Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
842
FUCHS-Prognose im November 2019

Euro arbeitet an Trendwende

Der Euro bildet einen Boden aus. Copyright: Pixabay
Wir berichteten zuletzt immer wieder von der anhaltenden Euro-Schwäche (siehe Artikel). Diese ist mitnichten überwunden. Aber im Chartbild zeigt sich, dass die Bodenbildung voran schreitet. Darum sehen wir uns dazu veranlasst, unsere Bandbreiten neu anzupassen.

Der Euro beginnt eine Bodenbildung gegenüber dem US-Dollar. Fundamntal untermauert wird das von der US-Notenbank Fed. Die hat am Mittwoch die Leitzinsen für die USA erneut gesenkt. Es ging um 25 Basispunkte auf 1,50% bis 1,75%% abwärts. Zwar hat Fed-Chef Jerome Powell betont, dass diese wieder eher eine „präventive" Maßnahme sei, weil die US-Wirtschaft stark genug sei. Dennoch sinkt der Zinsvorsprung der USA gegenüber der Eurozone etwas. Das gibt der Gemeinschaftswährung Aufwertungsspielraum.

Die Kurve wird flacher

Die Luft nach oben ist auf Sicht von drei Monaten allerdings begrenzt. Zum einen hat der Euro von seinem Tief bei 1,09 EURUSD bereits einen guten Weg zurück gelegt (akt. 1,1164). Hinzu kommt, dass bei 1,12 der langfristige Abwärtstrend des Währungspaares verläuft. Dass der schnell und dauerhaft übersprungen wird, ist eher unwahrscheinlich. Voraussichtlich wird der Euro noch einmal einen kurzen Rücksetzer in den Bereich um 1,11 machen. Tiefer als 1,10 EURUSD darf es dabei nicht gehen, sonste wäre die Trendwende abgeblasen.

Wir hatten Ihnen diese Umkehrformation und den Aufbruch des Euro nach oben bereits für das vierte und erste Quartal avisiert. Für das vierte Quartal passen wir das untere Ende der Range nun ein Stück nach oben auf 1,10 EURUSD an (vgl. Tab.). Auch für das erste Quartal haben wir das untere Ende auf den langfristigen Abwärstrend an. Springt das Währungspaar darüber, dürfte aus dem Ausbruch über den technischen Widerstand bei 1,12 eine Unterstützung werden. Für den weiteren Jahresverlauf halten wir an unserer Prognose für die Wechselkurs- und Zinsentwicklung fest. Die US-Notenbank wird mit Zinssenkungen pausieren.

Das Pfund erholt sich, der Yen bleibt stark

Das britische Pfund hat sich erwartungsgemäß deutlich erholt. Von 0,90 trieb es den Euro auf 0,86 EURGPB zurück. Die Furcht vor einem harten Brexit wurde ausgepreist. Viel mehr Perspektive nach oben hat das Pfund aber nicht. Das Jahreshoch des Pfundes von 0,85 dürfte kaum überschritten werden. Kurzfristig hat die Währung also kaum noch Luft nach oben. Wer auf einen Pfund-Anstieg im Zuge des Brexit-Exit gesetzt hatte, macht jetzt Kasse oder zieht mindestens einen Stopp ein. Das gilt auch für UK-Aktien (vgl. FUCHS-Kapitalanlagen).

Auch der Yen setzt seine Klettertour weiter fort. Die Suche nach dem sicheren Hafen in Asien treibt die Währung weiter an. So lange die Lage in Hongkong derart angespannt bleibt, das im Zuge der anhaltenden Proteste nun sogar in eine Rezession gerutscht ist (Q3 BIP -2,9% ggü. Vj.), wird der Kapitalabzug aus dem Stadtstaat anhalten. Das schiebt den Yen an, aber auch der Singapur-Dollar profitiert vom Geldexodus aus Hongkong.

Auf der Zinsseite gibt es weiterhin den Zug nach unten – aktuell voran in den USA. Dort ticken die kurzen Sätze weiter nach unten, bewegen sich exakt in unserer Prognoserange. Die Renditen der deutschen Staatsanleihen sind dagegen etwas angezogen. Sie stiegen von -0,70% auf -0,40% an. Darum passen wir das obere Ende unserer Range etwas an. Viel Luft für große Zinssteigerungen sehen wir aber nicht. Das gibt die Konjunkturlage noch nicht her. Und auch von der Rohstoffseite gibt es noch keinen Inflationsdruck.

FD_191101_2FUCHSPORG_neu2019

i

FUCHS DEVISEN Wechselkurs- und Zinsprognose auf 12 Monate

Kurs Vorjahr

Kurs aktuell

4. Quartal 2019

1. Quartal 2020

2. Quartal 2020

3. Quartal 2020

Hinweis: Diese Tabelle gibt die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr.

USD

1,16

1,11

1,10 – 1,14

1,12 - 1,15

1,10 – 1,15

1,12 – 1,17

CHF

1,13

1,09

1,07 – 1,12

1,08 – 1,10

1,05 – 1,10

1,07 – 1,11

GBP

0,90

0,86

0,85 – 0,90

0,85 – 0,90

0,85 – 0,93

0,85 – 0,93

JPY

130,00

120

115 -120

110 - 118

110 - 118

110 - 120

3-Monats Geld

-0,59

-0,65

-0,50 – - 0,75

-0,70 – -0,50

-0,70 – -0,50

-0,70 – -0,50

10-Jährige Bund

-0,35

-0,40

-0,75 – -0,30

-0,75 – -0,50

-0,80 – -0,50

-0,80 – -0,40

$

JPY

111,00

108

103 -109

105 - 110

105 - 110

110 - 120

3-Monats Geld

2,15

1,55

1,50 –1,75

1,50 – 1,75

1,75 – 2,00

1,75 – 2,20

10-Jährige Treasuries

2,10

1,69

1,40 – 1,80

1,20 – 1,60

1,20 – 1,50

1,50 – 2,00

Fazit: Im Trend sind unsere Progonsen unverändert. Wir passen lediglich die Bandbreiten insbesodnere für das aktuelle Quartal an die aktuelle Entwicklung an, da die Schwankungen nicht mehr so groß sein dürften.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwarze Bohne heiß begehrt

Kaffeepreis hat Potenzial

Der Preis für Kaffee wird wieder heiß. Denn die neuen Schätzungen zu Angebot und Nachfrage drehen das bisherige Bild komplett um. Statt eines Überangebots wird nun ein Defizit erwartet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Grüner Fisher Investments im Fokus Private Banking

Eine deutsch-amerikanische Erfolgsgeschichte?

Wie schlägt sich Grüner Fisher im Markttest Nachhaltigkeit TOPS 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe, erstellt mit Canva
Bei der Grüner Fisher Vermögensverwaltung steckt die Ökologie quasi schon im Namen. Kann der Anbieter den Kunden auch inhaltlich überzeugen? Die Antwort darauf hat Ralf Vielhaber von der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz im Gespräch mit Wirtschaftsjournalist Markus Hormann im aktuellen Video unserer Reihe Fokus Private Banking.
  • Fuchs plus
  • Drohende Selbstbeschädigung der EZB

Die Neufassung des Inflationsziels

Die EZB wird an ihrer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten. Copyright: Pexels
Die Strategiediskussion der EZB geht trotz Corona weiter. Sie wird sich auf die Neufassung des Inflationsziels fokussieren, um die ultra-expansive Politik abzusichern. Damit weckt die EZB Erwartungen, die sie nicht erfüllen kann.
  • Fuchs plus
  • Euro-Kurs hemmt die Exporte

Wird die Stärke zum Problem?

Der Euro hat ordentlich zugelegt. Hintergrund ist die gute wirtschaftliche Entwicklung. Allerdings könnte die Euro-Stärke bald hinderlich für den Export werden.
Zum Seitenanfang