Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1390
Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.

Charles Evans, Chef der Chicago-Fed und stimmberechtigtes FOMC-Mitglied sieht die aktuelle Ausrichtung der Fed offenbar bereits als restriktiv an. Das wirkt auf den ersten Blick extravagant: Nach konventioneller Weisheit wäre der aktuelle Satz für die Fed Funds von 2,25% bis 2,50% selbst gegenüber einem Wachstumspotenzial von 1,5% und der nah am Ziel (2%) verankerten Inflationsrate von 1,9% ziemlich klar als expansiv einzuordnen.

Indes hat die Erfahrung der letzten Jahre gezeigt, dass Nullzins-Politik und quantitative Lockerung kein sicheres Rezept für höhere Inflationsraten bilden. Das stellt die gewohnten Regeln der Geldpolitik soweit in Frage, dass kein sinnvoll interpretierbarer „neutraler Zins" mehr erkennbar ist, von dem her eine „expansive" von einer „restriktiven" Politik ex ante abgrenzbar wäre.

Folge: Die Einschätzung der Geldpolitik als zentralem Faktor der Devisenkurse wird immer unsicherer, weil die Notenbanken stärker ad hoc reagieren. Zudem werden die Notenbanken immer mehr politisiert, weil die bisher sicher geglaubten objektiven Anhaltspunkte für erfolgreiche Geldpolitik schwach werden. Das suggeriert einen größeren Gestaltungsspielraum, was weitere Unsicherheit in die Märkte trägt.

Fazit: Beide Faktoren werden dauerhaft für zunehmende Volatilität bei den Devisenkursen sorgen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Elektroindustrie als Vorreiterin

Aluminium ersetzt Kupfer

Eine Tonne Kupfer kostet derzeit rund 9.090 USD. grund genug für die Industrie über Ersatzstoffe auszutesten. Aluminium ist der Favorit und beginnt sich in ersten Industriezweigen durchzusetzen.
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Attraktive Bewertungen bei Small- und Mid-Caps

Im Fokus: Mögliche Übernahmekandidaten Small Caps

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Small- und Midcaps, kleinere und mittelgroße börsennotierte Unternehmen gelten als unterbewertet. Ein "Run" auf diese Firmen dürfte nach der Sommerpause losgehen.
  • Fuchs plus
  • RKI-Protokolle jetzt ungeschwärzt

Whistleblowerin bringt Aufarbeitung der Coronazeit erneut ins Rollen

Die ungeschwärzten RKI-Protokolle bringen die Diskussion um die Rolle von Wissenschaft, Politik und unser Rechtssystem in der Coronazeit erneut ins Rollen. FUCHSBRIEFE hat die Protokolle, die von einer Whistleblowerin aus dem RKI ins Netz gestellt wurden, einer ersten Sichtung unterzogen.
Zum Seitenanfang