Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2506
Wechselkursprognosen Juli 2020

Fester Glaube an den Euro

Die Banken glauben fest an den Zusammenhalt des Euroraums. Copyright: Pixabay
Die Bankenwelt hält unverbrüchlich zum Euro-Projekt. Der Glaube, dass die Eurozone hält, ist unerschütterlich. Davon profitiert der Euro auf kurze und mittlere Sicht.

Es tut sich ein wenig in den Prognose-Tableaus der von uns beobachteten Banken. Die Abweichungen zum Vormonat haben die eindeutige Richtung pro Euro, gegen Dollar. Bei EUR|JPY nimmt die Spreizung zwischen den Vorhersage-Extremen ab. Im Zinsbereich bleiben sich die Häuser durchweg treu.

Zwischen 1,09 (LBBW) und 1,14 (Berenberg) gehen die Sichtweisen für EUR|USD per September auseinander. Allerdings hat die LBBW für den kommenden Monat bereits eine deutlichere Korrektur ihrer Prognosen avisiert. Das Band hat sich leicht zugunsten des EUR verschoben. Berenberg markiert damit auch die deutlichste Prognoseänderung für das Währungspaar. Die Bank sieht „Rückenwind“ für den Euro.

Sorgenfrei beim Euro

Begründung: Die Sorgen vor einer neuerlichen Eurokrise würden ausgepreist. Denn die Geldpolitik habe im Verbund mit der Fiskalpolitik (und dem Plan für einen „Wiederaufbaufonds“) den Märkten das Signal gegeben, dass Europa solidarisch durch die Krise geht. Auch Pictet Wealth Management spricht sich zugunsten des Euro aus und schiebt die Erwartung per September von 1,08 auf 1,11 hinauf. Hier erwartet man, dass der überbewertete US-Dollar aufgrund der weltweiten Konjunkturerholung und des damit einhergehenden Rückgangs der Nachfrage nach sicheren Häfen abwerten wird.

Eine mögliche Belastung für den Euro könnte aber aus einem „abgespeckten Handelsabkommen“ mit Großbritannien erwachsen. Die Commerzbank erwartet aufgrund des Rückschlagpotentials für den Euro, dass sich dessen Stärke erst gegen Jahresende wieder entfalten dürfte. Auf lange Sicht wiederum hat die Citibank die kräftigste Korrektur für EUR|USD vorgenommen. Sie sieht das Währungspaar in einem Jahr bei 1,20 (vorher: 1,12). Hier herrscht geradezu Euphorie in der Eurobewertung aufgrund des – noch nicht endgültig beschlossenen – schuldenfinanzierten Rettungspakts der Eurozone.

Der Yen profitiert von der Realzinsperspektive

Der Yen soll nach Ansicht von Pictet von einer sich bessernden Realzinsperspektive profitieren. Die globale Wirtschaftserholung dürfte zwar einerseits auch dem defensiven Yen zu schaffen machen. Doch spreche immer weniger für große Abflüsse aus unbesicherten Portfolios bei japanischen Investoren, da die Zinsdifferenzen weltweit rückläufig sind und die Ungewissheit nach wie vor hoch bleiben dürfte. Bei strukturbedingt geringem Inflationsdruck in Japan sieht man daher „Spielraum für die japanischen Realzinsen“.

Im Zinsbereich ist vor allem die deutliche Korrektur der Commerzbank beim 3-Monatszins im Dollar für September erwähnenswert. Die Co-Bank Volkswirte taxen hier von zuvor 0,75 auf 0,30 herunter. Grund sind die inzwischen verfestigten Zinsaussagen der Fed.

Fazit: Die Banken glauben fest an den Zusammenhalt des Euroraums – koste es auch, was es wolle. Der Yen etabliert sich als sicherer Währungshafen.

Meist gelesene Artikel
  • Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Test für die neue AfD-Spitze

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Copyright: Pixabay
Seit Kurzem hat die Alternative für Deutschland (AfD) mit Tino Chrupalla und Alice Weidel ein neues Spitzenduo für die Bundestagswahl. Am kommenden Sonntag wird sich in Sachsen-Anhalt zeigen, ob sich die Partei mit dem Duo einen Gefallen getan hat. Ob "Erfolg" oder Misserfolg" für die rechte Partei, darüber entscheidet eine Prozentlinie.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Wiederverwertung von Rohstoffen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen. Copyright: Pexels
Das Recycling von Altreifen wird immer mehr zum Problem. Denn die Nachfrage nach den Resten geht stetig zurück. Ein Jungunternehmen aus dem Saarland hat die Lösung: Es zerlegt Gummi in seine Bestandteile. Dabei entstehen leicht verwertbare Rohstoffe. Bis Ende kommenden Jahres soll eine erste kommerzielle Anlage aufgebaut werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • US-Präsident Joe Biden mit vermehrten Anzeichen von Senilität

Harris für Biden nach den Midterms im Gespräch

Der in Europa gefeierte US-Präsident Joe Biden gilt in Washington zunehmend als persönlich handlungsunfähig. Anzeichen zunehemnder Senilität lassen Spekualtionen zu, dass seine Stellvertreterin Kamala Harris nach den Midterms die Amtsgeschäfte übernimmt. Inzwischen bekommen die Republikaner langsam wieder Oberwasser.
  • Fuchs plus
  • Investitionen in Kommunikationsnetze stark gestiegen

Breitband für alle

Der Breitbandausbau in Deutschland gewinnt stetig an Fahrt. Seit 2017 sind die Investitionen in neue Netze stark gestiegen. Ursache sind nicht die Investitionen der Deutschen Telekom, sondern der Konkurrenten. Sie haben - zusammengerechnet - die Investitionen des Branchenführers inzwischen weit überflügelt. Damit ist bis 2030 ein wesentliches Ziel des Breitbandausbaus erreichbar.
  • Fuchs plus
  • Relative Steigerung bei rückläufiger Fallzahl

Angstmache mit der Delta-Variante

Der Umgang mit der als gefährlich eingestuften Delta-Variante des Corona-Virus bewegt sich hart am Rande der Seriosität. Relative Steigerungszahlen verschleiern das wahre - äußerst geringe – Ausmaß.
Zum Seitenanfang