Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1134
Währungen 2021:

Euro mit Schwung

Der Euro wird stark ins Jahr 2021 starten. Zum Jahresanfang hat die Gemeinschaftswährung jedenfalls kräftig Rückenwind. Der könnte sie noch ein ganzes Stück treiben. Beim Dollar hängt die weitere Entwicklung dann davon ab, ob die US-Wirtschaft die Corona-Krise im Jahresverlauf schneller in den Griff bekommt als Europa.

"Am Währungsmarkt wird 2020 das Jahr der Trendwende im Euro-Dollar-Wechselkurs." Das schrieben wir vor einem Jahr an dieser Stelle. Zum Jahreswechsel 2020/21 ist diese Trendwende längst mustergültig vollzogen. Der Euro ist steil gestiegen und hat sich sogar über 1,20 EUR| hinweg gesetzt. Das eröffnet ihm ein Potenzial bis 1,30 EUR|USD. 

Angeschoben wurde der Euro vor allem von der "nachgeladenen Bazooka der Geldpolitiker". Die massiv aufgestockten Anleihekaufprogramme, deren Verlängerung bis in den März 2022 und die Einigung Brüssels auf die Einführung eines eigenen Haushalts und Eurobonds haben sämtliche Bedenken zerstreut, dass der Euro zerbrechen könnte. In Relation dazu sah der Dollar darum recht schwach aus, insbesondere vor dem Hintergrund der schlechten Corona-Entwicklung in den USA. Das zeigt sich auch in der Dollarschwäche gegenüber dem Franken und vor allem dem Yen.

Yen profitiert, Einstiegschancen im Franken

Die japanische Währung profitiert ebenfalls von der Rückendeckung der Notenbank, die in Nippon schon lange in großem Stil Aktien kauft. Das zieht die Börse nach oben und lockt auch zusätzliche Investoren an. Hinzu kommt eine stabile wirtschaftliche Entwicklung im Land der aufgehenden Sonne. Diese dürfte nun zusätzlich kräftig von der Erholung in China gezogen werden.

Einen Blick wert ist der Franken für Anleger im Euroraum. Auch die Währung der Eidgenossen hat gegenüber der Gemeinschaftswährung ihr Aufwärtsmomentum verloren. Rücksetzer sind hier eine willkommene Gelegenheit, aus dem Euroraum heraus in andere Währungen "vor der eigenen Haustür" zu diversifizieren. Das kann auch über Aktien aus der Alpenrepublik geschehen, die wir im Laufe des Jahres öfter unter die Lupe nehmen werden. 

Empfehlung: Der Dollar wird in der ersten Jahreshälfte 2021 weiter unter Druck stehen. Der Euro ist vergleichsweise attraktiver. Auch der Yen bleibt stark. Das kann über Aktien-Investments in Japan abgedeckt werden. Im Franken wird es gute Einstiegsgelegenheiten zur Währungsdiversifikation geben. Als Spezialinvestment schieben sich Kryptowährungen wie der Bitcoin weiter in den Vordergrund.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang