Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
898
Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
Das Währungspaar USD|JPY hat durch die Ankündigungen der US-Notenbank kräftig Auftrieb bekommen. Innerhalb von Minuten kletterte der Kurs am Mittwoch von 109,8 auf über 110,7, nachdem die Fed Zinserhöhungen ab 2023 in Aussicht gestellt hatte. Am Donnerstag erwies sich das Niveau um 110,5 dann als solide Unterstützungsmarke. 

Der Aufwärtstrend dürfte damit aber noch nicht gestoppt sein. Das zeigt auch der Blick auf die weiter auseinandertreibende Zinskluft zwischen japanischen und US-Staatsanleihen. Die 10-jährigen US-Staatsanleihen sprangen am Mittwoch wieder über die Marke von 1,5%. Sie läuten damit die Trendwende aus der seit März andauernden moderaten Abwärtskonsolidierung ein. Die japanischen Äquivalente sind im Wochenverlauf sogar gefallen – von 0,08 auf im Tiefpunkt 0,03%. Mittlerweile notieren sie bei 0,05%.

Für das Paar EUR|JPY geht es abwärts

Das Währungspaar EUR|JPY ist aus der Seitwärtsrange zwischen 133 und 133,5 ausgebrochen und notiert nun wieder knapp unter 132. Damit erfüllt sich unser Short-Szenario schneller als von uns erwartet. Hintergrund ist, dass der Euro durch die Fed-Ankündigung mehr unter Druck gerät als der Yen. Solange die europäische und die japanische Notenbank eine gleichgerichtete Geldpolitik fahren und die Inflation im Euroraum steigt, hat der Euro zum Yen auch keine Aufwärtsperspektive. 

Charttechnisch orientierte Anleger warten noch ab, ob sich das Paar auf der Unterstützung bei 132 stabilisiert. Gelingt das nicht, empfehlen wir EUR|JPY Short. Charttechnisch liegt die nächste Unterstützung dann erst wieder bei 131, möglicherweise wird das Paar bis 130 durchgereicht. 

Fazit: Beim Yen ist gerade einiges in Bewegung. Japanische Exporteure können dadurch im wichtigen US-Geschäft ihre Produkte besser exportieren. Dennoch steht der Aktienmarkt wegen der mauen Binnennachfrage unter Druck.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • OECD-Studie sieht Deutschland überm Schnitt

Fast 40% vom BIP sind Steuern und Sozialabgaben

Die Steuerquote ist von 2019 bis 2020 in 20 OECD-Ländern gestiegen. In Deutschland ist sie etwa gleichgeblieben. Die OECD zeigt aber auch indirekt, wo künftige Steuererhöhungen in Deutschland zu erwarten sein dürften. Denn es gibt Steuersegmente, in denen bei uns die Belastungen unterdurchschnittlich ausfällt.
  • Fuchs plus
  • Kryptowährungen und Steuern

Steuerpflichtig: Gewinne aus Verkauf von Kryptowährungen

Privatanleger mit Aktien, Fondsanteilen und anderen regulierten Produkten im Depot kommen kaum noch mit dem Finanzamt in Berührung – die Banken führen für sie die Abgeltungsteuer ab und verrechnen Gewinne mit Verlusten. Anders ist das bei Investitionen in Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Binance Coin (BNB) und Co. Wie das Finanzamt mit Gewinnen aus Kryptowährungen umgeht, zeigt eine Entscheidung des Finanzgerichts (FG) Baden-Württemberg.
  • Fuchs plus
  • Fördermöglichkeiten für Kommunen und kommunale Unternehmen

Unser Dorf soll grüner werden

Grashalme, verschwommen im Hintergrund ein Dorf. Copyright: Pexels
Nachhaltige Projekte werden aktuell von staatlicher Seite stark bezuschusst. Das ist vor allem für Kommunen und kommunale Unternehmen interessant. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Fördermöglichkeiten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Spekulationen um Volkswagen

Rollt Porsche aufs Parkett?

Volkswagen ist ein aussichtsreicher Auto-Titel. Aber der Konzern benötigt viel Geld für den Umbau in Richtung E-Mobilität. Nun "fliegen" Gerüchte über den Markt, dass VW seine Tochter Porsche an die Börse bringen könnte. Wir loten das Potenzial in FUCHS-Kapitel vom 9.12. aus.
  • Im Fokus: Weihnachts-Aktien 2021

Rekord-Kauflaune der Verbraucher

Verschiedene Einkaufstüten. Copyright: Pexels
Das Jahr neigt sich dem Ende und bei vielen Unternehmen beginnt jetzt die heiße Phase des Jahres. In etlichen Branchen sind die Weihnachtswochen die mit Abstand umsatzstärkste Zeit des Jahres. Das strahlt auch auf so manche Aktie aus.
  • Fuchs plus
  • Nachlass im Angebot

Karl Lagerfelds Sammlung unterm Hammer

Kunstsammler können um den Jahreswechsel noch auf ein echtes Highlight hoffen. Denn im Dezember und zu Beginn des Jahres 2022 werden die letzten Stücke der verstorbenen Ikone Karl Lagerfeld versteigert.
Zum Seitenanfang