Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
831
Bremsklotz deutsche Industrie

Eurolands Stagnation belastet die Währung

So schnell wird man vom Motor zum Bremsklotz ... Die deutsche Industrie hat derzeit wahrlich nichts zu lachen. Sie leidet unter den strukturellen Umbrüchen hin zur digitalen Wirtschaft. Das belastet den Euro. Daraus ergeben sich klare Handlungsmaxime.

Das Wachstum in der Eurozone ist nahezu zum Stillstand gekommen. Für das 4. Quartal werden 0,2% Plus erwartet. Und die näher zum aktuellen Rand liegenden Daten deuten auf weitere Abschwächung hin.

Der Einkaufsmanager-Index für die verarbeitende Industrie steht schon seit Monaten tief im Kontraktionsbereich. Das entspricht der rückläufigen Industrieproduktion. Sie befindet sich derzeit 1,7% unter dem Vorjahresmonat. Ursache ist der deutlich abgeschwächte Export. Er leidet sichtbar im Zuge der Handelskonflikte. Positive Impulse kamen bislang aus dem Service-Sektor, der auf die Binnennachfrage baut.

Deutschlands Größe bremst den Gesamt-Schnitt

Deutschland ist momentan der größte Bremsklotz der Eurozone. Aufgrund des überdurchschnittlichen Gewichts der Industrie in der deutschen Wirtschaft und der ebenso überdurchschnittlichen Exportorientierung, fällt der Abschwung hierzulande besonders scharf aus.

Vor diesem Hintergrund ist eine Wende in der Geldpolitik auf absehbare Zeit sehr unwahrscheinlich. Höhere Zinsen in der Eurozone stehen nicht zur Debatte. Allerdings scheinen die Euro-Hüter mittlerweile die Risiken der ultra-expansiven Politik höher einzuschätzen als die positiven Effekte. Daher gilt vorerst, dass sie den Ball an die Regierungen zurückspielen. Diese sollen mit expansiverer Finanzpolitik neue Impulse schaffen.

Fazit: Unter diesen Voraussetzungen bleibt der Euro schwach. Wir meiden ihn als Anlagewährung und halten ihn nur aus Liquiditäts- (laufende Verpflichtungen) und Sicherheitsgründen (Heimatwährung).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
  • Fuchs plus
  • Innovation bei Stromspeichern

Billiger Speicher löst Problem der schwankenden Stromeinspeisung

Innovation bei Stromspeichern. Copyright: Pexels
Ein neuer Energiespeicher kann das Grundproblem der Erneuerbaren Energien - die schwankende Stromerzeugung - lösen. Der Speicher kann große Energiemengen von einem Gigawatt und mehr aufnehmen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ewige Broker-Bestenliste 2021

Langfristwertung: Die Top 5 der Broker

Ewige Bestenliste FUCHS-Broker 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Leistungen der Broker schwanken von Jahr zu Jahr teils kräftig. Das liegt einerseits an unserem Testfall, mit dem die einen besser, die anderen schlechter umgehen. Andererseits liegt es aber auch an der Personalpolitik der Häuser und ihren Investitionen und ihrer Philosophie hinsichtlich ihrem Standard für die Kundenbetreuung. Wer traden möchte, sollte wissen, welche Anbieter dauerhaft gut sind. Das zeigt unsere „Ewige Bestenliste“
  • Fuchs plus
  • Jahresranking

Die besten Broker 2021

Jahresranking FUCHS-Broker-Rating 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Das Ergebnis des FUCHS-Broker-Rankings steht fest. Die drei Top-Broker auf dem Siegertreppchen sind in diesem Jahr FXFlat, WHSelfinvest und erstmals XTB Online Trades. Diese drei Anbieter dominieren in diesem Jahr die anderen Mitbewerber.
  • Fuchs plus
  • Wenn die Plattform im Ausland ist

Bürokratie-Risiken bei Krypto-Börsen

Alte Gassen, modernste Krypto-Technik: Auf Malta ist die Krypto-Börse Binance beheimatet. © Foto: Pixabay
Auch die Anmeldung auf Krypto-Plattformen ist mit bürokratischem Aufwand verbunden. Sobald man eine Plattform im Ausland wählt, sollte man besonders aufpassen und eine Reihe von Punkten beachten.
Zum Seitenanfang