Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
444
US-Konjunktur und US-Dollar

Harveys verzerrende Einflüsse auf die US-Konjunktur

Der Hurrikan Harvey und seine kurzfristigen Auswirkungen machen uns vorsichtig, die aktuellen US-Daten für bare Münze zu nehmen.

Der Hurrikan Harvey und seine kurzfristigen Auswirkungen machen uns vorsichtig, die aktuellen US-Daten für bare Münze zu nehmen. Schwer abgrenzbare, verzerrende Effekte dürften eine Rolle spielen. So hatte die Industrieproduktion leicht nachgegeben – offenbar, weil mancherorts Sturmschäden die Produktion stoppten.

Indirekt sind auch Konjunktur-Indikatoren wie die Einkaufsmanager-Indizes betroffen. Längere Lieferzeiten werden dort positiv verbucht, als ein Hinweis auf steigende Nachfrage; das ist aktuell sicherlich irreführend. In die Irre dürften auch eine Reihe der regionalen FED-Indikatoren führen, die zuletzt sehr positiv ausfielen. Namentlich für die geschädigten Bezirke Richmond und Dallas ergaben sich Sprünge nach oben.

Dieses durchwachsene Bild wird von den anderen Datenreihen bestätigt. Bei der Industrieproduktion gab es einen Rückgang zum Vormonat (-0,9%), das Niveau liegt aber rund 1,5% über dem Vorjahr. Die Orders für dauerhafte Güter fielen positiv aus (+1,7% zum Vormonat). Sie wurden allerdings stark von neuen Flugzeugbestellungen verzerrt. Rechnen wir diesen Effekt heraus, bleibt ein kleines Plus von 0,2%. Einmal mehr positiv fallen die Bestellungen der zivilen Kapitalgüter (0,9%) aus.

Gemessen an den Einkaufsmanager-Indizes ist derzeit eher bei den Dienstleistern ein ruhigeres Tempo zu erwarten. Der Index fiel von 56,9 auf 55,1 Punkte deutlich. Er bleibt aber klar über 50 Punkten. Bei der Industrie ging es mit 53 nach 52,5 Punkten aufwärts.

Schwachpunkt Außenwirtschaft

Der Schwachpunkt ist die Außenwirtschaft. Das Handelsdefizit bei Gütern und Dienstleistungen lag für die ersten sieben Monate um 9,6% über dem Vorjahr; das Defizit der Leistungsbilanz und damit der Finanzierungsbedarf stiegen weiter an. Zumal die Überschüsse aus der Einkommensbilanz schwächer werden.

An diesem soliden aber unspektakulären Wachstumstrend dürfte sich sobald nichts ändern. Insbesondere die Regierungspläne für eine Steuerreform werden kaum direkten Schub bringen – sofern die Reform überhaupt zustande kommt, was nach dem endgültigen Scheitern der Gesundheitsreform wenig wahrscheinlich ist.

Der Kurs der Geldpolitik bleibt wegen der offenen Nachfolgeentscheidungen für Janet Yellen und Stanley Fischer unsicher. Beide hatten sowohl durch das Amt (Vorsitzende und Stellvertreter), als auch durch ihre Person großen Einfluss auf die Entscheidungen des FOMC.

Fazit: Der US-Dollar wird derzeit von der schwachen US-Administration gebremst. In den nächsten Monaten dürfte die Unsicherheit über die Neubesetzung der FED-Spitze noch hinzukommen. Der Dollar dürfte zunächst schwach bleiben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Danske Invest Denmark Focus A

Ausgeklügelte und erfolgreiche Anlagestrategie

Die Börse von Kopenhagen. Copyright: Pixabay
Aktien aus Dänemark sind attraktiv. Sie haben über lange Jahre sogar eine bessere Performance als der DAX erzielt. Anlegern, die auf diesen kleinen aber feinen Markt setzen wollen, können wir einen guten Fonds mit einer erfolgreichen Anlagestrategie vorstellen.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Thale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Zeugnisverweigerung nicht nachträglich möglich

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Wer vor dem Finanzamt auspackt, kann das später nicht mehr zurücknehmen, wenn er zuvor über sein Auskunftsverweigerungsrecht belehrt wurde. Auch wenn dadurch der eigene Bruder heftig in die Bredouille gerät. Der BFH revidiert damit seine bisherige Rechtsprechung. Es fügt aber noch eine wichtige Bemerkung hinzu.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wechselkursprognosen Juli 2020

Fester Glaube an den Euro

Die Banken glauben fest an den Zusammenhalt des Euroraums. Copyright: Pixabay
Die Bankenwelt hält unverbrüchlich zum Euro-Projekt. Der Glaube, dass die Eurozone hält, ist unerschütterlich. Davon profitiert der Euro auf kurze und mittlere Sicht.
  • Fuchs plus
  • Preiswende am US-Unabhängigkeitstag

Lebendrind wieder stärker gefragt

Der Preis für Lebendrind stand in der Corona-Krise stark unter Druck. Inzwischen stabilisieren sich die Notierungen an der Börse wieder. Der bevorstehende US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli könnte nun sogar die Trendwende nach oben bringen.
  • Fokus Private Banking

Die Testprinzipien der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ

Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, erläutert im Fokus Private Banking die Testprinzipien. © FUCHSBRIEFE erstellt mit Canva, Foto: Pixabay
Seit fast 20 Jahren fühlen Testkunden der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Banken, Vermögensverwaltern und Family Offices in Sachen Private Banking auf den Zahn. Was sind die Prinzipien, nach denen die Prüfinstanz die Anbieter bewerten? Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, beantwortet die Frage im Gespräch mit dem Wirtschaftsjournalisten Markus Hormann.
Zum Seitenanfang