Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
130
US-Konjunktur und US-Dollar

Harveys verzerrende Einflüsse auf die US-Konjunktur

Der Hurrikan Harvey und seine kurzfristigen Auswirkungen machen uns vorsichtig, die aktuellen US-Daten für bare Münze zu nehmen.

Der Hurrikan Harvey und seine kurzfristigen Auswirkungen machen uns vorsichtig, die aktuellen US-Daten für bare Münze zu nehmen. Schwer abgrenzbare, verzerrende Effekte dürften eine Rolle spielen. So hatte die Industrieproduktion leicht nachgegeben – offenbar, weil mancherorts Sturmschäden die Produktion stoppten.

Indirekt sind auch Konjunktur-Indikatoren wie die Einkaufsmanager-Indizes betroffen. Längere Lieferzeiten werden dort positiv verbucht, als ein Hinweis auf steigende Nachfrage; das ist aktuell sicherlich irreführend. In die Irre dürften auch eine Reihe der regionalen FED-Indikatoren führen, die zuletzt sehr positiv ausfielen. Namentlich für die geschädigten Bezirke Richmond und Dallas ergaben sich Sprünge nach oben.

Dieses durchwachsene Bild wird von den anderen Datenreihen bestätigt. Bei der Industrieproduktion gab es einen Rückgang zum Vormonat (-0,9%), das Niveau liegt aber rund 1,5% über dem Vorjahr. Die Orders für dauerhafte Güter fielen positiv aus (+1,7% zum Vormonat). Sie wurden allerdings stark von neuen Flugzeugbestellungen verzerrt. Rechnen wir diesen Effekt heraus, bleibt ein kleines Plus von 0,2%. Einmal mehr positiv fallen die Bestellungen der zivilen Kapitalgüter (0,9%) aus.

Gemessen an den Einkaufsmanager-Indizes ist derzeit eher bei den Dienstleistern ein ruhigeres Tempo zu erwarten. Der Index fiel von 56,9 auf 55,1 Punkte deutlich. Er bleibt aber klar über 50 Punkten. Bei der Industrie ging es mit 53 nach 52,5 Punkten aufwärts.

Schwachpunkt Außenwirtschaft

Der Schwachpunkt ist die Außenwirtschaft. Das Handelsdefizit bei Gütern und Dienstleistungen lag für die ersten sieben Monate um 9,6% über dem Vorjahr; das Defizit der Leistungsbilanz und damit der Finanzierungsbedarf stiegen weiter an. Zumal die Überschüsse aus der Einkommensbilanz schwächer werden.

An diesem soliden aber unspektakulären Wachstumstrend dürfte sich sobald nichts ändern. Insbesondere die Regierungspläne für eine Steuerreform werden kaum direkten Schub bringen – sofern die Reform überhaupt zustande kommt, was nach dem endgültigen Scheitern der Gesundheitsreform wenig wahrscheinlich ist.

Der Kurs der Geldpolitik bleibt wegen der offenen Nachfolgeentscheidungen für Janet Yellen und Stanley Fischer unsicher. Beide hatten sowohl durch das Amt (Vorsitzende und Stellvertreter), als auch durch ihre Person großen Einfluss auf die Entscheidungen des FOMC.

Fazit: Der US-Dollar wird derzeit von der schwachen US-Administration gebremst. In den nächsten Monaten dürfte die Unsicherheit über die Neubesetzung der FED-Spitze noch hinzukommen. Der Dollar dürfte zunächst schwach bleiben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2018, Oddo BHF, Beauty Contest und Investmentkompetenz

Ein Highlight im Stiftungsmanagement

Die Oddo BHF zeigte im Markttest Stiftungsvermögen 2018 eine insgesamt gesehen sehr gute Leistung.
Oddo BHF hat bereits die Vorrunde mit Bravour bestanden. Doch im Beauty Contest und bei der Investmentkompetenz hat die Bank noch etwas nachzulegen.
  • Fuchs plus
  • avesco Financial Services AG , Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Von einem Haus das auszog, alles anders zu machen

Avesco Financial Services AG verdient die weiße Ampel.
Was macht man mit einem Vermögensberater, der nicht am Kapitalmarkt investiert? Ganz einfach: Man betrachtet ihn als interessante Alternative zu herkömmlichen Häusern und lernt jede Menge. Und auch wenn wir am Ende keinen üblichen Anlagevorschlag serviert bekommen, hat uns die Beratung in weiten Teilen überzeugt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Empfehlung: Verbio

Wer auf ein nachhaltiges Investment setzen möchte, der nimmt die Aktie von Verbio in Augenschein. Der Biostromerzeuger kann sich sehen lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Schadensvertrag muss sorgfältig aufgezogen werden

Präzise Vertragspunkte erforderlich

Verträge über Schadenshaftung müssen in einem Kaufvertag sorgfältig definiert sein. Sonst sind sie zu Unrecht abgeschlossen worden. So entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf.
  • Fuchs plus
  • Russland setzt auf Wind- und Sonnenstrom

Moskau steigt in großem Stil in den Ausbau Erneuerbarer Energien ein

Russland setzt auf Wind- und Sonnenstrom.
Russland leitet die Energiewende ein. Das rohstoffreiche Land setzt künftig stärker auf Wind- und Sonnenstrom. Moskau gibt den Vorrang der Gas- und Ölindustrie auf und verfolgt ehrgeizige Ausbauziele. Daraus erwachsen langfristig große Chancen für deutsche Unternehmen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Groß und (trotzdem) Spitze

Die Deutsche Oppenheim Family Office AG hat die grüne Ampel verdient.
Größe muss nicht unbedingt mit Qualität korrelieren. Umso besser, wenn man sich wie im Fall der Deutschen Oppenheim bereitwillig eines Besseren belehren lässt. Uns überzeugt vor allem das offene, vielschichtige und tiefgehende Gespräch in Frankfurt. Das sucht seinesgleichen.
Zum Seitenanfang