Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
866
Blick auf die Leitwährungen

Eurozone: Konjunktur treibt die Preise

In der Eurozone zieht die Inflationsrate zügig an. Das bringt sie in die Nähe des 2%-Ziels der EZB. Diese hat ein Argument, um nicht gleich handeln zu müssen.
Die aktuellen Konjunkturdaten für die Eurozone dürften weiter für Entspannung bei der EZB sorgen. Die Inflation zieht langsam an und kommt mit zuletzt 1,8% in die Nähe des Ziels von annähernd 2%. Allerdings werden die Währungshüter vermerken, dass der Löwenanteil in den volatilen Komponenten des Korbs (Energie und Lebensmittel) anfällt. Diese Anteile herausgerechnet, bleibt es bei 0,9%. Allerdings zeigen andere Indikatoren eine klarere Aufwärtstendenz. So hat der Einkaufsmanager-Index deutlich zugelegt: Der Gesamtindex stieg per Februar überraschend stark auf 56 Punkte. Er liegt damit deutlich über der Expansionsschwelle. Die Konsensschätzung lag bei 54,4 Punkten nach 54,3 im Januar. Sowohl bei den Dienstleistern als auch in der Industrie wurden die Erwartungen übertroffen. Maßgeblich für die guten Daten waren die anziehende Produktion sowie eine verbesserte Auftragslage. Diese schlägt sich nicht zuletzt auch in einer Verlängerung der Lieferzeiten nieder. Beigetragen zum guten Ergebnis für die Eurozone haben auch verbesserte Daten aus Frankreich. Auch dort stehen jetzt die Indizes klar über der Expansionsschwelle. Hierzulande sind die Daten anhaltend gut. Der Ifo-Index legte zuletzt auf hohem Niveau weiter zu. Sowohl bei der aktuellen Lage als auch bei den Aussichten sehen die befragten Unternehmen Verbesserungen. Das GfK-Konsumklima gab zuletzt minimal nach. Es bleibt aber auf historisch hohem Niveau.

Fazit: Sollte sich vor allem die konjunkturelle Besserung in Frankreich bestätigen, wird im 2. Halbjahr ein Auslaufen des Anleiheprogramms des EZB wahrscheinlicher.


Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang