Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
75
US-Konjunktur und US-Dollar

Harveys verzerrende Einflüsse auf die US-Konjunktur

Der Hurrikan Harvey und seine kurzfristigen Auswirkungen machen uns vorsichtig, die aktuellen US-Daten für bare Münze zu nehmen.

Der Hurrikan Harvey und seine kurzfristigen Auswirkungen machen uns vorsichtig, die aktuellen US-Daten für bare Münze zu nehmen. Schwer abgrenzbare, verzerrende Effekte dürften eine Rolle spielen. So hatte die Industrieproduktion leicht nachgegeben – offenbar, weil mancherorts Sturmschäden die Produktion stoppten.

Indirekt sind auch Konjunktur-Indikatoren wie die Einkaufsmanager-Indizes betroffen. Längere Lieferzeiten werden dort positiv verbucht, als ein Hinweis auf steigende Nachfrage; das ist aktuell sicherlich irreführend. In die Irre dürften auch eine Reihe der regionalen FED-Indikatoren führen, die zuletzt sehr positiv ausfielen. Namentlich für die geschädigten Bezirke Richmond und Dallas ergaben sich Sprünge nach oben.

Dieses durchwachsene Bild wird von den anderen Datenreihen bestätigt. Bei der Industrieproduktion gab es einen Rückgang zum Vormonat (-0,9%), das Niveau liegt aber rund 1,5% über dem Vorjahr. Die Orders für dauerhafte Güter fielen positiv aus (+1,7% zum Vormonat). Sie wurden allerdings stark von neuen Flugzeugbestellungen verzerrt. Rechnen wir diesen Effekt heraus, bleibt ein kleines Plus von 0,2%. Einmal mehr positiv fallen die Bestellungen der zivilen Kapitalgüter (0,9%) aus.

Gemessen an den Einkaufsmanager-Indizes ist derzeit eher bei den Dienstleistern ein ruhigeres Tempo zu erwarten. Der Index fiel von 56,9 auf 55,1 Punkte deutlich. Er bleibt aber klar über 50 Punkten. Bei der Industrie ging es mit 53 nach 52,5 Punkten aufwärts.

Schwachpunkt Außenwirtschaft

Der Schwachpunkt ist die Außenwirtschaft. Das Handelsdefizit bei Gütern und Dienstleistungen lag für die ersten sieben Monate um 9,6% über dem Vorjahr; das Defizit der Leistungsbilanz und damit der Finanzierungsbedarf stiegen weiter an. Zumal die Überschüsse aus der Einkommensbilanz schwächer werden.

An diesem soliden aber unspektakulären Wachstumstrend dürfte sich sobald nichts ändern. Insbesondere die Regierungspläne für eine Steuerreform werden kaum direkten Schub bringen – sofern die Reform überhaupt zustande kommt, was nach dem endgültigen Scheitern der Gesundheitsreform wenig wahrscheinlich ist.

Der Kurs der Geldpolitik bleibt wegen der offenen Nachfolgeentscheidungen für Janet Yellen und Stanley Fischer unsicher. Beide hatten sowohl durch das Amt (Vorsitzende und Stellvertreter), als auch durch ihre Person großen Einfluss auf die Entscheidungen des FOMC.

Fazit: Der US-Dollar wird derzeit von der schwachen US-Administration gebremst. In den nächsten Monaten dürfte die Unsicherheit über die Neubesetzung der FED-Spitze noch hinzukommen. Der Dollar dürfte zunächst schwach bleiben.

Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang