Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2018
Unruhe auf den Währungsmärkten möglich

Finanzplatz Hongkong geopfert

Das von Peking durchgepaukte neue Sicherheitsgesetz verschafft den Behörden völlig beliebigen Zugriff auf Personen und Unternehmen. Dabei machen sich die Chinesen üble US-Praktiken zu Nutze. Der bewusste Bruch des Hongkong-Abkommens mit den Briten ist eine gezielte Machtdemonstration.

Das neue Sicherheitsgesetz für Hongkong öffnet Willkür Tür und Tor. Es macht die dort tätigen Unternehmen und ihre Beschäftigten zu potenziellen Faustpfändern der Pekinger Behörden. Das Gesetz zielt weniger darauf, konkrete politische Aktivitäten zu unterbinden. Es eröffnet vielmehr den Sicherheitsbehörden nahezu unbegrenzten Spielraum zum beliebigen Vorgehen gegen jede Person und jedes Unternehmen.

Ein missliebiges Posting in den sozialen Medien in Deutschland genügt demnach bereits für eine Anklage. Den neuen Vorschriften zufolge können Handlungen, die außerhalb des Territoriums von Hongkong von Ausländern begangen wurden, verfolgt werden. Zudem sind allein die Pekinger Instanzen zuständig für die Auslegung, was als „feindselige“ Handlung, Äußerung oder Haltung zu betrachten ist. Das wurde der Hongkonger Gerichtsbarkeit entzogen.

Vorbild USA

Allerdings praktizieren die USA (wie auch UK) ebenfalls diese Verfolgung von Ausländern, die gegen US-Gesetze im Ausland verstoßen. Prominent ist derzeit der Fall der Huawei-Managerin, die seit Monaten in Kanada auf Grundlage eines US-Haftbefehls festgehalten wird. Die Begründung: Sie habe mit außerhalb der USA getätigten Geschäften gegen die nur national beschlossenen Iran-Sanktionen der USA verstoßen. Peking wird demnächst wohl "völlig überraschend" eine Person in Hongkong finden, die zum Tauschen taugt.

Den USA werden die Grenzen aufgezeigt

Die chinesische Führung setzt damit auch ein klares Signal. Peking will unmissverständlich demonstrieren, dass es den immerhin noch bis 2047 laufenden Vertrag mit UK brechen kann, ohne ernsthafte Sanktionen von irgendeiner Seite fürchten zu müssen.

Dafür bezahlt die Führung des Landes bewusst den Preis einer Entwertung des internationalen Finanz- und Handelsplatzes Hongkong. China führt Großbritannien als erledigte Großmacht vor und zeigt den USA die mittlerweile überraschend eng gezogenen Grenzen ihrer Macht in Asien auf.

Fazit: Peking opfert den Finanzplatz Hongkong für seine außenpolitischen, strategischen Ziele. Die steigende Spannung im amerikanisch-chinesischen Konflikt hat das Potenzial für massive Unruhen. Das kann auch bei der Euro/Dollar-Parität zu unerwarteten, heftigen Bewegungen führen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ankündigung zu Modernisierungsvorhaben

Einfache Begründungen reichen aus

Kündigen Eigentümer Modernisierungsvorhaben bei ihren Wohnungen an, beäugen das die Mieter oft mit viel Skepsis. Dahinter steckt die Angst vor Mieterhöhungen. Darum ist für Vermieter wichtig, die geplanten Maßnahmen umfänglich zu begründen.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof bestätigt FG Münster

Pfändung der Corona-Soforthilfe ist unzulässig

Darf das Finanzamt Coronahilfen pfänden? Das Finanzgericht Münster fällte dazu bereits ein Urteil (FUCHSBRIEFE berichteten). Jetzt war der Bundesfinanzhof an der Reihe.
  • Fuchs plus
  • Negative Bericht über Geschäftsführer und Firma sind nicht automatisch zu löschen

Informationsrecht schlägt Persönlichkeitsrecht

Es gibt auch für Unternehmen und deren Geschäftsführer kein automatisches "Recht auf Vergessenwerden" im Internet. Kritische Artikel über Firmen und deren Führungskräfte sind dabei nicht anders zu behandeln als die von Privatleuten. Gilt das aber auch dann, wenn im Zeitungsartikel Klarnamen der Firma und Person genannt sind?
Zum Seitenanfang