. Tiefer als auf 1,11 EUR|USD sollte das Währungspaar nun nicht mehr fallen.

Schwach, nicht nur zum Euro

Auffällig ist die Schwäche des Dollar auch gegenüber anderen Währungen. Der Greenback ist auch gegen Yen, Pfund und die Dollar-Brüder aus Australien und Kanada im Rückwärtsgang. Auch der steigende Goldpreis spiegelt die Dollar-Schwäche. Wir hatten diese Entwicklung bereits so prognostiziert und schreiben unser Szenario in der Tabelle nun fort. Seinen nächsten Höhepunkt erwarten wir für EUR/USD im dritten Quartal des Jahres. Zieht die US-Konjunktur an (vor allem dynamischer als die in Euroland) und steigen die Renditen, wird dann auch der Zinsvorsprung der USA wieder größer und erneut Kapital nach Übersee ziehen.

Neben dem Dollar verliert auch der Franken sein Aufwärtsmomentum. Die Währung der Eidgenossen findet keine Kraft, über 1,08 EUR|CHF zu steigen. Zwar ist die Zinspolitik in beiden Ländern ähnlich. Die Negativzinsen in der Alpenrepublik sind aber höher als in der Eurozone. Daher hat der Euro einen relativen Vorteil. Hinzu kommt, dass die Risikoaversion aktuell etwas nachlässt. Der Franken dürfte daher in einen sanften Sinkflug übergehen. Das gibt Anlegern, die ihr Währungsportfolio diversifizieren und sich absichern wollen die Möglichkeit, in den kommenden Monaten wieder etwas günstiger Franken kaufen zu können.

Was machen die Anleihen?

Die Zinsen stehen momentan noch weiter unter Druck. Am kurzen Ende gibt es kaum Veränderungen. Am langen Ende ticken die Renditen weiter nach unten. In Deutschland sind sogar die 15-jährigen Renditen in den negativen Bereich gekippt (akt. -0,11%).

Interessant ist die zunehmende Spreizung der Zinsen. Sie nimmt in Europa zu. So rentieren z. B. Anleihen der Schweiz noch tiefer im Minus als deutsche Bonds. Bei der 50-jährigen Anleihe der Alpenrepublik liegt die Rendite aktuell bei -0,12%. Deutlich höher ist das Zinsniveau in Italien. Dort bringt immerhin eine fünfjährige Staatsanleihe schon wieder 0,5%. In Australien gibt es dagegen schon 0,88% für ein Jahr und in China sogar 2,45%.

Anleger, die auf der Anleihenseite Geld verdienen wollen, müssen also weiter ins Risiko und in die weite Welt hinaus. Das kann sich aber lohnen, wenn eine gute Laufzeitenstruktur gewählt wird. Australische Anleihen mit sehr kurzer Laufzeit sind durchaus attraktiv. Zinspapiere aus Latein-Europa stehen da hinten an.

FD_200103_2FUCHSPORG_neu2019

i

FUCHS DEVISEN Wechselkurs- und Zinsprognose auf 12 Monate

Kurs Vorjahr

Kurs aktuell

1. Quartal 2020

2. Quartal 2020

3. Quartal 2020

4. Quartal 2020

Hinweis: Diese Tabelle gibt die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr.

USD

1,14

1,12

1,10 – 1,14

1,12 - 1,15

1,13 – 1,17

1,12 – 1,15

CHF

1,12

1,08

1,07 – 1,12

1,09 – 1,11

1,08 – 1,12

1,08 – 1,12

GBP

0,90

0,85

0,85 – 0,90

0,83 – 0,90

0,87 – 0,93

0,86 – 0,93

JPY

123

120

115 -122

117 - 122

115 - 122

115 - 122

3-Monats Geld

-0,65

-0,69

-0,50 – - 0,75

-0,70 – -0,50

-0,70 – -0,50

-0,70 – -0,50

10-Jährige Bund

0,17

-0,26

-0,50 – -0,30

-0,50 – -0,20

-0,30 – 0,00

-0,10 – 0,20

$

JPY

108

108

103 -109

105 - 110

100 - 105

105 - 110

3-Monats Geld

2,42

1,53

1,50 –1,75

1,50 – 1,75

1,75 – 2,00

1,75 – 2,20

10-Jährige Treasuries

2,59

1,82

1,40 – 1,90

1,20 – 1,60

1,40 – 1,70

1,50 – 2,00

Fazit: Bei den Währungen erwarten wir den Dollar-Dreh nach unten. Der Greenback wird gegen diverse Währungen schwach. Die Zinsen am kurzen Ende bleiben „eingefroren". Am langen Ende nimmt die Spreizung zu. Im Jahresverlauf geht es nach oben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei eigenem Zähler ist der Mieter Vertragspartner des Energieversorgers

Vermieter haftet nicht für Strom des Mieters

Für mehr als 8.000 Wohnungen in Hamburg gab es in 2019 eine Stromsperre, weil niemand die Rechnung bezahlen wollte. Muss in diesen Fällen notfalls auch der Vermieter die ausstehenden Beträge begleichen?
  • Fuchs plus
  • Wo man noch in Immobilien anlegen kann

Dortmund, ein Geheimtipp

Blick auf die Dortmunder Innenstadt. Copyright: Pixabay
Dortmund hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt. Die Lebensqualität in der Stadt ist durch neue Attraktionen und Stadtviertel gestiegen. Im Strukturwandel ist die Stadt gut vorangekommen. In mehreren Sektoren entstehen neue Arbeitsplätze. Seit zwei Jahren steigen auch die Immobilienpreise an...
  • Fuchs plus
  • UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Konjunktur auf Sparflamme

EZB-Politik hungert Wirtschaft aus

Die Niedrigzinspolitik der EZB wird zunehmend zur Belastung für die Euro-Volkswirtschaften. Denn sie führt zu einer Schwächung des Produktivitätswachstums und des Wettbewerbs. In der Folge wird das Wirtschaftswachstum immer geringer.
  • Fuchs plus
  • Wertvolle Bücher mit Stempel

Exlilbris bietet Sammlern viel zu entdecken

In Zeiten dynamisch wachsender Online-Medien entdecken einige Kunstliebhaber und Sammler gedruckte Bücher wieder. Davon profitiert auch ein anderes Sammelgebiet, bei dem es nur um ganz kleien Stempel in den gedruckten Publikationen geht. Exlibris sind ein attraktives Sammelgebiet, auf dem ein wenig Spezialwissen gefragt ist.
  • Fuchs plus
  • Wie versucht wird, über Personalpolitik den öffentlichen Diskurs zu beeinflussen

Köpfe tauschen

Deutschland nervt. Die hierzulande in der Öffentlichkeit und auch Teilen der Ökonomie vorherrschende Auffassung, dass eine zu hohe Kreditaufnahme mittel- und langfristig schädlich ist für die Volkwirtschaft, teilen die meisten Institutionen (derzeit) nicht. Über Personalpolitik wird versucht, den hiesigen Mainstream umzulenken.
Zum Seitenanfang