Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
763
Bremsklotz deutsche Industrie

Eurolands Stagnation belastet die Währung

So schnell wird man vom Motor zum Bremsklotz ... Die deutsche Industrie hat derzeit wahrlich nichts zu lachen. Sie leidet unter den strukturellen Umbrüchen hin zur digitalen Wirtschaft. Das belastet den Euro. Daraus ergeben sich klare Handlungsmaxime.

Das Wachstum in der Eurozone ist nahezu zum Stillstand gekommen. Für das 4. Quartal werden 0,2% Plus erwartet. Und die näher zum aktuellen Rand liegenden Daten deuten auf weitere Abschwächung hin.

Der Einkaufsmanager-Index für die verarbeitende Industrie steht schon seit Monaten tief im Kontraktionsbereich. Das entspricht der rückläufigen Industrieproduktion. Sie befindet sich derzeit 1,7% unter dem Vorjahresmonat. Ursache ist der deutlich abgeschwächte Export. Er leidet sichtbar im Zuge der Handelskonflikte. Positive Impulse kamen bislang aus dem Service-Sektor, der auf die Binnennachfrage baut.

Deutschlands Größe bremst den Gesamt-Schnitt

Deutschland ist momentan der größte Bremsklotz der Eurozone. Aufgrund des überdurchschnittlichen Gewichts der Industrie in der deutschen Wirtschaft und der ebenso überdurchschnittlichen Exportorientierung, fällt der Abschwung hierzulande besonders scharf aus.

Vor diesem Hintergrund ist eine Wende in der Geldpolitik auf absehbare Zeit sehr unwahrscheinlich. Höhere Zinsen in der Eurozone stehen nicht zur Debatte. Allerdings scheinen die Euro-Hüter mittlerweile die Risiken der ultra-expansiven Politik höher einzuschätzen als die positiven Effekte. Daher gilt vorerst, dass sie den Ball an die Regierungen zurückspielen. Diese sollen mit expansiverer Finanzpolitik neue Impulse schaffen.

Fazit: Unter diesen Voraussetzungen bleibt der Euro schwach. Wir meiden ihn als Anlagewährung und halten ihn nur aus Liquiditäts- (laufende Verpflichtungen) und Sicherheitsgründen (Heimatwährung).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Trafigura baut neue Handelsplattform

Grünes Aluminium aus Norwegen und Russland

Der Ölhandels-Gigant Trafigura hat sich zum Aufbau einer elektronischen Handelsplattform für extrem CO2-armes Aluminium entschlossen. Die Hersteller kommen aus Norwegen und Russland.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wiener Privatbank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Fokus auf Jungkundenakquise

Wie schlägt sich die Wiener Privatbank im Markttest Private Banking? Copyright: Pixabay
Die börsennotierte Wiener Privatbank schmückt sich auf der Homepage mit einer Kernkompetenz: "Die Spezialisten für nachhaltige Sachwerte". Diese Nachhaltigkeitsexpertise erfreut den nachhaltig interessierten Kunden, der jedoch vergeblich nach Vergleichbarem im Private Banking sucht. Zwar heißt es bei den Wienern, dass man den Kunden darin unterstütze, einen nachhaltigen Vermögenszuwachs zu erzielen. Doch ist "Nachhaltigkeit" hier wohl anders gemeint, oder? Der Kunde will es wissen und ruft an.
  • Fuchs plus
  • Nebenwirkungen bei Fremdwährungsinvestments könnten den Fiskus interessieren

Steuerfalle bei Fremdwährungsinvestments

Achtung bei Fremdwährungsgeschäften! Copyright: Pexels
Landläufig ist unter Anlegern die Meinung vertreten, dass mit der jährlichen Steuerbescheinigung der Bank alle Daten für die korrekte Steuererklärung vorhanden sind. Dies ist aber nicht der Fall. Fremdwährungsgeschäfte werden in den Bankunterlagen nicht ausgewiesen. Es gibt also oftmals Handlungsbedarf.
  • Im Fokus: Low Volatility-Aktien

Aktien als Stabilitätsanker im Portfolio

Im Fokus: Schwankungsarme Aktien. Copyright: Pixabay
Aktien schwanken, aber manche Aktien schwanken deutlich mehr als andere. Gerade in Zeiten zunehmender Unsicherheit an den Börsen sollten Anleger auf Titel mit geringer Volatilität achten. Diese machen sich übrigens auch langfristig im Portfolion bezahlt.
Zum Seitenanfang