Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
774
Blick auf die Leitwährungen

Eurozone: Konjunktur treibt die Preise

In der Eurozone zieht die Inflationsrate zügig an. Das bringt sie in die Nähe des 2%-Ziels der EZB. Diese hat ein Argument, um nicht gleich handeln zu müssen.
Die aktuellen Konjunkturdaten für die Eurozone dürften weiter für Entspannung bei der EZB sorgen. Die Inflation zieht langsam an und kommt mit zuletzt 1,8% in die Nähe des Ziels von annähernd 2%. Allerdings werden die Währungshüter vermerken, dass der Löwenanteil in den volatilen Komponenten des Korbs (Energie und Lebensmittel) anfällt. Diese Anteile herausgerechnet, bleibt es bei 0,9%. Allerdings zeigen andere Indikatoren eine klarere Aufwärtstendenz. So hat der Einkaufsmanager-Index deutlich zugelegt: Der Gesamtindex stieg per Februar überraschend stark auf 56 Punkte. Er liegt damit deutlich über der Expansionsschwelle. Die Konsensschätzung lag bei 54,4 Punkten nach 54,3 im Januar. Sowohl bei den Dienstleistern als auch in der Industrie wurden die Erwartungen übertroffen. Maßgeblich für die guten Daten waren die anziehende Produktion sowie eine verbesserte Auftragslage. Diese schlägt sich nicht zuletzt auch in einer Verlängerung der Lieferzeiten nieder. Beigetragen zum guten Ergebnis für die Eurozone haben auch verbesserte Daten aus Frankreich. Auch dort stehen jetzt die Indizes klar über der Expansionsschwelle. Hierzulande sind die Daten anhaltend gut. Der Ifo-Index legte zuletzt auf hohem Niveau weiter zu. Sowohl bei der aktuellen Lage als auch bei den Aussichten sehen die befragten Unternehmen Verbesserungen. Das GfK-Konsumklima gab zuletzt minimal nach. Es bleibt aber auf historisch hohem Niveau.

Fazit: Sollte sich vor allem die konjunkturelle Besserung in Frankreich bestätigen, wird im 2. Halbjahr ein Auslaufen des Anleiheprogramms des EZB wahrscheinlicher.


Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
  • Fuchs plus
  • Wallstreet:Online wird Broker

Revolution auf dem Trading-Markt

Generalangriff von Wallstreet Online. Copyright: Pexels
Wallstreet:Online (WO) wird den deutschen Broker-Markt kräftig aufmischen. Denn die Finanzinformationsseite verlässt das Feld der reinen Information und hat inzwischen einen eigenen Broker im Angebot. Außerdem hat WO mit Matthias Hach einen Broker-Profi ins Boot geholt.
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Zum Seitenanfang