Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
940
EZB nimmt den Außenwert in den Blick

Euro als Anlagewährung wenig attraktiv

Die Aufwertung des Euro ist für die EZB ein Problem. Sie dämpft den ohnehin zu flachen Inflationstrend. Es bleibt den Währungshütern nur eine Option.

Offiziell hat die EZB kein eigenständiges Mandat für die Währungspolitik auf der internationalen Ebene. Dies ist Sache der Finanzminister. Doch das hält die EZB ebenso wenig wie weiland die Bundesbank davon ab, den Außenwert der Währung ins Visier zu nehmen. Wie schon bei den Überschneidungen von Finanz- und Geldpolitik gilt auch hier: Was sich analytisch sehr schön trennen lässt, ist in der Praxis unauflöslich verbunden.

Leichter Aufwertungssog

Von daher kommt die EZB aktuell gar nicht umhin, Wechselkurspolitik durch verbale Interventionen zu betreiben. Natürlich kann es den Euro-Hütern nicht gefallen, dass die Aufwertung des Euro den ohnehin zu flachen Inflationstrend weiter schwächt. Sie werden also den Euro nach Kräften schlecht reden. Obwohl er selbst jetzt nach den Kaufkraft-Parametern der OECD immer noch leicht unterbewertet ist – eben wegen des schwachen Inflationstrends. Dieser verläuft eindeutig flacher als im Dollar. Und das erzeugt einen leichten Aufwertungssog.

Daran wird sich zunächst kaum etwas ändern: Der Ausblick für die Eurozone hat sich nicht verändert. Und die EZB hat bei ihren Instrumenten auch kaum Spielraum: Wenn das Maximum an Lockerung erreicht ist, dann kann es nur noch „weiter so“ geben.

Fazit: Der Euro dürfte vor allem gegenüber dem Dollar nicht mehr sehr allzu viel Luft nach oben haben. Das macht ihn als Anlagewährung nicht attraktiv.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang