Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1236
Konjunktur-Dynamik lässt leicht nach

EZB versichert Märkten schon weitere Hilfen

Die Konjunkturdynamik in der Eurozone lässt leicht nach. Aber die EZB hat den Märkten schon signalisiert, dass sie es auch künftig nicht an stützenden Maßnahmen werde mangeln lassen. Interessant für Anleger sind die Bewegungen im innereuropäischen Anleihemarkt.
Im Euroraum schwächt sich die konjunkturelle Erholung bereits wieder ab. Die Industrieproduktion im Euroraum dürfte im August nur noch um 0,3% gegenüber Juli zugelegt haben. Sie liegt damit immer noch knapp 7% unter dem Niveau von Januar und Februar. Der Zuwachs am Ende des Konjunktur-V nach dem Corona-Einbruch wird nun aber ziemlich müde. Mittelfristig steht weiter die Frage im Raum, ob die Konjunktur aus eigener Kraft auch weiter nach oben ziehen kann. Dabei gibt es regional erhebliche Unterschiede. In Deutschland lag die Produktion im August noch mehr als 11% unter dem Vorkrisenniveau, während in Spanien nur noch rund 3% fehlten.

EZB steht weiter parat

Vor diesem Hintergrund sind auch die Aussagen aus dem EZB-Gremium zu verstehen. EZB-Präsidentin Lagarde sagte, die Bank sei zu zusätzlichen Maßnahmen bereit, ohne eine weitere Senkung des Leitzinses auszuschließen. "Wir sind bereit, alle Instrumente einzusetzen, die das effektivste, effizienteste und am meisten angemessene Ergebnis bringen," so hören wir. Zugleich wies Lagarde darauf hin, dass weitere Zinssenkungen nicht im Fokus stünden. Andere Maßnahmen (Stichwort Liquiditätsversorgung) seien voraussichtlich zielführender. Eine absichtliche Schwächung des Euro strebe die EZB aber nicht an. 

Die Renditen der Anleihen im Euroraum werden daher weiter auf ihren aktuellen Niveaus festgezurrt bleiben (DL. -0,50% für die 10-Jährige). Auffällig am Markt ist das aktive Emissionsgeschehen bei nachhaltigen Anleihen. Das Emissionsvolumen beläuft sich im Jahr 2020 auf inzwischen 40 Mrd. Euro. Das ist fast so viel wie im Jahr 2019 (45 Mrd. Euro).

Fazit: Die Konjunkturerholung verliert etwas an Schwung. Die EZB sorgt aber weiter für Rückendeckung. Der Euro läuft gegenüber dem Dollar seitwärts, Aufwärtspotenzial hat er gegen das Pfund (Stichwort Brexit). Anleger im Euroraum können auf Anleihen aus Südeuropa setzen. Deren Risiko ist vergleichsweise gering, aber sie bieten einen kleinen Renditevorsprung gegenüber deutschen Papieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gesetzgeber regelt Steuerbegünstigungen neu

Privatvermögen steuerlich schlechter gestellt

Ein Fall, der in der Praxis oft vorkommt: Eltern übertragen ihren Kindern eine Immobilie. Zur Absicherung und für ihren Lebensunterhalt erhalten die Eltern dafür regelmäßige Zahlungen von ihren Kindern, quasi als Ersatzeinkommen. Was ist dabei steuerlich zu beachten?
  • Fuchs plus
  • Steuervorteile einer Ferienimmobilie nutzen

Spanien-Immobilien sicher kaufen

Herbst und Winter bei mildem Wetter verbringen, das Homeoffice-Laptop dabei neben der Paella-Pfanne und dabei gewohnter Wohnkomfort: Das alles kann auch steuerlich vernünftig und gläubigerzugriffsgeschützt organisiert werden.
  • Fuchs plus
  • Einwanderung verschiebt sich auf Drittstaaten

Integrationsaufwand für Unternehmen steigt

Die Einwanderung nach Deutschland wird in den kommenden Jahren aus anderen Herkunftsländern kommen. In den vergangenen zwanzig Jahren kam ein großer Teil der Einwanderer aus Süd- und Osteuropa. Aus diesen Ländern werden kaum noch Einwanderer kommen. Dafür steigt die Zahl der Migrationswilligen aus anderen Regionen.
Zum Seitenanfang