Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1589
Ausrede für die EZB

Euro-Erholung noch intakt

Wie lange hält die Euro-Stärke an? Copyright: Picture Alliance
Einigen sich die Europäer? Hält der Aufschwung? Was macht die EZB? Eine Reihe von Fragen beeinflusst derzeit den Eurokurs. Doch das rührt nicht am grundlegenden Trend.

Der Euro bezog seine Stärke aus zwei Umständen: Die Eurozone kann einen halbwegs intakten Erholungstrend vorweisen. Und sie hat sich mit dem zusammen mit dem neuen Etat beschlossenen Corona-Hilfspaket als handlungsfähig erwiesen. Gemessen an den Zahlen, ist der Aufwärtstrend intakt. Die Handelsbilanz weist weiterhin eine Erholung der Exporte (+6,5% zum Vormonat, aber rund 10% unter Vorjahr) und einen ordentlichen Überschuss (20,3 Mrd. Euro nach 16 Mrd. Euro im Vormonat) aus. Analog das Bild der Industrieproduktion mit +4,4% im Monats- und -7,7% im Jahresvergleich.

Allerdings wachsen mit den Infektionszahlen die Zweifel daran, dass dieser leichte Aufschwung noch lange anhält. Die erneut verschärften Maßnahmen könnten ihm den Garaus machen. Offiziell sorgt sich die EZB über einen zu starken Euro, der natürlich ein Stück der expansiven Geldpolitik neutralisiert. Den Rückfall der Inflationsrate (gemessen am HVPI) von 0,4% auf -0,2% dürften die Währungshüter als Bestätigung ihrer Besorgnisse sehen.

Der Euro ist immer noch unterbewertet

Indes hat sich nichts daran geändert, dass der Euro auf dem aktuellen Niveau gemessen an den Kaufkraft-Parametern der OECD immer noch unterbewertet ist. Das gilt relativ zu allen Währungen der etablierten Industrieländer vom Schweizer Franken bis zum britischen Pfund. Die Klagen der EZB über den „starken“ Euro dürften denn auch weniger mit dem Außenwert zu tun haben. Vielmehr ist es die Möglichkeit, in der aktuellen Lage Interventionen gegen den Euro als eine probate Variante der quantitativen Lockerung durchzuführen. Ob die EZB für 10 Mrd. Euro Anleihen der Mitgliedstaaten oder für 10 Mrd. Euro fremde Währungen ankauft, ist für den monetären Impuls zunächst belanglos. Das Bankensystem hat in beiden Fällen 10 Mrd. Euro zusätzlich auf den Konten. Diese müssen sinnvoll untergebracht werden.

Vorteil für die EZB: Mit Interventionen am Devisenmarkt kann sie den Diskussionen über die Staatsfinanzierung aus dem Weg gehen. Beim Ankauf der Staatsanleihen lassen sich diese nicht vermeiden. Das wiederum dürfte auch die Einigungsprozesse innerhalb der EZB erleichtern. Daher ist der Wunsch der Währungshüter nachvollziehbar. Doch der Plan ist nicht ohne Weiteres umsetzbar. Denn die rechtlichen und politischen Grundlagen der EZB bei diesen Geschäften sind eher wacklig.  

Fazit: Der Euro dürfte kurzfristig auch ohne Interventionen gegenüber der anderen etablierten Währungen zunächst noch weiter nachgeben.

Empfehlung: Euro nur soweit halten, wie aus Sicherheitsaspekten und Abwicklungserfordernissen unumgänglich ist.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang