Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
911
Blick auf die Leitwährungen

Eurozone: Konjunktur treibt die Preise

In der Eurozone zieht die Inflationsrate zügig an. Das bringt sie in die Nähe des 2%-Ziels der EZB. Diese hat ein Argument, um nicht gleich handeln zu müssen.
Die aktuellen Konjunkturdaten für die Eurozone dürften weiter für Entspannung bei der EZB sorgen. Die Inflation zieht langsam an und kommt mit zuletzt 1,8% in die Nähe des Ziels von annähernd 2%. Allerdings werden die Währungshüter vermerken, dass der Löwenanteil in den volatilen Komponenten des Korbs (Energie und Lebensmittel) anfällt. Diese Anteile herausgerechnet, bleibt es bei 0,9%. Allerdings zeigen andere Indikatoren eine klarere Aufwärtstendenz. So hat der Einkaufsmanager-Index deutlich zugelegt: Der Gesamtindex stieg per Februar überraschend stark auf 56 Punkte. Er liegt damit deutlich über der Expansionsschwelle. Die Konsensschätzung lag bei 54,4 Punkten nach 54,3 im Januar. Sowohl bei den Dienstleistern als auch in der Industrie wurden die Erwartungen übertroffen. Maßgeblich für die guten Daten waren die anziehende Produktion sowie eine verbesserte Auftragslage. Diese schlägt sich nicht zuletzt auch in einer Verlängerung der Lieferzeiten nieder. Beigetragen zum guten Ergebnis für die Eurozone haben auch verbesserte Daten aus Frankreich. Auch dort stehen jetzt die Indizes klar über der Expansionsschwelle. Hierzulande sind die Daten anhaltend gut. Der Ifo-Index legte zuletzt auf hohem Niveau weiter zu. Sowohl bei der aktuellen Lage als auch bei den Aussichten sehen die befragten Unternehmen Verbesserungen. Das GfK-Konsumklima gab zuletzt minimal nach. Es bleibt aber auf historisch hohem Niveau.

Fazit: Sollte sich vor allem die konjunkturelle Besserung in Frankreich bestätigen, wird im 2. Halbjahr ein Auslaufen des Anleiheprogramms des EZB wahrscheinlicher.


Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischen Boom und Greenwashing

Nachhaltige Geldanlagen bleiben für Anleger schwer zu fassen

Immer mehr Anleger wollen ihr Geld nachhaltig investieren. Das Segment boomt zweifelsohne. Gleichzeitig führen aber auch immer neue Skandale zu Rissen im "grünen Bild". Für Anleger ergibt sich daraus ein zweigeteiltes Bild.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
Zum Seitenanfang