Hinweis
Bitte beachten Sie, dass es am Samstag, den 07.08.2021 von 9:00 bis voraussichtlich 12:00 Uhr wegen Wartungsarbeiten zu Beeinträchtigungen kommen kann. Wir bitten um Ihr Verständnis!
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1180
Konjunktur-Dynamik lässt leicht nach

EZB versichert Märkten schon weitere Hilfen

Die Konjunkturdynamik in der Eurozone lässt leicht nach. Aber die EZB hat den Märkten schon signalisiert, dass sie es auch künftig nicht an stützenden Maßnahmen werde mangeln lassen. Interessant für Anleger sind die Bewegungen im innereuropäischen Anleihemarkt.
Im Euroraum schwächt sich die konjunkturelle Erholung bereits wieder ab. Die Industrieproduktion im Euroraum dürfte im August nur noch um 0,3% gegenüber Juli zugelegt haben. Sie liegt damit immer noch knapp 7% unter dem Niveau von Januar und Februar. Der Zuwachs am Ende des Konjunktur-V nach dem Corona-Einbruch wird nun aber ziemlich müde. Mittelfristig steht weiter die Frage im Raum, ob die Konjunktur aus eigener Kraft auch weiter nach oben ziehen kann. Dabei gibt es regional erhebliche Unterschiede. In Deutschland lag die Produktion im August noch mehr als 11% unter dem Vorkrisenniveau, während in Spanien nur noch rund 3% fehlten.

EZB steht weiter parat

Vor diesem Hintergrund sind auch die Aussagen aus dem EZB-Gremium zu verstehen. EZB-Präsidentin Lagarde sagte, die Bank sei zu zusätzlichen Maßnahmen bereit, ohne eine weitere Senkung des Leitzinses auszuschließen. "Wir sind bereit, alle Instrumente einzusetzen, die das effektivste, effizienteste und am meisten angemessene Ergebnis bringen," so hören wir. Zugleich wies Lagarde darauf hin, dass weitere Zinssenkungen nicht im Fokus stünden. Andere Maßnahmen (Stichwort Liquiditätsversorgung) seien voraussichtlich zielführender. Eine absichtliche Schwächung des Euro strebe die EZB aber nicht an. 

Die Renditen der Anleihen im Euroraum werden daher weiter auf ihren aktuellen Niveaus festgezurrt bleiben (DL. -0,50% für die 10-Jährige). Auffällig am Markt ist das aktive Emissionsgeschehen bei nachhaltigen Anleihen. Das Emissionsvolumen beläuft sich im Jahr 2020 auf inzwischen 40 Mrd. Euro. Das ist fast so viel wie im Jahr 2019 (45 Mrd. Euro).

Fazit: Die Konjunkturerholung verliert etwas an Schwung. Die EZB sorgt aber weiter für Rückendeckung. Der Euro läuft gegenüber dem Dollar seitwärts, Aufwärtspotenzial hat er gegen das Pfund (Stichwort Brexit). Anleger im Euroraum können auf Anleihen aus Südeuropa setzen. Deren Risiko ist vergleichsweise gering, aber sie bieten einen kleinen Renditevorsprung gegenüber deutschen Papieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ziegel und Beton für Häuslebauer

Wienerberger profitiert vom Bauboom

Wienerberger profitiert vom Bauboom. Copyright: Pexels
Ein Effekt der Pandemie ist, dass im ländlichen Bereich inzwischen viel mehr investiert wird. Wienerberger ist weltweit der größte Ziegelproduzent für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie europäischer Marktführer bei Tondachziegeln. Die Aktie profitiert vom Bauboom.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
  • Australien profitiert von China

Bemerkenswerte Erholung in Down Under

Australien profitiert von China. Copyright: Pexels
Australiens Wirtschaft ist bislang auf klarem Erholungskurs. Dennoch bleiben die Währungshüter zurückhaltend in Bezug auf Zinserhöhungen. Die damit entstehende Zinserwartung sollte dem AUD zumindest sehr viel Stabilität verleihen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wie die neue deutsche Regierung europäische Politik gestalten wird

Vorerst führungslos

Die Bundestagswahl steht an – und sie ist nicht nur für Deutschland, sondern auch für Europa von Bedeutung. Angela Merkel, die in den vergangenen 16 Jahren maßgeblich die Geschicke Europas mitbestimmt hat, verabschiedet sich in den Ruhestand. Eine neue Regierung wird an die Macht kommen. Wie wird sie die deutsche Europa-Politik weiterentwickeln?
  • Der Fünf-Jahres-Plan soll nicht im Spieltrieb untergehen

Mehr Bildung per Dekret in China

Mit welchem Vorlauf wurde in den westlichen Gesellschaften durch Bildung die industrielle Revolution vorbereitet? Xi Jinping jedenfalls wartet nicht mehr darauf, dass sich die alternde, chinesische Gesellschaft aus eigenem Antrieb verbessert. Er braucht dringend gute Ingenieure für das sog. "Hard-Tech", also eigene Chips, Mars-Touren, Marine, Schienennetze, sparsame vernetzte E-Autos, Roboter, Biotech und vieles mehr. Nach monatelangen Vorgesprächen wird dem Volk der Kopf gewaschen.
  • Fuchs plus
  • Kurs des Corona-Impfstoffherstellers kennt derzeit nur eine Richtung

BioNTech hat noch so einiges in der Pipeline

Im Zuge der Corona-Pandemie erlebte die Aktie des Impfstoffherstellers BioNTech einen rasanten Aufstieg. Der Börsenwert übersteigt den realen Unternehmenswert mittlerweile bei weitem. Allerdings hat BioNTech noch weitere vielversprechende Projekte in der Pipeline. Wie sollen Anleger damit umgehen?
Zum Seitenanfang