Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1347
Sachverständige trotz schwacher Konjunktur nicht ohne Optimismus

Hoffen auf die Stabilisatoren

Die Sachverständigen weisen einige Punkte für die Konjunktur aus, die optimistisch stimmen sollten. Copyright: Pixabay
Die Daten für die Konjunktur weisen nach unten, die Prognosen auch. Der Sachverständigenrat hat die Wachstumsaussichten gerade nach unten getaxt. Dennoch findet sich in seiner Prognose noch ein Schuss Optimismus. Doch an dessen Berechtigung darf man zweifeln.

Die Sachverständigen haben ihre Wachstumsprognose 2019/20 herabgesetzt. Sie erwarten gerade noch ein Plus von 0,5% in diesem und 0,9% im nächsten Jahr. Dabei sei „bislang nicht von einer breiten und tiefergehenden Rezession auszugehen" und daher die zusätzliche Ankurbelung der Wirtschaft über die ohnehin schon stark expansiv ausgelegte Geldpolitik und die steigenden Staatsausgaben vorerst nicht nötig.

Die Weisen vertrauen auf die automatischen Stabilisatoren. Das sind die im Abschwung wachsenden Transfereinkommen mit denen die Kaufkraft der privaten Haushalte und damit die effektive Nachfrage gegen den Konjunkturtrend gestärkt wird.

Man kann nur hoffen, dass die Weisen damit Recht behalten. Da braucht es schon einen ordentlichen Schuss Optimismus, angesichts der negativen Signale, die der aktuelle Einkaufsmanager-Index der verarbeitenden Industrie mit seinen Preis-Daten bringt. Demnach fielen die Preise auf der Einkaufsseite der Industrieunternehmen so stark wie seit März 2016 nicht. Das wiederum führte zur stärksten Senkung der Absatzpreise der Produzenten in den letzten 10 Jahren. Damit gewinnt das Deflations-Gespenst konkretere Umrisse.

Fazit: Die Währungshüter werden angesichts dieses gefährlichen Preistrends beim Euro-Schwergewicht Deutschland auf absehbare Zeit keinen Anlass für eine Straffung sehen. Das schwächt den Euro.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang