Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
803
Südafrika

Geldgeber ziehen sich zurück

Die Korruptionspraktiken in Südafrika ziehen Kreise. Geldgeber ziehen sich aus Staatsunternehmen zurück. Die Kreise der Affäre um Staatspräsident Jacob Zuma ziehen sich immer weiter.
Erstmals weigern sich Geldgeber, Südafrikas Staatsunternehmen weiter zu finanzieren. Hintergrund sind die Machenschaften im Umkreis von Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma. Die Finanziers verkünden ihre Entscheidung auch öffentlich. Den Anfang machte die auf Festzinsanlagen spezialisierte südafrikanische Investmentgesellschaft Futuregrowth. Sie verwaltet rund 170 Mrd. Rand (11,2 Mrd. Euro) Anlegervermögen. Die Gesellschaft verabschiedete sich wegen der unzulänglichen Führung und Kontrolle der Unternehmen aus einer kurzfristigen Finanzierung über 1,8 Mrd. Rand. Mittlerweile hat sich die dänische Jyske Bank diesem Schritt mit öffentlicher Bekanntmachung angeschlossen.  Das ist ein direkter Affront gegen Präsident Zuma. Dieser hatte unmittelbar zuvor Finanzminister Pravin Gordhan die Aufsicht über die Staatsunternehmen entzogen und einem Kabinettsausschuss unter seiner Leitung zugewiesen. Dieser Schritt ist ein Schachzug im Kampf um die Kontrolle der Staatsunternehmen. Zuma vergibt die Leitungspositionen in diesen Unternehmen wie Lehen oder Pfründe an politische und persönliche Getreue. Das beinhaltet auch die stillschweigende Duldung persönlicher Bereicherung.

Fazit: Der Rand wird bereits in Mitleidenschaft gezogen. Er dürfte weiter schwach bleiben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Wirtschaft im Land der aufgehenden Sonne "dümpelt" vor sich hin

Auf die japanisch-angelsächsische Divergenz spekulieren

Abwärtstendenz beim Yen. © adri76 / Fotolia
Die Inflation ist derzeit in aller Munde - in Europa notiert sie bei über 5%, die USA kommen auf 7%, in der Türkei (offiziell) sogar bei 36%. Japan sticht mit nur 0,6% deutlich heraus. Das hat Einfluss auf Nippons Geldpolitik und damit auch auf die Stärke des Yen.
  • Fuchs plus
  • Schwellenländer-Währungen unter der Lupe

Der faire Wert der Lira

Geldscheine verschiedener Schwellenländer-Währungen. (c) B. Wylezich/Fotolia
What goes up must come down – und umgekehrt. Daher lohnt es sich immer wieder, einen Blick auf über- und unterbewertete Schwellenländer-Währungen zu werfen. Das Institute of International Finance tut dies seit 2018 regelmäßig. Wo ergeben sich daraus Chancen, in welchen Schwellenländern liegen große Risiken?
  • Fuchs plus
  • Viele Spediteure erfüllen das nötige Nutzungsmuster

E-Lkw teilweise schon günstiger als Diesel

Elektromobilität. © bluedesign / stock.adobe.com
Sind E-Lkw heute schon günstiger als Diesel-Lkw? Dieser Frage ist das Fraunhofer-Institut nachgegangen. Die Antwort: Ja, aber nur mit Fördergeld und unter bestimmten Bedingungen. Die allerdings erfüllen sehr viele Spediteure.
Zum Seitenanfang