Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
813
Sachverständige trotz schwacher Konjunktur nicht ohne Optimismus

Hoffen auf die Stabilisatoren

Die Sachverständigen weisen einige Punkte für die Konjunktur aus, die optimistisch stimmen sollten. Copyright: Pixabay
Die Daten für die Konjunktur weisen nach unten, die Prognosen auch. Der Sachverständigenrat hat die Wachstumsaussichten gerade nach unten getaxt. Dennoch findet sich in seiner Prognose noch ein Schuss Optimismus. Doch an dessen Berechtigung darf man zweifeln.

Die Sachverständigen haben ihre Wachstumsprognose 2019/20 herabgesetzt. Sie erwarten gerade noch ein Plus von 0,5% in diesem und 0,9% im nächsten Jahr. Dabei sei „bislang nicht von einer breiten und tiefergehenden Rezession auszugehen" und daher die zusätzliche Ankurbelung der Wirtschaft über die ohnehin schon stark expansiv ausgelegte Geldpolitik und die steigenden Staatsausgaben vorerst nicht nötig.

Die Weisen vertrauen auf die automatischen Stabilisatoren. Das sind die im Abschwung wachsenden Transfereinkommen mit denen die Kaufkraft der privaten Haushalte und damit die effektive Nachfrage gegen den Konjunkturtrend gestärkt wird.

Man kann nur hoffen, dass die Weisen damit Recht behalten. Da braucht es schon einen ordentlichen Schuss Optimismus, angesichts der negativen Signale, die der aktuelle Einkaufsmanager-Index der verarbeitenden Industrie mit seinen Preis-Daten bringt. Demnach fielen die Preise auf der Einkaufsseite der Industrieunternehmen so stark wie seit März 2016 nicht. Das wiederum führte zur stärksten Senkung der Absatzpreise der Produzenten in den letzten 10 Jahren. Damit gewinnt das Deflations-Gespenst konkretere Umrisse.

Fazit: Die Währungshüter werden angesichts dieses gefährlichen Preistrends beim Euro-Schwergewicht Deutschland auf absehbare Zeit keinen Anlass für eine Straffung sehen. Das schwächt den Euro.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Transportmarkt nach Corona – das kommt auf Verlader zu

Speditionen im Überlebensmodus

Unternehmen müssen sich in den nächsten Monaten auf Probleme beim Versand einstellen. Das derzeitige Feilschen um den niedrigsten Transportpreis hat teure Folgen. Auch globales Agieren wird aufwändiger und schwieriger. „Nach Corona“ ist für Verlader und Dienstleister keinesfalls wieder alles in Butter.
  • Fuchs plus
  • Landesarbeitsgericht lässt Revision beim Bundesarbeitsgericht zu

Gehalt zu spät gezahlt: Arbeitgeber haftet für geringeres Elterngeld

Das Elterngeld ist eine wichtige Sozialleistung des Staates zur Familiengründung. 2019 erhielten rund 1,9 Millionen Männer und Frauen diese Unterstützung. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede bei der Höhe des Elterngelds. Der Auszahlungsbetrag richtet sich nach dem Einkommen vor der Geburt. Deshalb wirkt es sich negativ aus, wenn der Arbeitgeber mit der Gehaltszahlung drei Monate verspätet ist.
Zum Seitenanfang