Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1068
Das Pfund profitiert vom Wahlausgang – wie lange?

Freie Bahn für Boris

Boris Johnson's Konservative haben die Wahl gewonnen. Was nützt es ihnen? Copyright: Picture Alliance
Die Tories haben einen fulminanten Wahlsieg eingefahren – Labour dagegen ist auf ein historisches Tief gefallen. Innenpolitisch ist Boris Johnson gefestigt. Wie viel nützt ihm das aber im Brexit-Poker? Und was bedeutet das für das Pfund?

Die dritte Unterhauswahl in vier Jahren scheint UK endlich klare Verhältnisse im Parlament zu bescheren. Die von Boris Johnson auf strammen Brexitkurs getrimmten Torys erzielen ein klare Mehrheit. Sie konnten viele der ehemaligen Labour-Hochburgen in den alten Industriegebieten Nordenglands erobern. Dort hatten die Menschen 2016 klar für den Brexit gestimmt.

Das Pfund reagierte mit kräftigen Gewinnen. Das ist einigermaßen paradox: Mit dem Wahlergebnis ist letztlich nur wenig Klarheit gewonnen. Denn die Verhandlungen über den zukünftigen Handel beginnen jetzt erst – mit offenem Ausgang. Bessere Konditionen als durch die Vollmitgliedschaft wird UK aber auch durch einen Vertrag nicht erhalten.

Die EU wird sich nicht darauf einlassen (können), einen privilegierten Zugang zum Binnenmarkt zu gewähren. Nicht, solange die Briten nicht auch dessen Regeln akzeptieren. Und schon gar nicht, wenn UK zu einer Steueroase werden sollte. Zudem sitzt der Brüsseler Kommission mit Ursula von der Leyen eine Kommissarin vor, die dem französischen Präsidenten viel zu verdanken hat. Macron aber ist wenig konzessionsbereit gegenüber den britischen Wünschen. Ohne privilegierten Zugang zum Binnenmarkt ist UK aber kaum konkurrenzfähig.

Fazit: Die Stärke des Pfunds dürfte nicht lange anhalten. Die Probleme, wie etwa das ausufernde Lei-stungsbilanzdefizit, werden sich bald durchsetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Baumwoll-Bullen reiten los

Baumwollpreis zieht an

Die Nachfrage nach Baumwolle zieht an. Copyright: Pixabay
Hohe Nachfrage, geringeres Angebot und Trockenheit, die die Aussat verzögert - diese Eckdaten bewegen aktuell den Baumwollpreis. Summa summarum sorgt die Konstallation dafür, dass die Baumwoll-Bullen losziehen.
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • 5 Gründe für weiter ansteigende Krypto-Kurse

Krypto-Fonds als Bitcoin-Kurstreiber

Die Hausse nährt die Hausse, auch beim Bitcoin. Copyright: Pexels
Die Hausse nährt die Hausse … Das ist im Falle der Kryptowährungen nicht anders als an der Aktienbörse. Immer mehr Vehikel machen den Markt einem immer breiteren Publikum zugänglich.
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Asiaten kaufen wieder Dollar-Anleihen

Renditerutsch in USA

Die US-Renditen fallen. Und das trotz sehr robuster Wirtschaftsdaten udn einem nach wie vor starken Wachstumsausblicks. Die Ursachen liegen in Asien. Und sie sind vorläufig.
Zum Seitenanfang