Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1281
Währungstendenzen für die Woche vom 15.1. bis 21.1.2021

Euro erleidet leichten Schwächeanfall

Zum Jahresende hatte es vor allem den Dollar getroffen. Er befand sich auf einem deutlichen Abwärtskurs. Jetzt hat sich das Blatt zumindest kurzfristig gewendet. Was das für wichtige Währungspaare in der nächsten Woche heißt, sagen FUCHS-DEVISEN.

Der Euro lässt Federn. Und zwar gleich gegenüber fast allen Währungen. Seine augenblickliche Schwäche zeigt sich besonders gegen die Dollarwährungen (USD und CAD), nicht so deutlich gegen AUD.

Pfund wieder stärker

Das Pfund zeigt eigene Stärke nach dem "Deal" mit der EU. Der Pfundkurs spiegelt das Aufatmen der Märkte. Fundamental ist das jedoch nicht gedeckt. Die britische Wirtschaft wird zunächste weiter einem Leidenspfad folgen. Das birgt Umkehrspotenzial.

Der Schweizer Franken wieder hat sich wieder gefangen. Dem Zloty fehlt dagegen weiter Kraft.



USD: Der Dollar dürfte am unteren Limit seiner aktuellen Schwankungsbandbreite angelangt sein. Wir sehen ihn auf Wochensicht wieder schwächer.
Kaufen. 1,20 – 1,23
Aktuell: 1,2139

JPY: Der Yen ist in der Mitte seiner Bandbreite angelangt und wird weiter innerhalb dieses Rahmens schwanken.
Halten. 124 – 128
Aktuell: 126,02

GPB: Das Pfund hat nun doch Auftrieb erhalten. Getreu dem Motto: Schlimmer geht's nimmer. Wir sehen bei 0,88 aber erst mal eine Konsolidierung. Daher setzen wir auf Wochensicht gegen das Pfund.
Kaufen. 0,88 – 0,90
Aktuell: 0,8878

CHF: Unsere Bandbreite hält nun doch. Im Wochenverlauf sollte es eher wieder Richtung 1,08 gehen.
Halten. 1,07 – 1,09
Aktuell: 1,0797

PLZ: Für den Zlotykurs ist noch keine Bremse in Sicht. 4,60 bleiben das vorläufige Ziel.
Kaufen. 4,45 – 4,60
Aktuell: 4,5448

CAD: So kann man sich täuschen … Der Loonie hat seine Bandbreite knapp unterschritten. Hier erwarten wir jedoch eine Konsolidierung und auf Wochensicht einen etwas schwächeren Loonie.
Kaufen. 1,53 – 1,56
Aktuell: 1,5367

AUD: Der Australische Dollar hat sein Potenzial zum Euro erst mal ausgekostet. Wir sehen ihn auf Wochensicht weiter in der Bandbreite.
Halten. 1,55 – 1,60
Aktuell: 1,5653

Fazit: Wir sehen den Schwächeanfall des Euro bald vorübergehen. Die Meldungen von der "Coronafront" sind nicht wirklich begründet. Die Lage wird sich entspannen.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
  • Fuchs plus
  • Wallstreet:Online wird Broker

Revolution auf dem Trading-Markt

Generalangriff von Wallstreet Online. Copyright: Pexels
Wallstreet:Online (WO) wird den deutschen Broker-Markt kräftig aufmischen. Denn die Finanzinformationsseite verlässt das Feld der reinen Information und hat inzwischen einen eigenen Broker im Angebot. Außerdem hat WO mit Matthias Hach einen Broker-Profi ins Boot geholt.
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Zum Seitenanfang