Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
933
Südafrika

Geldgeber ziehen sich zurück

Die Korruptionspraktiken in Südafrika ziehen Kreise. Geldgeber ziehen sich aus Staatsunternehmen zurück. Die Kreise der Affäre um Staatspräsident Jacob Zuma ziehen sich immer weiter.
Erstmals weigern sich Geldgeber, Südafrikas Staatsunternehmen weiter zu finanzieren. Hintergrund sind die Machenschaften im Umkreis von Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma. Die Finanziers verkünden ihre Entscheidung auch öffentlich. Den Anfang machte die auf Festzinsanlagen spezialisierte südafrikanische Investmentgesellschaft Futuregrowth. Sie verwaltet rund 170 Mrd. Rand (11,2 Mrd. Euro) Anlegervermögen. Die Gesellschaft verabschiedete sich wegen der unzulänglichen Führung und Kontrolle der Unternehmen aus einer kurzfristigen Finanzierung über 1,8 Mrd. Rand. Mittlerweile hat sich die dänische Jyske Bank diesem Schritt mit öffentlicher Bekanntmachung angeschlossen.  Das ist ein direkter Affront gegen Präsident Zuma. Dieser hatte unmittelbar zuvor Finanzminister Pravin Gordhan die Aufsicht über die Staatsunternehmen entzogen und einem Kabinettsausschuss unter seiner Leitung zugewiesen. Dieser Schritt ist ein Schachzug im Kampf um die Kontrolle der Staatsunternehmen. Zuma vergibt die Leitungspositionen in diesen Unternehmen wie Lehen oder Pfründe an politische und persönliche Getreue. Das beinhaltet auch die stillschweigende Duldung persönlicher Bereicherung.

Fazit: Der Rand wird bereits in Mitleidenschaft gezogen. Er dürfte weiter schwach bleiben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang