Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1006
Devisenkursprognosen

EZB stellt Prognostiker bloß

Devisenprognosen: EZB stellt schlechtes Zeugnis aus | © Getty
Die EZB hat sich mit der Qualität von Wechselkursprognosen befasst. Das Ergebnis ist aus wissenschaftlicher Sicht niederschmetternd.
Die EZB legt die Schwäche aktueller Wechselkursprognosen gnadenlos offen. Die Europäische Notenbank hat jüngst ein Papier mit einem empirischen Vergleich der Prognosequalität der wichtigsten theoretischen Ansätze zur Erklärung von Wechselkursbewegungen veröffentlicht. Es ist auf www.ecb.int als ecbwp2018.pdf zu finden. Die Autoren veranstalteten eine Art statistisches Pferderennen mit Schätzungen der Modelle anhand von Kombinationen aus verschiedenen Untersuchungsperioden, Prognosehorizonten und Währungspaaren. 462 Schätzungen wurden zur Bewertung von acht betrachteten Ansätzen herangezogen. Für die Zunft der Ökonomen ist das Ergebnis niederschmetternd. Nur in 43% der einzelnen Tests lieferten die Modelle ein vom reinen Zufall (random walk) signifikant unterscheidbares Resultat. Und schlimmer noch: „Abweichung vom reinen Zufall“ erweist sich in der Regel „schlechter als reiner Zufall“. Nur 16% aller einzelnen Vergleiche waren die Theorien signifikant besser als die jeweilige Nullhypothese „random walk“. Am erfolgreichsten schnitt die altehrwürdige Kaufkraftparität ab. Dahinter dürfte stehen, dass die Modelle insgesamt auf längere Sicht (d.h. mit weiter gesteckten Prognosehorizonten) besser abschneiden als im kurzfristigen Bereich. Diese Langfristigkeit entspricht der Kaufkraftparität. Demgegenüber waren die komplexeren Ansätze immer nur in einzelnen Untersuchungsperioden und/oder für einzelne Währungspaare erfolgreich. Sie lieferten zusätzliche erklärende Variablen wie Risikoparameter (Schuldenstände, Volatilitäten), Zinsdifferenzen oder die Steigung der Zinskurve.

Fazit: Gemessen am Anspruch, alle Wechselkurse zu allen Zeiten erklären und prognostizieren zu können, sind die akademischen Ansätze in der Regel empirisch belanglos. Soweit sie überhaupt vom reinen Zufall unterscheidbare Vorhersagen liefern, sind diese eher falsch.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang